Advertisement

Das Chromatekzem (mit besonderer Berücksichtigung der ätiologischen Bedeutung des Spurenchromates)

  • H. W. Spier
  • R. Natzel
  • G. Pascher
Article

Zusammenfassung

Nach einer Übersicht über die Anwendungsgebiete von Chromverbindungen, insbesondere in der Lederindustrie und im graphischen Gewerbe, wird dem Chromat (Cr6) als technologisch unwesentlichem, dermatologisch dagegen bedeutungsvollem Spurenbestandteil von Zementen, aber auch von Textilien, Waschmitteln usw. nachgegangen.

Da gewisse Diskrepanzen zwischen klinisch nachweislich Cr6-bezüglicher Ekzemallergie und der ekzematogenen Wirkung von Cr III-(Cr3)-haltigen Gebrauchsstoffen (Textilien, Leder) bestehen, wurden experimentell die Cr3-Cr6-Beziehungen, insbesondere der Einfluß von Licht unter verschiedenen pH-Bedingungen bei Zimmertemperatur auf Cr3-Verbindungen im wäßrigen Milieu untersucht. Zumindest bei Höhensonnen-UV-Einwirkung ist die für stärker alkalische Lösungen bekannte Luft-O2-Oxydierbarkeit von Cr3 bis ins schwach saure Gebiet (pH 4) hinein nachweisbar, wobei — unter unseren Versuchsbedingungen — Hautoberflächenschabsel keine hemmende, bei zerstreutem Tageslicht sogar eine fördernde Wirkung auf die Cr6-Entstehung aus Cr3 auszuüben vermögen. Diese noch eingehender zu bearbeitenden Befunde lassen auch den größeren Kreis der im Alltag oder im Berufsleben mit der Haut in Kontakt kommenden Cr3-Verbindungen als fakultative Cr6-Ekzemsensibilisatoren erscheinen.

Nach Hinweisen auf die chemische Cr6-Analyse werden die klinischen Probleme des Cr6-Ekzems besprochen; insbesondere wird im allgemeinen Rahmen der Ekzemtestlehre auf die Spezifität des Cr6-Läppchentestes sowie auf Sonderheiten der Cr6-Ekzemallergie hingewiesen. Beziehungen zwischen Cr6- und Perstoffallergie sowie die praktische Bedeutung einer Cr3-Ekzemallergie werden bezweifelt. Ausführlicher wird anschließend das Zementekzem behandelt, das unseres Erachtens ätiopathogenetisch als Zweiphasen- oder toxisch-allergisches Kombinationsekzem, prognostisch jedenfalls aber als allergisches Kontaktekzem aufgefaßt werden sollte. Nach Darstellung eigener Befunde an insgesamt 124 Cr6-Ekzematikern werden gewerbedermatologische und klinische Zusammenhänge von verschiedenen Gesichtspunkten aus (unter anderem Prophylaxe und Begutachtung) beleuchtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bering, F., u. E. Zitzke: Die beruflichen Hautkrankheiten. Leipzig 1935.Google Scholar
  2. 2.
    Bockendahl, H.: Chromnachweis und Chromgehalt gefärbter Kleiderstoffe. Dermat. Wschr. 130, 987 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Bonnevie, P.: Ätiologie und Pathogenese der Ekzemkrankheiten. Kopenhagen u. Leipzig 1939.Google Scholar
  4. 4.
    Bonnevie, P.: Quicklimecement-eczema and its combination with allergy to chromate. Acta dermato-vener. (Stockh.) 32, 53 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Bory, R., et I. Lecocq: Eczéma par cuir chromé. Arch. Mal. profess. 14, 144 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Boughton, B., I. S. Hodgson-Jones, R. M. B. MacKenna, V. R. Wheatley and A. Wormall: Some observations on the nature, origin and possible function of the squalen and other hydrocarbons of human sebum. J. Invest. Dermat. 24, 179 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Braun, W.: Zementdermatosen. Berufsdermatosen 2, 115 (1954).Google Scholar
  8. 7a.
