Die Knochenbildung an Sehnen- und Bandansätzen im Bereich ursprünglich chondraler Apophysen

  • Karl-Heinrich Knese
  • Hans Biermann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die chondralen apophysären Ansatzgebiete können während der Entwicklung aus hyalinknorpeligem oder faserknorpeligem Gewebe aufgebaut sein. Der Endzustand ist in beiden Fällen die parallelfaserige faserknorpelige Ansatzstruktur.

     
  2. 2.

    In den chondralen Ansatzstrukturen können zur Skelettoberfläche parallel orientierte Netze vorhanden sein, wie sie für die periostalen Ansatzstrukturen beschrieben wurden. Diese Netze treten mitunter erst innerhalb des Ansatzknorpels auf. Sie entstehen dann entweder durch Verflechtung der im Knorpel auseinanderweichenden Fasern oder durch Eintritt der Fasern in den Knorpel von verschiedenen Seiten her.

     
  3. 3.

    Die aus parallelfaserigem Faserknorpel aufgebaute Ansatzstruktur wirkt als Elastizitäts- oder Dehnungsbremse. Die Festigkeitslehre sagt aus, daß jede Längsdehnung, d. h. hier in Richtung der Sehnenfasern, mit einer Querkürzung senkrecht dazu verbunden ist. Bei Einschränkung der Querkürzung wird auch die Längsdehnung herabgesetzt. Die Querkürzung wird durch die zwischen den Kollagenfasern liegenden chondroiden oder vesikulösen Zellelemente eingeschränkt.

     
  4. 4.

    Der hyaline Knorpel der Apophysen ist nach Schaffer ein sog. sekundärer Knorpel. Er unterscheidet sich auch morphologisch von dem primären Skelettknorpel. Der Ansatzknorpel ist ein hyaliner Knorpel mit vielleicht etwas geringerer Maskierung der Kollagenfasern. Im Gegensatz zum druckelastischen sog. echten Knorpel handelt es sich beim Ansatzknorpel um einen zugelastischen Knorpel, der als Dehnungsbremse wirkt. Die Fasern bilden rhombische Gitter, in deren Maschen sich die Zellen in solitärer Lage befinden. Die Möglichkeit, mit demselben Grundmaterial ein druck- oder zugelastisches Gewebe aufzubauen, ist durch den vorliegenden Verbundbau gegeben. Den verschiedenartigen Aufgaben beider Knorpelarten entsprechen die morphologischen Unterschiede.

     
  5. 5.

    Die Osteogenese im Bereich chondraler Ansätze vollzieht sich auf 4 verschiedenen Wegen. Eine typische oder wenig veränderte enchondrale Osteogenese findet an den Stellen statt, an denen später spongiöse Räume vorhanden sind. Mit histogenetischen Vorgängen sind hier organogenetisehe verbunden. Mit der enchondralen Osteogenese örtlich kombiniert oder für sich allein tritt eine Umprägung oder Umdifferenzierung von Knorpel- zu Knochengewebe, eine sog. Metaplasie, auf, und Zwar dort, wo die histogenetischen Vorgänge im Vordergrund stehen. Bei parallelfaserigen faserknorpeligen Ansätzen erfolgt eine Verknöcherung, durch die ein Einstrahlungsknochen gebildet wird, der sich von der Ansatzstruktur voraussichtlich zunächst nur durch eine anders geartete Interzellularsubstanz unterscheidet. Eine letzte Verknöcherungsform erscheint als eine abgewandelte periostale unter Vorbildung von Fasern, die zuvor aus hyalinem Knorpel demaskiert werden.

     
  6. 6.

    Die Betrachtung der geweblichen Verhältnisse an den chondralen Ansätzen führt zu der Vorstellung, daß die Skelettzellen pluripotente Elemente sind. Je nach korrelativer Lage im Skelett und nach Lebensalter bilden sie verschiedenartige Interzellularsubstanzen bzw. steuern wahrscheinlich deren Umprägung oder Umdifferenzierung.

     
  7. 7.

    Zwischen der genetischen Kontinuität und Folge und dem systematischen Einteilungsgrund bei den Geweben muß unterschieden werden. Für eine systematische Gliederung der Gewebe können morphologische, festigkeitstheoretische (Funktion, Leistung) usw. Gesichtspunkte gewählt werden. Eine auf diesem Wege entwickelte Rangordnung ist für die tatsächlich auftretende genetische Folge nicht maßgebend.

     
  8. 8.

