Advertisement

Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene

, Volume 13, Issue 6, pp 544–572 | Cite as

Tierexperimentelle Untersuchungen zur Frage der prophylaktischen Wirksamkeit der Milch bei chronischer Bleivergiftung

  • Heinrich Wittgens
  • Detlef Niederstadt
Article

Zusammenfassung

Die von Arbeitsmedizinern allgemein abgelehnte Schutzfunktion der Milch gegenüber Blei, die in Laienkreisen aber vielfach angenommen wird und gegenwärtig noch in verschiedenen bleigefährdenden Betrieben zur regelmäßigen Abgabe von Milch als angeblichem Prophylaktikum führt, veranlaßte — da man sich zur Beantwortung dieser Frage bisher nur auf recht vage bzw. Jahrzehnte zurückliegende Beobachtungen und Vermutungen stützen konnte — die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsschutz e. V. einen solchen Zusammenhang in einer rund 8 Monate dauernden Experimentalreihe an 100 weißen männlichen Ratten zu prüfen.

Wir fanden in der quantitativen Messung der Koproporphyrinausscheidung im Harn, der quantitativen Bleibestimmung im Blut und auch in der pathologisch-histologischen Beurteilung von Leber und Niere der chronisch bleivergifteten Tiere vergleichbare Symptome zur Beantwortung dieser Frage. Nach allen Ergebnissen läßt sich an diesem Tiermaterial eine Schutzfunktion der Milch in dem genannten Sinne mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen, verschiedene Beobachtungen und Untersuchungsergebnisse lassen sogar eine die Bleikrankheit fördernde Wirkung der Milch als ziemlich sicher erscheinen. Da das Krankheitsbild der Bleivergiftung an der Ratte dem am Menschen bekannten im wesentlichen entspricht, scheint eine Übertragung der Ergebnisse auf die gewerbliche Bleiprophylaxe insofern angebracht, als von einer Gewährung von Milch an bleigefährdete oder -erkrankte Personen dringend abzuraten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader, E. W.: Die Rolle der Milch bei Vergiftungen. Ärztl. Dienst DB 14, 39, 162 (1953).Google Scholar
  2. Buckup, H.: Milch als Arbeitsschutz — ein weitverbreiteter Irrtum. Warnkreuz 1953, 3/4.Google Scholar
  3. Dhers, V.: Lait et intoxication professionelle. Arch. Mal. profess. 12, 4 (1951).Google Scholar
  4. Experimentelle Forschungen über Bleiaufnahme und Bleiausscheidung (Sammlung von Veröff. aus dem Kettering-Laboratorium für Angewandte Physiologie, Cincinnati-Ohio), deutsch herausgeg. von der Ethyl G.m.b.H., Berlin 1939.Google Scholar
  5. Fikentscher, R.: Quantitative Porphyrin-Bestimmung durch Luminescenzintensitätsmessung mit dem Stufenphotometer. Biochem. Z. 249, 257 (1932).Google Scholar
  6. Fikentscher, R., u. K. Franke: Klinische Porphyrinbestimmungen. Klin. Wschr. 1934 I, 285.Google Scholar
  7. Genot: La lait et les maladies professionelles. Syndicats, Brüssel 1948. Ref. Arbeitsschutz 1949, 28.Google Scholar
  8. Holstein, E.: Grundriß der Arbeitsmedizin. Leipzig 1949.Google Scholar
  9. Koelsch, F.: Lehrbuch der Arbeitshygiene. Stuttgart 1946/47; 3. Aufl. d. I. Bds. Stuttgart 1954.Google Scholar
  10. Lehmann, G.: Ist Milch ein Prophylaktikum ? Dtsch. med. Wschr. 1953, 1608.Google Scholar
  11. Lendle, L.: Milch als Antidot bei Vergiftungen in medizinhistorischer Schau. Sudhoffs Arch. 37, 283 (1953).Google Scholar
  12. Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen. Stuttgart 1952.Google Scholar
  13. Niederstadt, D.: Harngewinnung, Aufbereitung und quantitative Porphyrinbestimmung an chronisch bleivergifteten Ratten. Zbl. Arbeitsmed. u. Arbeitsschutz 4, 118 (1954).Google Scholar
  14. Roche, L.: Manifestations pathologiques dues à l'ingestion abusive de lait utilisé dans un but antitoxique. Arch. Mal. profess. 12 (1951).Google Scholar
  15. Schur, E.: Beitrag zum unsinnigen Milchgenuß bei Vergiftungen. Ärztl. Dienst DB 14, 159 (1953).Google Scholar
  16. Seyffarth, G.: Kritisches zur Frage der Milchverwendung bei Vergiftungen. Med. Diss. Leipzig 1944.Google Scholar
  17. Tanon: Bulletin de l'Academie de Médecine v. 6. Dez. 1926, S. 432.Google Scholar
  18. Wittgens, H.: Über den Nutzwert der Milch zur Verhütung von Bleivergiftungen. Zbl. Arbeitsmed. u. Arbeitsschutz 3, 18 (1953).Google Scholar
  19. Ist Milch ein Prophylaktikum ? Dtsch. med. Wschr. 1954, 864.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Heinrich Wittgens
    • 1
  • Detlef Niederstadt
    • 2
  1. 1.Aus dem Ärztlichen Ausschuß der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsschutz e. V., Sitz Frankfurt a. M.Germany
  2. 2.aus dem Hygiene-Institut der Universität GöttingenGermany

Personalised recommendations