Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 52, Issue 4, pp 401–429

Über den Angstgeruch bei der Hausmaus (Mus musculus L.)

  • Hansjörg Müller-Velten
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei der Hausmaus (Mus musculus L.) konnte eine Fluchtreaktion auf den Geruch eines geängstigten Artgenossen festgestellt werden. Damit kann vom Auftreten eines Angstgeruchs gesprochen werden.

     
  2. 2.

    In Kontrollversuchen zeigt sich die stark anlockende Wirkung des Artgeruchs für Angehörige der gleichen Art.

     
  3. 3.

    Der Angstgeruch wird von den das geängstigte Tier umgebenden Gegenständen aufgenommen, soweit sie mit ihm in Berührung kommen. Er hält unter Versuchsbedingungen mindestens 7–8 Std an und ist nach 24 Std nicht mehr feststellbar.

     
  4. 4.

    Es tritt rasche Gewöhnung an den Angstgeruch ein. Nach einiger Zeit, in der die Versuchstiere nicht geprüft werden, zeigt sich wieder die normale Schreckreaktion, die bald einer neuen Gewöhnung unterliegt.

     
  5. 5.

    Der Schreckstoff wird nicht erst bei mechanischer Verletzung, sondern bereits bei emotionaler Erregung der geängstigten Maus frei. Das soziale Warnsystem ist also hochdifferenziert.

     
  6. 6.

    Als mögliche Quellen des Angstgeruchs kommen Schweißoder Duftdrüsen der Haut, freie Diffusion durch die Haut oder Ausscheiden mit Kot und Harn in Betracht. Es stellte sich heraus, daß der Schreckstoff ausschließlich mit dem Harn geängstigter Hausmäuse abgeschieden wird und daß sowohl Männchen wie Weibchen über ihn verfügen.

     
  7. 7.

    Die Geschlechter reagieren verschieden auf Angstgeruch. Stammt der Schreckharn von einem gleichgeschlechtlichen Partner, wird immer Meidereaktion ausgelöst, ebenso sicher wirkt der von Männchen stammende Schreckharn auf weibliche Tiere. Weiblicher Angstharn löst bei Männchen keine Fluchtreaktion aus.

     
  8. 8.

    Frisch abgesetzter schreckstofffreier Urin hat in den meisten Fällen auf Artgenossen weder abschreckende noch attraktive Wirkung. Stammt er von weiblichen Tieren, übt er auf Männchen eine geruchlich anziehende Wirkung aus. Diese Resultate werden mit den Ergebnissen von Punkt 7 verglichen und diskutiert.

     
  9. 9.

    Geängstigte Siebenschläfer (Glis glis L.) und Waldmäuse (Apodemus sylvaticus L.) rufen bei Hausmäusen (Mus musculus L.) keine olfaktorisch ausgelöste Meidereaktion hervor.

     
  10. 10.

    Es ist zu vermuten, daß die instinkthafte Auslösung der Schreckreaktion einer Reifung bedarf und erst mit Erreichen des Alters von ca. 18 Tagen in Erscheinung tritt.

     

Summary

  1. 1.

    A flight reaction to the odor of a frightened mouse of the same species has been demonstrated in the house mouse (Mus musculus L.).

     
  2. 2.

    Control experiments have shown a strongly attractive olfactory effect for members of the same species.

     
  3. 3.

    The fear scent (“Angstgeruch”) is taken up by the surroundings with which the animal comes into contact, and remains, under experimental conditions, for a period of at least 7 to 8 hours; the “Angstgeruch” is no longer detectable after 24 hours.

     
  4. 4.

    A rapid adaptation to the “Angstgeruch” takes place. After a period of time during which the animals were not tested, the usual flight reaction could be demonstrated once again, yet soon influenced by further adaptation.

     
  5. 5.

    The alarm substance is not initially set free after a mechanical wound, but during the emotional excitement of the frightened mouse. This social warning system is therefore highly differentiated.

     
  6. 6.

    Skin glands, free diffusion through the skin, feces, and urine are possible sources of the “Angstgeruch”. The alarm substance has been found to be excreted with the urine of the frightened house mouse, and that both males and females possess this substance.