    Brehm, G.: Berufsdermatosen und ihre Begutachtung in der Textilindustrie, Färberei, Schneiderei. Berufsdermatosen 2, 283 (1954).Google Scholar
  9. 8.
    Buckup, H.: Berufliche Hautschädigungen und Hautschutz. Hautarzt 4, 349 (1953).Google Scholar
  10. 9.
    Burckhardt, W.: Gewerbedermatosen 1945–1949. Hautarzt 1, 97 (1950).Google Scholar
  11. 10.
    Burckhardt, W.: Beiträge zur Ekzemfrage. II. Rolle des Alkali in der Pathogenese des Ekzems. Arch. f. Dermat. 173, 155 (1936).Google Scholar
  12. 10a.
    : Beitrag zur Ekzemfrage. III. Alkali und Ni-Sensibilisierung. Arch. f. Dermat. 173, 262 (1936).Google Scholar
  13. 11.
    Burckhardt, W.: Das Maurerekzem. Arch. f. Dermat. 178, 1 (1939).Google Scholar
  14. 12.
    Burckhardt, W.: Neuere Untersuchungen über die Alkaliempfindlichkeit der Haut. Dermatologica (Basel) 94, 73 (1947).Google Scholar
  15. 13.
    Carrié, C.: Zur Begutachtung von Berufsekzemen. Dermat. Wschr. 122, 1027 (1950).Google Scholar
  16. 14.
    Carrié, C.: Praktischer Leitfaden der beruflichen Hautkrankheiten. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  17. 15.
    Carrié, C.: Zur Bedeutung der Berufsdermatosen. Hautarzt 3, 49 (1952).Google Scholar
  18. 16.
    Carrié, C., u. H. Neuhaus: Zur Behandlung der allergischen Chromekzeme unter besonderer Berücksichtigung der Maurer- und Galvaniseurekzeme. Hautarzt 3, 416 (1952).Google Scholar
  19. 17.
    Cole jr., H. N.: Use of dimercaptol (BAL) ointment in chronic chrome dermatitis. Arch. of Dermat. 67, 30 (1953).Google Scholar
  20. 18.
    Darabos, L., u. J. Fülöp: Beiträge zur Cr-Allergie. II. Gewerbliche Hautreihenuntersuchungen in einer Schieferfabrik. Ref. Zbl. Hautkrkh. 92, 56 (1955).Google Scholar
  21. 19.
    Delpech et Hillarret: Bichromatekzeme. Ann. Hyg. publ., II. s. 31 (1869); 45, 5, 193 (1876). Zit. nach Engelhardt u. Mayer.Google Scholar
  22. 20.
    Denton, C. R., R. G. Keenan and D. J. Birmingham: Cr-content of cement and its significance in cement dermatitis. J. Invest. Dermat. 23, 189 (1954).Google Scholar
  23. 21.
    Dorsch, K. E.: Chemie der Zemente. Berlin: Springer 1932.Google Scholar
  24. 22.
    Eichler, O.: Chrom. In Heffter-Heubners Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. 3, Teil 3. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  25. 23.
    Engebrigsen, J. K.: Acta dermato-vener. (Stockh.) 29, 550 (1949).Google Scholar
  26. 24.
    Engelbrecht, H.: Maurerekzem und Chromgehalt des Zementes. Hautarzt 3, 542 (1952).Google Scholar
  27. 25.
    Engelhardt, W. E., u. R. L. Mayer: Über Chromekzeme im graphischen Gewerbe. Arch. Gewerbepath. 2, 140 (1931).Google Scholar
  28. 26.
    Engelhardt, W., u. H. Suberg: Die Pathogenese der Hautveränderungen durch sauerstoffabspaltende Waschmittel. Med. Klin. 1937 I, 50.Google Scholar
  29. 27.
    „Fachberater“, der: (Mitteilungsblatt der graphischen Anstalt H. Eggen, Hannover), Heft 24, 1952, S. 105.Google Scholar
  30. 28.
    Fiedler, H. P.: Der Schweiß. Aulendorf 1955.Google Scholar
  31. 29.
    Frei, W., R. L. Mayer u. H. Halle: Konzentrationstabellen für Ekzemproben. Dermat. Wschr. 91, 1111 (1925).Google Scholar
  32. 30.
