Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 63, Issue 3, pp 310–334 | Cite as

Lern- und Vergessensprozesse bei der Honigbiene — aufgezeigt anhand von Duftdressuren

  • Rainer Koltermann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bienen lernen mit einer einzigen Belohnung (Saugakt) duftlose Futterquellen von Blütendüften und diese untereinander mit über 90% iger Sicherheit zu unterscheiden.

     
  2. 2.

    Beim sukzessiven Lernen mehrerer Duftsignale wählen die Bienen im Test die 1. Information bevorzugt. Der erste Duft erscheint als Richtwert; die Blütenstetigkeit der Bienen hat hier ihre physiologische Ursache.

     
  3. 3.

    Außer von der Reihenfolge der Einspeicherung hängt der Lernerfolg auch von der Qualität der Düfte ab.

     
  4. 4.

    Ein Umlernen gelingt sowohl von duftloser auf duftmarkierte Futterquelle als auch von einem Duftsignal auf ein zweites. Nach 10 Lernakten für die 2. Information und einem vorausgehenden für die erste wird das 2. Signal zu 95 bzw. 86% gewählt.

     
  5. 5.

    Nach einem Lernakt für das 1. Signal und fünf Belohnungen für das zweite entscheiden sich die Bienen nur noch zu 18% für die 1. Information. Das 1. Signal ist aber nicht vergessen, sondern nur überlagert. Denn nach gleicher Dressur wählen die Bienen zu 98,33% die 1. Information, wenn als Kontrolle ein fremder Duft gegeben wird.

     
  6. 6.

    Schon die soziale Mitteilung im Stock reicht aus, daß ein Neuling sofort beim Ankommen am Futterplatz das mitgeteilte Duftsignal gegenüber einem fremden mit 99,41% Sicherheit wählt.

     
  7. 7.

    Auch beim Lernen nur durch Eigenerfahrung (ohne vorausgegangene Mitteilung) reicht ein einziger Saugakt aus, damit die Bienen sich zu 96,74% für das gelernte Signal gegenüber einem Kontrollduft entscheiden.

     
  8. 8.

    Der Abfall in der Erinnerungsleistung erfolgt nicht in gleichmäßig asymptotischer Annäherung an den Nullpunkt, sondern in einer periodischen Schwingung von jeweils 24 Std. Dabei ist der Abfall nicht so sehr bedingt durch den absoluten Zeitverlauf, sondern primär durch die Anzahl der Fremdinformationen, die zwischen Dressur- und Versuchstag gespeichert werden (Unterschied Las Palmas-Frankfurt).

     
  9. 9.

    Wird nämlich die Einspeicherung von Fremdinformationen durch Einsperren im Stock ausgeschaltet, so ist die Erinnerungsleistung statistisch gesichert besser

     

New data on processes of learning and forgetting, gained from scent training of honey-bees

Summary

  1. 1.

    It is already by one single reward (= one complete feeding act) that bees learn how to distinguish scentless sources from sources marked with flower scents and those from different ones in more than 90% of the trials.

     
  2. 2.

    In learning more than one scent successively the bees choose the first information preferably. The first scent becomes the determining factor. This is why bees keep to one sort of flower with great steadiness.

     
  3. 3.

    It is not only the position in the sequence of learning, but also the quality of the scents that effects the results of the tests.

     
  4. 4.

    The bees accept a scent after having been used to a source without a scent or with a different one without great difficulty. After 10 feeding acts at the second source and only one at the first the bees choose the second information in 95 resp. 86% of the test cases.

     
  5. 5.

    After receiving one reward with the first information and five with the second, the bees choose the first scent at 18% of the trials. The first information, however, is not forgotten but repressed. This can be shown by letting them choose between the first scent and an unknown third one. In this case the first information is chosen at 98.33% of the trials.

     
  6. 6.

    Social communication in the hive is sufficient for a new-comer to choose the communicated signal at the feeding place in 99.41% of the cases.

     
  7. 7.

    In learning only from their own experience (without any preceeding communication) one feeding act is sufficient for the bees to follow the learned scent signal in 96.74% of the cases.

     
  8. 8.

    A diagram of the efficiency in remembering scents taken over a prolonged period shows a drop but not a continuous one like an asymptote but with a periodical peak every 24 hours. The drop is not a function of the mere lapse of time but much more of the number of new and different bits of information that are stored in the memory during the interval between training and testing (thus explaining the difference between the results of Las Palmas and Frankfurt).

     
  9. 9.