     
  7. 7.

    The sexes react to the “Angstgeruch” differently. If the alarm urine comes from a partner of the same sex, a flight reaction then always results; the same reaction occurs in females exposed to the alarm urine from males. Feminine alarm urine does not evoke a flight reaction in males.

     
  8. 8.

    Freshly deposited urine not containing the alarm substance has in most cases, neither a frightening nor an attractive effect on members of the same mouse species. If it comes from female animals, it has an olfactory attractive effect on males. These results are discussed, and compared with those mentioned in the previous paragraph.

     
  9. 9.

    Frightened Fat Dormice (Glis glis L.) and longtailed Fieldmice (Apodemus sylvaticus L.) dont create an olfactory released flightreaction in Housemice (Mus musculus L.).

     
  10. 10.

    It is presumable that the instinctual evocation of the flight reaction requires a certain degree of maturation, first taking place after the attainment of an age of ca. 18 days.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, E. E.: The interrelationship of drives in the male albino rat: III. Intercorrelations among measures of emotional, sexual and exploratory behaviour. J. genet. Psychol. 53, 335–352 (1938).Google Scholar
  2. —: The effect of the presence of a second animal upon emotional behaviour in the male albino rat. J. soc. Psychol. 10, 265–268 (1939).Google Scholar
  3. —: The sex hormones and emotional behaviour: I. The effect of sexual receptivity upon timidy in the female rat. J. genet. Psychol. 56, 149–158 (1940).Google Scholar
  4. —: The sex hormones and emotional behaviour: III. The effect of castration upon timidy in male and female rats. J. genet. Psychol. 56, 169–174 (1940).Google Scholar
  5. —, and S. F. Anderson: The relation between the weight of the endocrine glands and measures of sexual, emotional and exploratory behaviour in the male albino rat. J. comp. Psychol. 26, 459–474 (1938).Google Scholar
  6. Bierens de Haan, I. A.: Labyrinth und Umweg. Leiden: E. J. Brill 1937.Google Scholar
  7. Bindra, D., and W. R. Thompson: An evaluation of defecating and urinating as measures of fearfullness. J. comp. physiol. Psychol. 46, 43–45 (1953).Google Scholar
  8. Boback, A.: Zur Frage des Harnspritzens beim Feldhasen, Lepus europaeus Pallas. Säugetierk. Mitt. 2, 78–79 (1954).Google Scholar
  9. Bossert, W. H., and E. O. Wilson: The analysis of olfactory communication among animals. J. theor. Biol. 5, 443–469 (1963).Google Scholar
  10. Brett, J. F., and D. Mackinnon: Some aspects of olfactory perception in migrating adult coho and spring salmon. J. Fish. Res. 11, 310–318 (1954).Google Scholar
  11. Broadhurst, P. H.: Determinants of emotionality in the rat: I. Situational factors. Brit. J. Psychol. 48, 1–12 (1957).Google Scholar
  12. Brown, R. Z.: Social behaviour, reproduction and population changes in the house mouse (Mus musculus L.). Ecol. Monogr. 23, 217–240 (1953).Google Scholar
  13. Buddenbrock, W. v.: Das Liebesleben der Tiere. Bonn: Athenäum 1953.Google Scholar
  14. Curti, M. W.: Native fear responses of white rats in the presence of cats. Psychol. Monogr. 46, 78–98 (1935).Google Scholar
  15. —: Fear responses of white rats. J. comp. Psychol. 34, 51–53 (1942).Google Scholar
