Advertisement

Kybernetik

, Volume 2, Issue 5, pp 197–205 | Cite as

Observations on spike sequences from spontaneously active Purkinje cells in the frog

  • V. Braitenberg
  • G. Gambardella
  • G. Ghigo
  • U. Vota
Article

Keywords

Purkinje Cell Spike Sequence Active Purkinje Cell 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Die Frage wird aufgeworfen, inwiefern man aus der Statistik der Impulsfolgen bei Spontanaktivität einzelner Neurone auf die Funktionscharakteristik des Neurons selbst und auf die Art seiner Einschaltung in das Nervennetz schließen kann. Die Untersuchung der Verteilung der Intervalle verschiedener Dauer zwischen aufeinanderfolgenden Aktionspotentialen von Purkinjezellen des Froschkleinhirns ergibt, in Übereinstimmung mit den von anderen Autoren bei anderen Neuronentypen erhobenen Befunden, zwei Arten von Histogrammen: einerseits unimodale, vorwiegend bei Neuronen mit höherer Impulsfrequenz, andererseits bi- und trimodale, vorwiegend bei niedriger Impulsfrequenz. Die Form der unimodalen Verteilungen läßt, unter Annahme einer Gaußschen Verteilung der Erregungsniveaus im Eingang des Neurons, die sich aus der Summation einer großen Anzahl voneinander unabhängiger afferenter Erregungen ergibt, auf einen nichtlinearen Zusammenhang zwischen Erregungsniveaus und Dauer der Intervalle schließen; die unsymmetrische Verteilung der Intervalle wäre demnach als eine Verzerrung der statistisch gegebenen symmetrischen Verteilung der Erregungsniveaus zu verstehen. Diese Erklärung hat den Vorteil, kontinuierlich zu den bei niedriger Impulsfrequenz beobachteten unregelmäßigen Verteilungen überzuleiten, die sich einfach aus dem Zusammenbruch der statistischen Regelmäßigkeit im Falle von einer geringen Anzahl aktiver Fasern im Eingang ergeben. Die Untersuchung von Korrelationen innerhalb der Impulsfolgen mit Hilfe einer Verzögerungs- und Koinzidenzschaltung ergibt scharfe Maxima der Impulswahrscheinlichkeit als Funktion des zeitlichen Abstands von vorhergehenden Impulsen. Da diese Autokorrelogramme bei verschiedenen Neuronen derselben Art (Purkinjezellen des Froschkleinhirns) verschiedene Verläufe zeigen, wird zu ihrer Erklärung weniger eine Eigenschaft des Einzelneurons (Schwellenänderung nach em Aktionspotential) herangezogen, als die Rückwirkung des eurons auf sich selbst auf dem Umweg über andere Neurone es Nervennetzes. Die Korrelation zwischen Impulsreihen in erschiedenen Neuronen desselben Nervennetzes, die auf Grund ieser Annahme zu erwarten ist, wird in einigen Beispielen uch gefunden, wovon eines im Anhang gezeigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. Araki, T., and T. Otani: Response of single motoneurons to direct stimulation in toad's spinal cord. J. Neurophysiol. 18, 477–485 (1955).Google Scholar
  2. Braitenberg, V.: Functional interpretation of cerebellar histology. Nature (Lond.) 190, 539 (1961).Google Scholar
  3. Braitenberg, V.: What can belearned from spike interval histograms about synaptic mechanisms? J. Theoret. Biol. (in print) 1965Google Scholar
  4. Braitenberg, V., and R.P. Atwood: Morphological observations on the cerebellar cortex. J. comp. Neurol. 109, 1–34 (1958).Google Scholar
  5. Braitenberg, V., and N. Onesto: The cerebellar cortex as a timing organ. Discussion of a hypothesis Atti 1° Congr. Int. Medicina Cibernetica Napoli,Edz. Giannini 1962.Google Scholar
  6. Ecoles, J. C.: The excitatory responses of spinal neurons. In: Physiology of spinal neurons, (J. C. Eccles and J. P. Schadé eds). Amsterdam: Elsevier Publ. Co. 1964.Google Scholar
  7. Gasser, H. S.: The classification of nerve fibers. Ohio J. Sci. 41, 145 (1941).Google Scholar
  8. Gerstein, G. L.: Mathematical models for the all-or-one activity of some neurons. IRE Trans. on Inform. Theory IT 8, 5 (1962).Google Scholar
  9. Gerstein, G. L., and B. Mandelbrot: Random walk models for the spike activity of a single neuron. Biophys.J. 4, 41 (1964).Google Scholar
  10. Granit, R., D. Kernell, and G. K. Shor Tess: Quantitative aspects of repetitive firing of mammalian motoneurons, caused by injected currents. J. Physiol. (Lond.) 168, 911 (1963).Google Scholar
  11. Grossmann, R. G., and L. J. Viernstein: Discharge patterns of neurons in cochlear nucleus. Science 134, 99 (1961).Google Scholar
  12. Herz, A., O. Creutzfeldt u. J. Fuster: Statistische Eigenschaften der Neuronaktivität im ascendierenden visuellen System. Kybernetik 2, 61 (1964).Google Scholar
  13. Kuffler, S. W., R. Fitzhugh, and H. B. Barlow: Maintained activity in the cat's retina in light and darkness. J. gen. Physiol. 40, 5 (1957).Google Scholar
  14. Rodieck, R. W., N. Y. S. Kiang, and G. L. Gerstein: Some quantitative methods for the study of spontaneous activity of single neurons. Biophys. J. 2, 4 (1962).Google Scholar
  15. Viernstein, L. J., and R. G. Grossmann: Neural discharge patterns and simulation of synaptic operations in transmission of sensory information. In: Information theory, 4th London Symposium, p. 252. London: Butterworth & Co. (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • V. Braitenberg
    • 1
  • G. Gambardella
    • 1
  • G. Ghigo
    • 1
  • U. Vota
    • 1
  1. 1.Laboratorio di Cibernetica del C. N. R. Istituto di Fisica TeoricaUniversità di NapoliItaly

Personalised recommendations