Advertisement

Elektronenmikroskopische Untersuchung der neurosekretorischen Zellen im Hypothalamus der Maus

  • Masahiro Murakami
Article

Zusammenfassung

Die Region des Nucleus supraopticus der Maus wurde elektronenmikroskopisch untersucht. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Die neurosekretorischen Zellen sind durch einen stark entwickelten Golgi-Apparat und durch osmiophile Granula in seiner Lumina charakterisiert. Die Ansammlungen dieser Granula entsprechen wahrscheinlich den lichtmikroskopisch sichtbaren Neurosekretgranula.

Die Granula sind elliptoid bis ovoid gestaltet und durch eine zarte Grenzmembran gegen das Neuroplasma abgegrenzt. Man kann zwei Arten von Granula, kleinere (1. Typ) und größere (2. Typ), unterscheiden. Die kleineren Granula besitzen Durchmesser von 1000–2000 Å. Zwischen ihrem Zentrum und ihrer Grenzmembran befindet sich meistens eine helle Zone. Die größeren Granula haben Durchmesser von 4000–6000 Å; ihr Inhalt wird von der Grenzmembran eng umschlossen. Zwischen beiden Granula besteht kein Übergang. Außer diesen osmiophilen Granula sieht man im Golgi-Feld „multivesicular bodies“, wenn auch in geringer Zahl.

Die kleineren Granula sind ähnlich strukturiert und geformt wie die Golgi-Granula. Vermutlich stehen beide Gebilde zueinander in inniger genetischer Beziehung. Es konnte nicht entschieden werden, ob die größeren Granula (2. Typ) aus „multivesicular bodies“ oder aus anderen Organellen hervorgehen.

In den neurosekretorischen Zellen treten vorwiegend kugelige oder stabförmige Mitochondrien auf. Sie kommen im Perikaryon und im Fortsatz vor, sind jedoch im Golgi-Feld besonders reichlich angehäuft. Der Zelleib — ausgenommen das Golgi-Feld — ist mit Ergastoplasma gefüllt, dessen sackartig erweiterte Räume keine Sekretgranula enthalten.

In seltenen Fällen treten Zentralkörperchen im Golgi-Feld und im peripheren Teil des Zelleibes auf. Im Neuroplasma des Fortsatzes befinden sich kleine osmiophile Granula mit Durchmesser 1000 Å bis zu 2000 Å. Sie ähneln den im Hinterlappen vorkommenden Elementargranula (Bargmann), andererseits den Granula des 1. Typs. Dagegen sind die den Granula des 2. Typs vergleichbaren Gebilde im Neuroplasma des Fortsatzes niemals zu finden.

Die Kapillaren im Kerngebiet sind von einer Basalmembran umgeben, deren Dicke etwa 700 Å beträgt. An der Außenfläche der Basalmembran setzen die neurosekretorischen Zellen und ihre Fortsätze unmittelbar an. Eine poröse Bauweise des Endothels wurde nicht nachgewiesen.