  16. Dethier, V. G.: Chemical insect attractants and repellants. Philadelphia and Toronto: Blakiston Co. 1947.Google Scholar
  17. Dieterlen, F.: Das Verhalten des syrischen Goldhamsters (Mesocricetus auratus Waterhouse). Z. Tierpsychol. 16, 47–103 (1959).Google Scholar
  18. Eibl-Eibesfeldt, J.: Über das Vorkommen von Schreckstoffen bei Erdkrötenquappen. Experientia (Basel) 5, 236 (1949).Google Scholar
  19. —: Beiträge zur Biologie der Haus- und Ährenmaus nebst einigen Beobachtungen an anderen Nagern. Z. Tierpsychol. 7, 558–587 (1950).Google Scholar
  20. —: Das Verhalten der Nagetiere. In: Handbuch der Zoologie, Bd. 8, Lief. 12, S. 1–88. Berlin: W. de Gruyter 1958.Google Scholar
  21. Frank, F.: Beiträge zur Biologie der Feldmaus Microtus arvalis (Pallas). Teil I: Gehegeversuche. Zool. Jb., Abt. System., Ökol. u. Geogr. 82, 354–404 (1953/54).Google Scholar
  22. —: Das Duftmarkieren der Großen Wühlmaus Microtus arvalis (L.). Z. Säugetierk. 21, 172–175 (1956).Google Scholar
  23. Freye, H. A., u. H. Freye: Die Hausmaus. In: Die Neue Brehmbücherei, Bd. 268. Wittenberg: A. Ziemsen 1960.Google Scholar
  24. Frisch, K. v.: Über einen Schreckstoff der Fischhaut und seine biologische Bedeutung. Z. vergl. Physiol. 29, 46–145 (1941).Google Scholar
  25. Frühling, A.: Über das Harnspritzen und ähnliche Verhaltensweisen beim Meerschweinchen. Säugetierk. Mitt. 3, 168–171 (1955).Google Scholar
  26. Griffith, C. R.: The behaviour of white rats in the presence of cats. Psychobiol. 2, 19–28 (1920).Google Scholar
  27. Gruch, W.: Über die Riechfähigkeit bei Wanderratten. Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. 67, 65–80 (1957).Google Scholar
  28. Hall, C. S.: Emotional behavior in the rat. I. Defecation and urination as measures of individual differences in emotionality. J. comp. Psychol. 18, 385–403 (1934).Google Scholar
  29. Hediger, H.: Zur Biologie und Psychologie der Flucht bei Tieren. Biol. Zbl. 54, 21–40 (1934).Google Scholar
  30. —: Die Bedeutung der Flucht im Leben des Tieres und die Beurteilung tierischen Verhaltens im Experiment. Naturwissenschaften 25, 185–188 (1937).Google Scholar
  31. —: Säugetierterritorien und ihre Markierung. Bijdr. Dierk. 28, 172–184 (1939).Google Scholar
  32. —: Wildtiere in Gefangenschaft. Basel: B. Schwabe Co. 1942.Google Scholar
  33. Heintz, E.: Actions répulsives exercées par des substances contenues dans le peau ou le corps d'animaux de même espéce. C. R. Soc. Biol. (Paris) 148, 585 (1954).Google Scholar
  34. —: Des répulsivs nouveaux: les répulsivs spécific. Expériences sur l'abeille et les Daryphore. Phytiatrie-Phytopharmacia 45, 45–54 (1955).Google Scholar
  35. —: Le compartment d'Apis mellifica sous l'influence de broyat d'Apis mellifica. Ann. Biol. 34, 53–83 (1958).Google Scholar
  36. Herter, K.: Mäuse und Mäusefallen. Z. Tierpsychol. 6, 87–110 (1949).Google Scholar
  37. Holzapfel, M.: Triebbedingte Ruhezustände als Ziel von Appentenzhandlungen. Naturwissenschaften 28, 273–280 (1940).Google Scholar
  38. Hrbacek, I.: On the flight reaction of the tadpoles of the common toad caused by chemical substances. Experientia (Basel) 6, 100–101 (1950).Google Scholar
  39. Hunt, H. F.: Some effects of drugs on classical (type S) conditioning. Ann. N.Y. Acad. Sci. 65, 258–267 (1956).Google Scholar
  40. —, and L. S. Otis: Conditioned and unconditioned emotional defecation in the rat. J. comp. physiol. Psychol. 46, 378–382 (1953).Google Scholar
  41. Karlson, P.: Pheromones. Ergebn. Biol. 22, 212 (1960).Google Scholar
  42. Karlson, P., u. M. Lüscher: Pheromone. Ein Nomenklaturvorschlag für eine Wirkstoffklasse. Naturwissenschaften 46, 63–64 (1959).Google Scholar
  43. Kempendorff, W.: Über das Fluchtphänomen und die Chemoreception von Helisoma (Taphius) nigricans. Arch. Molluskenk. 74, 1–27 (1942).Google Scholar
  44. Kemper, H.: Über die Fußspuren von Ratten und Mäusen. Z. Hyg. Zool. 8, 225–245 (1950).Google Scholar
  45. Kirchshofer, R.: Über das „Harnspritzen“ der Großen Mara. Z. Säugetierk. 25, 112–127 (1960).Google Scholar
  46. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Dresden u. Leipzig: T. Steinkopf 1943.Google Scholar
  47. Kortlandt, A.: Eine Übersicht der angeborenen Verhaltensweisen des mitteleuropäischen Kormorans Phalocrocorax carbo sinensis (Shaw und Nodder), ihre Funktion, ontogenetische Entwicklung und phylogenetische Herkunft. Arch. néerl. Zool. 4, 401–442 (1940).Google Scholar
  48. Kraft, A. v.: Untersuchungen zur Frage der Existenz arteigener Körpersubstanzen von spezifischer Abstoßungs- und Giftwirkung bei Insekten. Z. vergl. Physiol. 50, 621–640 (1965).Google Scholar
  49. Kulzer, E.: Neuere Untersuchungen über Schreck- und Warnstoffe im Tierreich. Naturw. Rdsch. 12, 296–302 (1959).Google Scholar
  50. Löhner, L.: Über menschliche Individual- und Regionalgerüche. Pflügers Arch. ges. Physiol. 202, 25–45 (1924).Google Scholar
  51. Loewy, A., u. Wechselmann: Zur Physiologie und Pathologie des Wasserwechsels und der Wärmeregulation seitens des Hautorgans. Virchows Arch. path. Anat. 206, 79–121 (1911).Google Scholar
  52. Lorenz, K.: Über den Begriff der Instinkthandlung. Folia Biotheor. Leiden 1936.Google Scholar
  53. —: Über die Bildung des Instinktbegriffes. Naturwissnschaften 26, 289–300, 307–318, 324–331 (1937).Google Scholar
  54. —, u. N. Tinbergen: Taxis und Instinkthandlung in der Einrollbewegung der Graugans. Z. Tierpsych. 2, 1–29 (1939).Google Scholar
  55. Markl, H.: Gefahrenalarmstoffe bei sozialen Hymenopteren. Naturwiss. Rdsch. 17, 361 (1964).Google Scholar
  56. Maschwitz, U.: Gefahrenalarmstoffe und Gefahrenalarmierung bei sozialen Hymenopteren. Z. vergl. Physiol. 47, 596–655 (1964).Google Scholar
  57. Matthes, D.: Excitatoren und Paarungsverhalten mitteleuropäischer Malachiiden. Z. Morph. Ökol. Tiere 51, 375–546 (1962).Google Scholar
  58. Milne, L. J., u. M. Milne: Die Sinneswelt der Tiere und Menschen. Berlin: P. Parey 1963.Google Scholar
  59. Munn, N. L.: Handbook of psychological research on the rat. Boston and New York: Houghton Miflin Co 1950.Google Scholar
  60. Neuhaus, W.: Beobachtungen über das Verhalten von Wanderratten gegenüber Umweltfaktoren. Nachrichtenbl. biol. Zentralanst. 1 (1948).Google Scholar
  61. - Über das Riechvermögen der Ratten. Schädlingsbekämpfung (1950).Google Scholar
  62. —: Über das Verhältnis der Riechschärfe zur Zahl der Riechrezeptoren. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Graz 1957, 385–392 (1958).Google Scholar
  63. O'Kelly, L. J.: The validity of defecation as a measure of emotionality in the rat. J. general. Psychol. 23, 75–87 (1940).Google Scholar