    Die Ansatzstrukturen bestehen aus einem Gewebe eigener Art und sind nicht als Mischgewebe zu beschreiben. Als Gewebeformen der Ansatzstrukturen werden der Einstrahlungs- oder Zugknorpel und der parallelfaserige Faserknorpel unterschieden. Als Einstrahlungsknochen treten ein chondroider Einstrahlungsknochen und ein parallelfaseriger chondroider Einstrahlungsknochen auf. Die Ausbildung der endgültigen Knochenstruktur erfolgt erst in der Tiefe des Skelettstückes.

     
  9. 9.

    Die Ansatzorgane besitzen mehr oder minder deutlich abgegrenzte Wachstumszonen, die der encoche d'ossification gleichzusetzen sind. Die Zellen dieser an Interzellularsubstanz armen Gebiete zeigen ihre Pluripotenz dadurch an, daß sie nach den verschiedensten Richtungen differente Formen von Stützgewebe aufbauen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amprino, R., et R. Cattaneo: Phenomènes d'accroissement et des sénescence des tendons dans leur insertion squelettique. C. R. Ass. Anat. 1936, 1–13.Google Scholar
  2. : Il substrato istologico delle varie modalità di inserzione tendinee alle ossa nell'uomo. Z. Anat. Entwickl. -Gesch. 107, 680–705 (1937).Google Scholar
  3. Bach, C.: Elastizität und Festigkeit, 8. Aufl. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  4. Baer, J. P.: Der funktioneile Bau der Symphyse im Embryonal- und Kindesalter auf Grund von Untersuchungen im polarisierten Licht. Acta anat. (Basel) 7, 273–301 (1949).Google Scholar
  5. Bahling, G.: Die Entwicklung des Querschnittes der großen Extremitätenknochen bis zum Säuglingsalter. Morph. Jb. 99, 109–188 (1958).Google Scholar
  6. Balogh, G., u. J. Földes: Die funktionelle Gewebestruktur der Sehnenfurchen. Acta morph. scient. hung. 5, 355–368 (1955).Google Scholar
  7. Bejsovec, J.: Ossifikation des Schildknorpels beim Rehwilde. Öst. zool. Z. 5, 239–251 (1954).Google Scholar
  8. Benninghoff, A.: Der funktionelle Bau des Hyalinknorpels. Anat. Anz. 26, Erg.-H., 1–54 (1925).Google Scholar
  9. Bidder, A.: Osteobiologie. Arch. mikr. Anat. 68, 137–213 (1906).Google Scholar
  10. Biermann, H.: Die Knochenbildung im Bereich periostaler-diaphysärer Sehnen- und Bandansätze. Z. Zellforsch. 46, 635–671 (1957).Google Scholar
  11. Bloom, W.: Cellular differentiation and tissue culture. Physiol. Rev. 17, 589–617 (1937).Google Scholar
  12. Bormuth, H.: Die trajektoriellen Strukturen im Knorpel der Haifische auf Grund von Untersuchungen im polarisierten Licht. Z. Zellforsch. 17, 767–797 (1933).Google Scholar
  13. Carey, E. Z., and W. Zeit: The early postnatal development of the patella of the dog. Anat. Rec. 36, 51–67 (1927).Google Scholar
  14. Dodds, G. S.: Rew formation and other types of arrangement of cartilage cells in enchondral ossification. Anat. Rec. 46, 385–395 (1930).Google Scholar
  15. Dolgo-Saburoff, B.: Über Ursprung und Insertion der Skelettmuskeln. Anat. Anz. 68, 80–87 (1929/30).Google Scholar
  16. : Über einige Eigentümlichkeiten der Knochenstruktur an den Anheftungsstellen der Sehnen. Morph. Jb. 75, 393–411 (1935).Google Scholar
  17. Drahn, F.: Über den histologischen Bau der Gleitsehne des M. biceps braehii beim Pferd. Arch. mikr. Anat. 96, 39–52 (1922).Google Scholar
  18. Ebner, E. v.: Über den feineren Bau der Knochensubstanz. S.-B. Akad. Wiss. Wien, math.-nat. Kl., Abt. III 72, 49–138 (1875).Google Scholar
  19. Evans, F. G., and M. Lebow: The strength of human compact bone as revealed by engeneering technic. Amer. J. Surg. 83, 326–331 (1952).Google Scholar
  20. Fell, H. B.: The histogenesis of cartilage and bone in the long bones of the embryonic fowl. J. Morph. 40, 417–459 (1925).Google Scholar
  21. : Chondrogenesis in cultures of endosteum. Proc. roy. Soc. B 112, 417–427 (1933).Google Scholar
  22. Gebhardt, W.: Über funktionell wichtige Anordnungsweisen der gröberen und feineren Bauelemente der Wirbeltierknochen. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org. 11, 383 bis 498; 12, 1–52, 167–223 (1901).Google Scholar
  23. Hansen, C. C.: Über die Genese einiger Bindegewebs-grundsubstanzen. Anat. Anz. 16, 417–438 (1899).Google Scholar
  24. Heidsieck, E.: Eine Modellvorstellung vom Knorpel. Anat. Anz. 78, 175–182 (1934).Google Scholar
  25. Huxley, J. S.: Early embryonic differentiation. Nature (Lond.) 113, 276–278 (1924).Google Scholar
  26. Kapsamer, G.: Die periostale Ossifikation. Arch. mikr. Anat. 50, 315–350 (1897).Google Scholar
  27. kassowitz, M.: Die normale Ossifikation und die Erkrankung des Knochensystems bei Rachitis und hereditärer Syphilis. Med. Jb. 1879, 145–223, 293–457.Google Scholar
  28. Knese, K.-H.: Die periostale Osteogenese und Bildung der Knochenstruktur bis zum Säuglingsalter. Z. Zellforsch. 44, 585–643 (1956a).Google Scholar
  29. : Knochenbildung und Knochenaufbau unter Berücksichtigung der Histopathologie. Regensburg. Jb. ärztl. Fortbild. 5, 177–189 (1956b).Google Scholar
  30. : Die chondrale diaphysäre Osteogenese bis zum Säuglingsalter. Z. Zellforsch. 47, 80–113 (1957).Google Scholar
  31. : Knochenstruktur als Verbundbau (Versuch einer technischen Deutung der Materialstruktur des Knochens). In: Zwangl. Abh. a. d. Gebiet der norm. u. path. Anat., Heft 4. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  32. Knese, K.-H., O. H. Hahne u. H. Biermann: Festigkeitsuntersuchungen an menschlichen Extremitätenknochen. Morph. Jb. 96, 141–209 (1955).Google Scholar
  33. Kölliker, A.: Handbuch der Gewebelehre, 6. Aufl. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1889.Google Scholar
  34. Korff, K. v.: Über den Geweihwechsel der Hirsche, besonders über den Knorpel- und Knochenbildungsprozeß der Substantia spongiosa der Baststangen. Anat. H. 51, 691–731 (1914).Google Scholar
  35. Krompecher, J.: Die Entstehungsbedingungen des Faserknorpels. Anat. Anz. 45, Erg.-H., 229–236 (1937/38).Google Scholar
  36. Lacroix, P.: L'organisation des os. Liège 1949.Google Scholar
  37. The organization of bones. Philadelphia 1951.Google Scholar
  38. Lang, F. J.: Arthritis deformans und Spondylitis deformans. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/2, S. 252–376. 1934.Google Scholar
  39. Leutert, G.: Über den Bau der Sehne des M. fibularis longus im Bereich des äußeren Fußrandes. Z. mikr.- anat. Forsch. 61, 512–532 (1955).Google Scholar
  40. Matschinski, N.: Über das normale Wachstum der Röhrenknochen des Menschen. Arch. mikr. Anat. 39, 151–215 (1892).Google Scholar
  41. McLean, F. C., and W. Bloom: Calcification and ossification, Calcification in normal growing bone. Anat. Rec. 78, 333–353 (1940).Google Scholar
  42. Mollier, G.: Beziehungen zwischen Form und Funktion der Sehnen im Muskel-Sehnen-Knochensystem. Morph. Jb. 79, 161–199 (1937).Google Scholar
  43. Müller, H.: Über die Entwicklung der Knochensubstanz nebst Bemerkungen über den Bau rachitischer Knochen. Z. wiss. Zool. 9, 147–233 (1858).Google Scholar
  44. Niven, J. S. F.: The development in vivo and in vitro of the avian patella. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.- Mech. Org. 128, 480–501 (1933).Google Scholar
  45. Petersen, H.: Die Organe des Skelettsystems. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menchen, Bd. II/3, S. 521–678. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  46. Ploetz, E.: Präparate bei Bearbeitung der Frage nach der Umwandelbarkeit von Gleitsehnen in Zugsehnen. Anat. Anz. 85, Erg.-H., 266–273 (1937/38).Google Scholar