    Frey, E.: Beiträge zur Bewertung der Jaegerschen Kaliumbichromatprobe auf Zement. Dermatologica (Basel) 105, 244 (1952).Google Scholar
  33. 31.
    Gerauer, A.: Zur wachsenden Bedeutung der epikutanen Chromallergie. Z. Hautkrkh. 17, 97 (1954).Google Scholar
  34. 32.
    Gougerot, H.: Zur Pathogenese des Ekzems. Hautarzt 3, 491 (1952).Google Scholar
  35. 33.
    György, R., u. V. Erzsébet: The inactivation of industrial eczematogenic subst. Ref. Excerpta med. 13, Nr 2264, 8 (1954).Google Scholar
  36. 34.
    Gomez-Orbaneja, J., u. E. Barrientos: Siehe Miescher 59.Google Scholar
  37. 35.
    Guy, W. B.: Dermatologic problems in the railroad industry resulting from conversion to Diesel Power. Arch. of Dermat. 70, 289 (1954).Google Scholar
  38. 36.
    Hartung, J., u. H. Jansson: Das beruflich bedingte Kontaktekzem, der Beruf und das Lebensalter. Berufsdermatosen 3, 48 (1955).Google Scholar
  39. 37.
    Hilt, G.: La dermite du chrome hexavalent dans le cadre des dermites eczémateuses par sensibilisation aux métaux. Dermatologica (Basel) 109, 143 (1954).Google Scholar
  40. 38.
    Horváth, D.: Ergebnisse von Untersuchungen der in der Zementindustrie beschäftigten Arbeiter. Ref. Zbl. Hautkrkh. 92, 57 (1955).Google Scholar
  41. 39.
    Humphrey, E., u. H. Philip: Prüfung von Leder auf die Gegenwart extrahierbarer Chromverbindungen. Analyst 58, 509 (1933).Google Scholar
  42. 40.
    Jaeger, H.: Skin sensitization to chromium salts and its practical importance. Proc. 10. Internat. Congr. of Dermat., London 1952.Google Scholar
  43. 41.
    Jaeger, H., u. E. Pelloni: Tests épicutanés aux bichromates, positifs dans l'eczéma au ciment. Dermatologica (Basel) 100, 207 (1950).Google Scholar
  44. 42.
    Jordan-Lloyd, D.: Leather world 1932, 20, 98.Google Scholar
  45. 43.
    Kimmig, J.: Diskussionsbemerkungen Zbl. Hautkrkh. 85, 118.Google Scholar
  46. 44.
    Klauder, J. V., u. B. A. Gross: Actual causes of certain occupational dermatoses. III. Further study of special reference to effect of alkali on the skin, effect of soap and pH of skin, modern cutaneous detergents. Arch. of Dermat. 63, 1 (1951).Google Scholar
  47. 45.
    Klauder, J. V., and F. C. Combes: Aspects of occupational dermatoses. With particular reference to treatment and chromate dermatits. Industr. Med. 24, 13 (1955). Ref. Berufsdermatosen 3, 238 (1955).Google Scholar
  48. 46.
    Koch, F. M.: Le Mécanisme physio-Pathologique de l`eczema. Paris 1954.Google Scholar
  49. 47.
    Koehler, F.: Arbeit und Haut. Arbeitsmedizin 1944, H. 18.Google Scholar
  50. 48.
    Koelsch, F.: Chrom und seine Verbindungen. In Ullmann-Rille-Oppenheimers Handbuch, Bd. 2, S. 170. 1926.Google Scholar
  51. 49.
    Koelsch, F., u. E. Lederer: Die Gesundheitsverhältnisse der Gerbereiarbeiter. Arch. Gewerbepath. 2, 169 (1931).Google Scholar
  52. 50.
    Kroepfli, P., u. R. Schuppli: Beiträge zum Waschmittelekzem. Dermatologica (Basel) 110, 1 (1955).Google Scholar
  53. 51.
    Kühl, H.: Zementchemie, 2 Bde. Berlin: Verlag Technik 1951.Google Scholar
  54. 52.