  64. Ortmann, R.: Über die Musterbildung von Duftdrüsen in der Sohlenhaut der weißen Hausmaus (Mus musculus albinus). Z. Säugetierk. 21, 138–141 (1956).Google Scholar
  65. —: Die Analregion der Säugetiere. In: Handbuch der Zoologie, Bd. 8, Liefg 26, S. 1–68. Berlin: W. de Gruyter 1960.Google Scholar
  66. Parkes, A. S., and H. M. Bruce: Olfactory stimuly in mammalian reproduction. Science 134, 1049–1054 (1961).Google Scholar
  67. Petsch, H.: Vergleichende biologische Untersuchungen an gefangenen Mesocricetus auratus Waterhouse und Cricetus cr. L. Zool. Anz. 147, 237–246 (1951).Google Scholar
  68. Pfeiffer, W.: Über die Verbreitung der Schreckreaktion bei Fischen. Naturwissenschaften 47, 23 (1960).Google Scholar
  69. —: Verbreitung der Schreckreaktion bei Fischen und die Herkunft des Schreckstoffes. Naturw. Rdsch. 14, 345–347 (1961).Google Scholar
  70. —: Alarm substances. Experientia (Basel) 19, 113–128 (1963).Google Scholar
  71. —: The fright reactions in North American fish. Canad. J. Zool. 41, 69–77 (1963).Google Scholar
  72. —: Geruchs- und Geschmackstoffe im Leben der Tiere. Naturw. Rdsch. 17, 5–11 (1964).Google Scholar
  73. Reiff, M.: Untersuchungen über natürliche und synthetische Geruchsstoffe, die bei Ratten und Mäusen eine stimulierende Wirkung auslösen. Acta trop. (Basel) 13, 289–318 (1956).Google Scholar
  74. Schaffer, I.: Hautdrüsenorgane der Säugetiere. Berlin u. Wien: Urban u. Schwarzenberg 1940.Google Scholar
  75. Schultze-Westrum, T.: Innerartliche Verständigung durch Düfte beim Gleitbeutler Petaurus breviceps Papuanus Thomas (Marsupialia Phalangeridae). Z. vergl. Physiol. 50, 151–220 (1965).Google Scholar
  76. Schumacher, S. v.: Die Duftorgane (Hautdrüsenorgane) unseres Haarwildes. Z. Jagdk. 5, 41–64 (1943).Google Scholar
  77. Schutz, F.: Vergleichende Untersuchungen über die Schreckreaktion bei Fischen und deren Verbreitung. Z. vergl. Physiol. 38, 84–135 (1956).Google Scholar
  78. Skinner, W. A., R. D. Mathews, and R. M. Parkhurst: Alarm reaction of the top smelt Atherinops affinis (Ayres). Science 138, 681–682 (1962).Google Scholar
  79. Southern, N. H.: Sexual and aggressive behaviour in the wild rabbit. Behaviour 1, 173–195 (1948).Google Scholar
  80. Steinbrecher, W.: Duftwahl von Wander- und Hausratten. Z. angew. Zool. 49, 301–349 (1962).Google Scholar
  81. Steiner, G.: Fortschritte und Probleme in der Analyse der chemischen Sinne. Naturw. Rdsch. 9, 13–17 (1956).Google Scholar
  82. Steiniger, F.: Über Duftmarkierung bei der Wanderratte. Z. hyg. Zool. u. Schädlingsbek. 38, 357–361 (1950).Google Scholar
  83. Tinbergen, N.: Die Übersprungsbewegungen. Z. Tierpsychol. 4, 1–40 (1940).Google Scholar
  84. —: Instinktlehre. Berlin u. Hamburg: P. Parey 1964.Google Scholar
  85. Weber, M.: Die Säugetiere. Jena: G. Fischer 1927/28.Google Scholar
  86. Wilson, O. E., and W. H. Bossert: Chemical communication among animals. Recent Progr. Hormone Res. 19, 673–716 (1963).Google Scholar
  87. Zimmermann, K.: Zur Kenntnis der mitteleuropäischen Hausmäuse. Zool. Jb., Abt. System., Ökol. u. Geogr. 78, 301–322 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Hansjörg Müller-Velten
    • 1
    • 2
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität Erlangen-NürnbergDeutschland
  2. 2.Zoologisches Institut der Universität VonHamburg 13

Personalised recommendations