  47. Pommer, G.: Über die lakunäre Resorption in erkrankten Knochen. S.-B. Akad. Wiss. Wien, math.-nat. Kl., III. Abt. 83, 17–140 (1881).Google Scholar
  48. Prader, A.: Die frühembryonale Entwicklung der menschlichen Zwischenwirbelscheibe. Acta anat. (Basel) 3, 68–83 (1947).Google Scholar
  49. Rauber, A.: Elastizität und Festigkeit des Knochens. Leipzig 1876.Google Scholar
  50. Reichel, H.: Muskelelastizität. Ergebn. Physiol. 47, 469–554 (1952).Google Scholar
  51. Röhlich, K.: Die Verknöcherung der sekundären Knorpelbildungen der Mandibula bei der weißen Maus. Schicksal der Knorpelzellen bei der enchondralen Ossifikation. Z. Zellforsch. 18, 346–361 (1933).Google Scholar
  52. Rollet, A.: Von den Bindesubstanzen. In Strickers Handbuch der Lehre von den Geweben. Leipzig 1871.Google Scholar
  53. Rollhäuser, H.: Konstitutions- und Altersunterschiede in Festigkeit kollagener Fibrillen. Morph. Jb. 90, 157–179 (1950).Google Scholar
  54. Schaffer, J.: Die Verknöcherung des Unterkiefers und die Metaplasiefrage. Arch. mikr. Anat. 32, 266–377 (1888).Google Scholar
  55. : Die Stützgewebe. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/2, S. 1–390. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  56. Schneider, H.: Die Struktur der Sehnenansatzzone und Abnutzungserkrankungen in ihrem Bereich. Münch. med. Wschr. 1955, 1479–1480.Google Scholar
  57. : Zur Struktur der Sehnenansatzzonen. Z. Anat. 119, 431–456 (1956).Google Scholar
  58. Stilwell, D. L., and D. J. Gray: The microscopic structure of periosteum in areas of tendinous contact. Anat. Rec. 120, 663–677 (1954).Google Scholar
  59. Streeter, G. L.: Developmental horizons in human embryo (forth issue). A review of the histogenesis of cartilage and bone. Carnegie Inst. Publ. 33, 149–167 (1949).Google Scholar
  60. Strelzoff, J.: Beiträge zur normalen Knochenentwicklung. Med. Zbl. 1872, 449–453.Google Scholar
  61. #x00DC;ber die Histogenese der Knochen. Untersuchung an dem path. Inst. Zürich, herausgeg. von eberth 1873, S. 1–94.Google Scholar
  62. : Ungleichmäßiges Wachstum als formgebendes Prinzip der Knochen. Arch. mikr. Anat. 12, 254–289 (1876).Google Scholar
  63. Vis, J. H.: Histological investigations into the attachment of tendons and ligaments to the mammalian skeleton. Proc. kon. ned. Akad. Wet., Ser. C 60, 148–157 (1957).Google Scholar
  64. Weidenreich, F.: Über Differenzierung und Entdifferenzierung. Arch. mikr. Anat. 97, 227–250 (1923a).Google Scholar
  65. : Über den Begriff der Knochen und die Beziehungen des Knochengewebes zu Bindegewebe und Knorpel. Anat. Anz. 57, Erg.-H., 138–153 (1923b).Google Scholar
  66. : Knochenstudien. I. Über Aufbau und Entwicklung des Knochens und den Charakter des Knochengewebes. Z. Anat. 69, 382–466 (1923c).Google Scholar
  67. : Knochenstudien. II. Über Sehnenverknöcherung und Faktoren der Knoohenbildung. Z. Anat. 69, 558–597 (1923d).Google Scholar
  68. Über Knochenaufbau und Bindegewebsverknöcherung. Münch. med. Wschr. 1923e, 315–316.Google Scholar
  69. : Das Knochengewebe. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/3, S. 391–520. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  70. Wislocki, G. B., H. C. Weatherford and M. Singer: Osteogenesis of antlers investigated by histological and histochemical methods. Anat. Rec. 99, 265–295 (1947).Google Scholar
  71. Zawisch, C.: Die frühe Histogenese der menschlichen Clavicula. Z. mikr.-anat. Forsch. 59, 187–226 (1953).Google Scholar
  72. Zulauf, C.: Die Höhlenbildung im Symphysenknorpel. Arch. f. Anat. 1901, 95–116.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinrich Knese
    • 1
  • Hans Biermann
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität KielDeutschland

Personalised recommendations