In den auf der Basalmembran fußenden Nervenendigungen sind keine oder nur wenige Sekretgranula festzustellen. Die Hauptaufgabe der Kapillaren des Kerngebietes dürfte daher nicht in der Aufnahme des Neurosekrets bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakay, L.: Blood-Brain-Barrier. Number 278. American Lecture Series. Thomas. 1956.Google Scholar
  2. Bargmann, W., A. Knoop: Elektronenmikroskopische Beobachtungen an der Neurohypophyse. Z. Zellforsch. 46, 242–251 (1957).Google Scholar
  3. — u. A. Thiel: Elektronenmikroskopische Studie an der Neurohypophyse von Tropidonotus natrix. (mit Berücksichtigung der Pars intermedia). Z. Zellforsch. 47, 114–126 (1957).Google Scholar
  4. Caulfield, J. B.: Effects of varying the vehicle for OsO4 in tissue fixation. J. biophys. biochem. Cytol. 3, 827–829 (1957).Google Scholar
  5. Clara, M.: Beiträge zur Morphobiologie des Nucleus supraopticus und Nucleus paraventricularis. Anat. Anz. 102, 86–88 (1955).Google Scholar
  6. Dempsey, E. W., and G. B. Wislocki: An electron microscopic study of the Blood-Brain-Barrier in the rat, employing silver nitrate as a vital stain. J. biophys. biochem. Cytol. 1, 245–256 (1955).Google Scholar
  7. Duncan, D.: An electron microscope study of the neurohypophysis of a bird, Gallus domesticus. Anat. Rec. 125, 457–472 (1956).Google Scholar
  8. Enami, M., and K. Imai: Studies in neurosecretion. X 11 Electron microscopy of the secrete granules in the caudal neurosecretory system of the eel. Proc. Jap. Acad. 34, 164–168 (1958).Google Scholar
  9. Fujita, H.: Electron microscopic observation on the neurosecretory granules in the pituitary posterior lobe of dog. Arch. hist. jap. 12, 165–172 (1957).Google Scholar
  10. —: On the fine structure of the neuroglia (in Japanese). Saishin Igaku 16, 831–844 (1961).Google Scholar
  11. Goslar, H. G.: Vergleichende cytologische Untersuchungen zur Frage der Neurosekretion im Hypothalamus. 1. Mitt. Acta neuroveg. (Wien) 4, 381–408; 2. Mitt. Acta neuroveg. (Wien) 5, 25–54 (1952).Google Scholar
  12. — u. B. Schultze: Autoradiographische Untersuchungen über den Einbau von S-Thioaminosäuren im Zwischenhirn von Kaninchen und Ratte. Z. mikr.-anat. Forsch. 64, 556–574 (1958).Google Scholar
  13. Hartmann, J. F.: Electron microscopy of the neurohypophysis in normal and histaminetreated rats. Z. Zellforsch. 48, 291–308 (1958).Google Scholar
  14. Holmes, R. L., and F. G. W. Knowles: „Synaptic vesicles“ in the neurohypophysis. Nature (Lond.) 185, 710–711 (1960).Google Scholar
  15. Imoto, T.: Histochemical studies on the hypothalamo-hypophyseal neurosecretory system. III. vitamin C, phosphatase, peroxydase and zinc. Arch. hist. jap. 13, 491–502 (1957).Google Scholar
  16. Leduc, E. H., and G. B. Wislocki: The histochemical localisation of acid and alkaline phosphatases, nonspecific esterase and succinic dehydrogenase in the structures comprising the hematoencephalic barrier of the rat. J. comp. Neurol. 97, 241–280 (1955).Google Scholar
  17. Leonhardt, H.: Die Neurohypophyse, ein Resorptionsorgan. Acta neuroveg. (Wien) 12, 41–52 (1955).Google Scholar
  18. Maynard, E. A., R. L. Schultz and D. C. Pease: Electron microscopy of the vascular bed of rat cerebral cortex. Amer. J. Anat. 100, 409–433 (1957).Google Scholar
  19. Murakami, M.: Elektronenmikroskopische Untersuchungen über die neurosekretorischen Zellen im Hypothalamus von Gecko japonicus. Arch. hist. jap. 21, 323–337 (1961).Google Scholar
  20. — u. F. Ban: Über die Vitalfärbung der neurosekretorischen Zellen im Hypothalamus des Gecko japonicus. Kurume med. J. 3, 129–132 (1956).Google Scholar
  21. Noda, H., Y. Sano u. H. Fujita: Über den intravaskulären Eintritt des hypothylamischen Neurosekretes [Jap. mit. dtsch. Zus.fass.]. Arch. hist. jap. 8, 341–348 (1955).Google Scholar