    Lange, B.: Kolorimetrische Analyse, 4. Aufl. Weinheim: Verlag Chemie 1950.Google Scholar
  55. 53.
    Lange, E., u. H. Krüger: Zur Frage der Berufsdermatosen. Z. Hautkrkh. 17, 227 (1954).Google Scholar
  56. 54.
    Lejhancová, G., u. J. Wolf: The value of K2Cr2O7-Test in eczemas caused by cement. Ceskosl. Dermat. 29, 334 (1954).Google Scholar
  57. 55.
    Memmesheimer, A. M., u. R. Koch: Die Erwerbsminderung bei den beruflichen Hautkrankheiten. Hautarzt 5, 6 (1954).Google Scholar
  58. 56.
    Meneghini, L.: Contributo allo studio delle dermatosi professionali da cemento e calce. Giorn. ital. Dermat. 93, 303 (1952).Google Scholar
  59. 57.
    Meneghini, C., e L. Datovo: Significato clinico di alcune prove cutanee (potere di neutralizzazione acida ed alcalina e tests epicutanei) nelle dermatosi eczematose topiche con particolare riguardo a quelle da causa professionale. Communic. 34. Congr. S. I. D. E. S., Dez. 1953. Rom.Google Scholar
  60. 58.
    Miescher, G.: Beiträge zur Ekzemfrage. Arch. f. Dermat. 173, 117 (1936).Google Scholar
  61. 59.
    Miescher, G.: Bedeutung der Testproben für die Haut. Arch. f. Dermat. 177, 8 (1938).Google Scholar
  62. 60.
    Miescher, G.: Betrachtungen zur Ekzemfrage. Die Bedeutung der Mikrobenbesiedelung. Arch. f. Dermat. 188, 36 (1949).Google Scholar
  63. 61.
    Miescher, G., H. P. Amrein u. M. Leider: Chromatüberempfindlichkeit und Zementekzem. Dermatologica (Basel) 110, 266 (1955).Google Scholar
  64. 62.
    Nielsen, J. P., and K. Bang: On the persistance of acquired hypersensitivity, illustrated by re-examination and repetition of standardized patch tests on eczematous patients. A. dermato-vener. (Stockh.) 34, 110 (1954).Google Scholar
  65. 63.
    Oberste-Lehn, H.: Das allergische Bäckerekzem. Dermat. Wschr. 128, 712 (1953).Google Scholar
  66. 64.
    Osterod, E.: Berufliche Hauterkrankungen der Bauarbeiter und der Nebenberufe im Baugewerbe. Berufsdermatosen 3, 206 (1955).Google Scholar
  67. 65.
    Otto, G.: Leder 1, 277 (1950).Google Scholar
  68. 66.
    Parkhurst, H. J.: Dermatosis industrialis in a blue print worker due to Cr-compounds. Arch. of Dermat. 12, 253 (1925).Google Scholar
  69. 67.
    Pirilä, V.: On the rôle of chrome, and other trace elements in cement eczema. Acta dermato-vener. (Stockh.) 34, 136 (1954)Google Scholar
  70. 68.
    Pirilä, V.: Über Berufsdermatosen in Finnland. Gewerbedermatosen 3, 22 (1955).Google Scholar
  71. 69.
    Pirilä, V., u. O. Kilpiö: On Dermatoses caused by bichromates. Acta dermato-vener. (Stockh.) 29, 550 (1949).Google Scholar
  72. 70.
    Pirilä, V., u. O. Kilpiö: On occupational dermatoses in Finnland, A report of 1052 cases. Acta dermato-vener (Stockh.) 34, 395 (1954).Google Scholar
  73. 71.
    Polano, M. K.: Zementekzem. Vortr. 133. Vers. Niederländ. Dermat.-Vereinigg. Dermatologica (Basel) 104, 186 (1952).Google Scholar
  74. 72.
    Rajka, G.: On hypersensitive to „Para“ Group. Acta allergol. (Københ.) 5, 11 (1952).Google Scholar
  75. 73.
    Rajka, G., E. Vincze u. G. Csányi: Über die Neutralisierung ekzematogener industrieller Stoffe. II. Ref. Zbl. Hautkrkh. 92, 318 (1955).Google Scholar
  76. 74.
    Ramos e Silva, M. J.: L'eczéma du ciment et ses relations avec la sensibilisation cutanée aux composés du chrome. In Le Mécanisme physiopathologique de l'eczéma, S. 231. Paris: Masson & Cie. 1954.Google Scholar
  77. 75.
    Remy, H.: Lehrbuch der anorganischen Chemie, 2 Bde. 7. Aufl. Leipzig 1954. Chrom: Bd. II, S. 122–161.Google Scholar
  78. 76.
    Römpp, H.: Chemie-Lexicon, 2 Bde. Stuttgart 1952.Google Scholar
  79. 77.
    Rothman, St.: Physiology and biochemistry of the skin. Chicago 1954.Google Scholar
  80. 78.
    Schreus, H. Th., u. H. Bürk: Über die Häufigkeit der Chromsäureallergie in verschiedenen Berufen. Arch. Gewerbepath. 12, 218 (1944).Google Scholar
  81. 79.
    Schwarz, L., L. Tulipan and S. M. Peck: Occupational diseases of the skin. Philadelphia 1947.Google Scholar
  82. 80.
    Sidi, E.: In A. Tzanck u. E. Sidi, Les dermatoses allergiques. Paris 1950.Google Scholar
  83. 81.
    Sidi, E: et E. Longueville: Dermites au ciment. Rôle des sels de chrome. Arch. Mal. profess. 14, 41 (1953).Google Scholar
  84. 82.
    Skog, E., u. N. Thyresson: Kromeksem och yrkessjukdomslagen. Sv. Läkartidn. 49, 2345 (1952).Google Scholar
  85. 83.
    Skog, E., u. N. Thyresson: The occupational significance of some common contact allergens. Acta dermato-vener. (Stockh.) 33, 65 (1953).Google Scholar
  86. 84.
    Spier, H. W.: Allgemeine Gesichtspunkte bei der Begutachtung von Gewérbedermatosen. Berufsdermatosen 2, 194 (1954).Google Scholar
  87. 85.
    Spier, H. W., u. R. Natzel: Zur Pathogenese des Zementekzems. Arch. f. Dermat. 193, 537 (1952).Google Scholar
  88. 86.
    Spier, H. W., u. R. Natzel: Chromatallergie und Zementekzem. Hautarzt 4, 63 (1953).Google Scholar
  89. 87.
    Spier, H. W., u. I. Sixt: Abhängigkeit des Ausfalles der Ekzem-Läppchenproben von der Hornschichtdicke. (Quantitativer Abriß-Epicutantest.) Hautarzt 6, 152 (1955).Google Scholar
  90. 88.
    Teleky, L., u. E. Zitzke: Untersuchungen über das Bäckerekzem und seine Ursachen. Arch. Gewerbepath. 3, 68 (1932).Google Scholar
  91. 89.
    Thyresson, N., u. E. Skog: Occupational dermatoses among panel patients. Acta dermato-vener. (Stockh.) 33, 463 (1953).Google Scholar
  92. 90.
    Wacek, A.: Weitere Untersuchungen aus dem Gebiete der OH'-und H-Abwehr der Haut. Dermatologica (Basel) 107, 369 (1953).Google Scholar
  93. 91.
    Winnacker, K., u. E. Weingärtner: Chemische Technologie: Anorganische Technologie II. München: C. Hauser 1950.Google Scholar
  94. 92.
    Winston, J. R., and E. N. Walsh: Chromate dermatitis in railroad employers working with diesel locomotives. J. Amer. Med. Assoc. 147 (1951).Google Scholar
  95. 93.
    Zündel, W., u. M. Jentsch: Die allergischen Vorgänge beim Bäckerekzem und ihre Deutung. Arch. f. Dermat. 178, 469 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • H. W. Spier
    • 1
  • R. Natzel
    • 1
  • G. Pascher
    • 1
  1. 1.Aus der Dermatologischen Klinik und Poliklinik der Universität MünchenGermany

Personalised recommendations