Advertisement

Archiv für Toxikologie

, Volume 29, Issue 4, pp 317–324 | Cite as

Pheniramin (Avil)-Intoxikation bei einem Kleinkind

  • L. Diekmann
  • R. Hösemann
  • H. W. Dibbern
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Ein fast 3 Jahre altes Kleinkind, das eine letale Dosis von 30 bis 40 mg/kg Pheniraminmaleinat in Form von Avil-retard Dragees eingenommen hatte, wurde mit Magenspülungen, abführenden Maßnahmen, forcierter Diurese, Blutaustauschtransfusionen und Peritonealdialyse behandelt. Die symptomatische Behandlung bestand in der Applikation von Diazepam wegen generalisierter Krampfanfälle und hochgradiger Bewegungsunruhe sowie in Infusionen zur Stabilisierung der Kreislauf- und Nierenfunktionen. Die Konzentrationen von Avil und Nor-Avil wurden in verschiedenen Proben von Serum, Dialysaten, Harn und Stuhl bestimmt. Die Ergebnisse erlauben den Schluß, daß durch forcierte Diurese größere Mengen Avil eliminiert werden können. Auch abführende Maßnahmen sollten bei Vergiftungen mit Avil-retard wegen seiner verzögerten Resorption eingeleitet werden. Die Peritonealdialyse erwies sich als wenig wirkungsvoll. Durch eine Blutaustauschtransfusion konnte der hohe Blutspiegel rasch gesenkt werden.

Schlüsselwörter

Avil-Vergiftung Behandlung Dialysierbarkeit 

Pheniramine (Avil)-intoxication in a young child

Abstract

A child of almost three, who had taken a lethal dose of 30 to 40 mg/kg Pheniramine maleinate (Avil-retard tablets), was treated by means of gastric lavage, purgatives, forced diuresis, transperitoneal dialysis and exchange transfusions. The symptomatic treatment consisted in administration of diazepam for generalized paroxysms and excessive hyperkinesia and infusions to stabilize circulation and renal function. The concentrations of Avil and Nor-Avil were determined in different specimens of serum, dialysates, urine and feces. The results indicate that forced diuresis facilitates the excretion of larger amounts of Avil. Purgatives should be administered as well in poisoning with Avil-retard because of its delayed absorption. Transperitoneal dialysis proved to have little effect. Exchange transfusions facilitated rapid reduction of the high concentration of the drug in the blood.

Key words

Avil-Intoxication Treatment Dialysability 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brugsch, H., Klimmer, O. R.: Vergiftungen im Kindesalter. Stuttgart: Enke 1966.Google Scholar
  2. Dibbern, H.-W.: Versuche mit einem in vitro-Modell zur Bestimmung der gastroenteralen Resorptionsquote. Arzneimittel-Forsch. (Drug. Res.) 16, 177 (1966).Google Scholar
  3. Dibbern, H.-W.: Über Resorptionsprofile von Arzneimitteln. Arzneimittel-Forsch. (Drug. Res.) 16, 1304 (1966).Google Scholar
  4. Dibbern, H.-W., Ott, D., Wirbitzki, E.: Quantitative Dünnschichtchromatographie mit einfachen Mitteln. Dtsch. Apoth.-Ztg. 111, 1649 (1971).Google Scholar
  5. Friis-Hansen, B.: Changes in body water compartments during growth. Acta paediat. (Uppsala) Suppl. 110 (1958).Google Scholar
  6. Lindner, E.: Über ein neues Antihistaminicum, das 1-Phenyl-1-Pyridyl-(2)-3-di-methylaminopropan und sein Salz mit der p-Aminosalicylsäure (Avil). Arch. exp. Path. Pharmak. 211, 328 (1950).Google Scholar
  7. Ludewig, R., Lohs, Kh.: Akute Vergiftungen. Jena: VEB G. Fischer 1968.Google Scholar
  8. Møller, K. O.: Pharmakologie. Basel-Stuttgart: Schwabe 1961.Google Scholar
  9. Möschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  10. Waldman, S., Pelner, L.: Toxic psychosis due to overdosage with prophenpyridamine (Trimeton®). J. Amer. med. Ass. 143, 1034 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • L. Diekmann
    • 1
  • R. Hösemann
    • 1
  • H. W. Dibbern
    • 1
  1. 1.Abteilung Pharma-QualitätskontrolleUniversitäts-Kinderklinik Münster und Farbwerke Hoechst A.-G.Germany

Personalised recommendations