  22. Okamoto, Sh.: Neurosecretory pathways in the hypothalamo-hypophyseal system. [Jap. mit engl. Zus.fass.] Arch. hist. jap. 11, 165–212 (1957).Google Scholar
  23. Otsuka, N., S. Takhashi u. K. Miyawaki: Über den Befund der Vitalfärbung im Hypothalamus-Hypophysensystem. [Jap. mit dtsch. Zus.fass.] Arch. hist. jap. 11, 11–21 (1956).Google Scholar
  24. Palay, S. L.: An electron microscope study of the neurohypophysis in normal, hydrated, and dehydrated rats. Anat. Rec. 121, 348 (1955).Google Scholar
  25. — The fine structure of the neurohypophysis. In: Progress in Neurobiology. II. Ultrastructure and cellular chemistry of neural tissue, S. Korey and J. I. Nurnberger, eds., chap. II, p. 31–49. New York 1957.Google Scholar
  26. —: The fine structure of secretory neurons in the praeoptic nucleus of the goldfish (Carassius auratus). Anat. Rec. 138, 417–443 (1960).Google Scholar
  27. — and G. E. Palade: The fine structure of neurons. J. biophys. biochem. Cytol. 1, 69–87 (1955).Google Scholar
  28. Sano, Y., u. A. Knoop: Electronenmikroskopische Untersuchungen am kaudalen neurosekretorischen System von Tinca vulgaris. Z. Zellforsch. 49, 464–492 (1959).Google Scholar
  29. —, S. Miyawaki, N. Otsuka u. T. Nakamoto: Histologische Untersuchungen der neurosekretorischen Kerne. 11. Histologisches Bild des Flüssigkeitsmilieus des Nucleus supraopticus und paraventricularis beim Hunde. [Jap. mit dtsch. Zus.fass.] Arch. hist. jap. 7, 645–649 (1955).Google Scholar
  30. —, Y. Nakagawa, Y. Okuno u. N. Otsuka: Histologische Untersuchung der neurosekretorischen Kerne. I. Allgemeine Befunde der Nervenzellen, der Nervenfasern und der Neurosekretgranula in dem Nucl. supraopticus und dem Nucl. paraventricularis des Hundes. [Jap. mit dtsch. Zus.fass.] Arch. hist. jap. 7, 631–637 (1955).Google Scholar
  31. Scharrer, E., u. B. Scharrer: Neurosekretion. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, herausgeg. von W. Bargmann, Bd. VI/5, S. 953–1066. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  32. Sloper, J. C.: Hypothalamo-neurohypophyseal neurosecretion. Int. Rev. Cytol. 7, 337–387 (1958).Google Scholar
  33. Smith, S. W.: The correspondence between hypothalamic neurosecretory material and neurohypophyseal material in vertebrates. Amer. J. Anat. 89, 195–232 (1951).Google Scholar
  34. Sotelo, J. R., and K. R. Porter: An electron microscope study of the rat ovum. J. biophys. biochem. Cytol. 5, 327–342 (1959).Google Scholar
  35. Sugiyama, M.: A comparative cytoarchitectural study on the diencephalon of the mouse. [Jap. mit engl. Zus.fass.] Arb. II. Abt. anat. Inst. Univ. Tokuchima 7, 49–104 (1959).Google Scholar
  36. Wislocki, G. B., and L. S. King: The permeability of the hypophysis and hypothalamus to vital dyes, with a study of the hypophyseal vascular supply. J. comp. Neurol. 58, 421–471 (1939).Google Scholar
  37. — and E. H. Leduc: Vitalstaining of the hematoencephalic barrier by silver nitrate and trypan blue and cytological comparisons of the neurohypophysis, pineal body, area postrema, intercolumnar tubercle and supraoptic crest. J. comp. Neurol. 96, 371–410 (1952).Google Scholar
  38. Yamada, E.: The fine structure of the renal glomerulus of the mouse. J. biophys. biochem. Cytol. 1, 551–566 (1955).Google Scholar
  39. —, T. Muta, A. Motomura and H. Koga: The fine structure of the oocyte in the mouse ovary studied with electron microscopy. Kurume med. J. 4, 148–171 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Masahiro Murakami
    • 1
  1. 1.II. Anatomischen Institut der Medizinischen Fakultät der Kurume UniversitätKurumeJapan

Personalised recommendations