Journal of Neurology

, Volume 211, Issue 3, pp 217–228

Anomale Wurzelabgänge im lumbosacralen Bereich und ihre klinische Bedeutung

  • A. L. Agnoli
Original Investigations

DOI: 10.1007/BF00313232

Cite this article as:
Agnoli, A.L. J. Neurol. (1976) 211: 217. doi:10.1007/BF00313232

Zusammenfassung

An Hand von 20 eigenen und 18 aus der Literatur bearbeiteten Fälle wurde versucht, die evtl. klinische Bedeutung der Wurzelabgangsanomalie im lumbosacralen Bereich zu analysieren.

Ein gemeinsamer Wurzelabgang, der gemeinsame Austritt zweier Wurzeln durch das Foramen intervertebrale sind die meist vorkommenden Anomalien. Viel seltener ist ein Y-förmiger, horizontaler Verlauf oder eine interradikuläre Verbindung. Multiple Wurzelanomalien treten auch auf.

Aus dem eigenen Patientengut fanden sich 9 und aus der Literatur 6 Fälle, bei denen klinisch und anamnestisch an einen Bandscheibenprolaps gedacht werden mußte. Die Operation zeigte lediglich die Wurzelanomalie. Die Entlastung erbrachte eine Besserung oder ein völliges Nachlassen der Beschwerden.

Die präoperative Diagnose ist weder aus der Anamnese noch aus dem neurologischen Befund oder durch die Nativaufnahmen möglich. Lediglich die Myelographie mit wasserlöslichen Kontrastmitteln ohne Anaesthesie erlaubt evtl. eine präoperative Verdachtsdiagnose.

Die Pathogenese wird diskutiert. Es wird die Auffassung vertreten, daß die Wurzelanomalie allein nicht Ursache von Lumbalgie und Ischialgie sein kann.

Anomalies of the pattern of lumbosacral nerve roots and its clinical significance

Summary

Twenty personal observations and 18 cases collected from the literature are analysed. The most frequently encountered anomaly were: common dural origin of 2 nerve roots and common exit of 2 nerve roots through the intervertebral foramen. Other anomalies comprised: interradicular connections and Y-shaped or horizontal course of the nerve root. Multiple anomalies were not encountered. In 9 out of 20 patients in the own series and in 6 out of 18 patients reported in the literature, history and clinical findings suggested prolapsed intervertebral disc, operation revealed only nerve root anomalies. Decompression produced improvement or complete relieve of previously existing signs and symptoms.

Preoperative diagnosis on hand of history, neurological signs and plain X-rays is not possible. The diagnosis is based on myelographic findings.

The pathogenesis of the anomalies is discussed. It is suggested that they should not be considered as a causative factor of low back pain or sciatica.

Key words

Sciatic pain Radicular anomalies Lumbar pain 

Copyright information

© Springer-Verlag 1976

Authors and Affiliations

  • A. L. Agnoli
    • 1
  1. 1.Neuroradiologische Abteilung II der Neurochirurgischen Universitätsklinik GießenGermany

Personalised recommendations