    If the input of such additional information is stopped by locking the bees in the hive immediately after training, a grow in the efficiency of remembering can statistically be proved.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beier, W., I. Medugorac et M. Lindauer: Synchronisation et dissociation de “l'horloge interne” des abeilles par des facteurs externes. Ann. Epiphyties 19, 133–144 (1968).Google Scholar
  2. Beling, I.: Über das Zeitgedächtnis der Bienen. Z. vergl. Physiol. 9, 259–338 (1929).Google Scholar
  3. Bennet, M. F., and M. Renner: The collecting performance of honey bees under laboratory conditions. Biol. Bull. 125, 416–30 (1963).Google Scholar
  4. Beutler, R.: Biologisch-chemische Untersuchungen am Nektar von Immenblumen. Z. vergl. Physiol. 12, 72–176 (1930).Google Scholar
  5. Croxton, F.: Elementary statistics with application in medicine and the biological sciences. New York 1959.Google Scholar
  6. Guthrie, E. R.: Association by contiguity. In: S. Koch (ed.), Psychology. A study of a science. Study I, vol.2, p. 158–195. New York: Toronto-London: McGraw-Hill 1959.Google Scholar
  7. Fischer, W.: Untersuchungen über die Riechschärfe der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 39, 634–659 (1957).Google Scholar
  8. Foppa, K.: Lernen, Gedächtnis, Verhalten (Ergebnisse und Probleme der Lernpsychologie). Köln u. Berlin: Kiepenheuer & Witsch 1968.Google Scholar
  9. Frisch, K. v.: Über den Geruchssinn der Bienen und seine blütenbiologische Bedeutung. Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. 37, 1–238 (1919).Google Scholar
  10. —: Tanzsprache und Orientierung der Bienen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  11. Kalmus, H.: Finding and exploitation of dishes of syrup by bees and wasps. Brit. J. anim. Behav. 2, 136–139 (1954).Google Scholar
  12. Kleber, E.: Hat das Zeitgedächtnis der Bienen biologische Bedeutung? Z. vergl. Physiol. 22, 221–262 (1935).Google Scholar
  13. Lindauer, M.: Sonnenorientierung der Bienen unter der Äquatorsonne und zur Nachtzeit. Naturwissenschaften 44, 1–6 (1957).Google Scholar
  14. —: Angeborene und erlernte Komponenten in der Sonnenorientierung der Bienen. Z. vergl. Physiol. 42, 43–62 (1959).Google Scholar
  15. Lindauer, M.: Time compensated sun orientation in bees. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 371–377 (1960).Google Scholar
  16. Martin, H.: Zur Nahorientierung der Biene im Duftfeld, zugleich ein Nachweis für die Osmotropotaxis bei Insekten. Z. vergl. Physiol. 48, 481–533 (1964).Google Scholar
  17. : Leistungen des topochemischen Sinnes bei der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 50, 254–292 (1965).Google Scholar
  18. Medugorac, I., u. M. Lindauer: Das Zeitgedächtnis der Bienen unter dem Einfluß von Narkose und von sozialen Zeitgebern. Z. vergl. Physiol. 55, 22–62 (1967).Google Scholar
  19. Menzel, R.: Untersuchungen zum Erlernen von Spektralfarben durch die Honigbiene (Apis mellifica). Z. vergl. Physiol. 56, 22–62 (1967).Google Scholar
  20. —: Das Gedächtnis der Honigbiene für Spektralfarben (Kurzzeitiges und langzeitiges Behalten). Z. vergl. Physiol. 60, 82–102 (1968).Google Scholar
  21. Opfinger, E.: Zur Psychologie der Duftdressuren bei Bienen. Z. vergl. Physiol. 31, 441–453 (1949).Google Scholar
  22. Renner, M.: Neue Versuche über den Zeitsinn der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 40, 85–118 (1957).Google Scholar
  23. —: Über ein weiteres Versetzungsexperiment zur Analyse des Zeitsinns und der Sonnenorientierung der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 42, 449–483 (1959).Google Scholar
  24. Ribbands, C. R.: The inability of honey-bees to communicate colours. Brit. J. anim. Behav. 1, 5–8 (1953).Google Scholar
  25. Steinhoff, H.: Untersuchungen über die Haftfähigkeit von Duftstoffen am Bienenkörper. Z. vergl. Physiol. 31, 38–57 (1948).Google Scholar
  26. Thorndike, E. L.: The fundamentals of learning. New York: Teachers College 1932.Google Scholar
  27. Wahl, O.: Neue Untersuchungen über das Zeitgedächtnis der Bienen. Z. vergl. Physiol. 16, 529–589 (1932).Google Scholar
  28. —: Beitrag zur Frage der biologischen Bedeutung des Zeitgedächtnisses der Bienen. Z. vergl. Physiol. 18, 709–717 (1933).Google Scholar
  29. Wehner, R.: Zur Physiologie des Formensehens bei der Honigbiene (II. Winkelunterscheidungen an Streifenmustern bei variabler Lage der Musterebene im Schwerefeld.) Z. vergl. Physiol. 55, 145–166 (1967).Google Scholar
  30. —, u. M. Lindauer: Zur Physiologie des Formensehens bei der Honigbiene (I. Winkelunterseheidungen an vertikal orientierten Streifenmustern.) Z. vergl. Physiol. 52, 290–324 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Rainer Koltermann
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations