Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 34, Issue 4, pp 299–345

Ein Beitrag zur Frage der Arbeitsteilung im Bienenstaat

  • Martin Lindauer
Article
  • 229 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde eine Methode ausgearbeitet, die es ermöglichte, den Bienen in Dauerbeobachtungen auch bei den Tätigkeiten zuzuschauen, wo sie innerhalb einer Zelle mit Zellenputzen, Brutpflege und Bauen sich beschäftigten. Neue Beobachtungen über diese drei Tätigkeiten werden mitgeteilt.

     
  2. 2.

    In Dauerbeobachtungen wurde der Lebenslauf einer einzelnen Biene verfolgt. Über deren Arbeitsleistung und Arbeitsteilung, insbesondere darüber, wieweit verschiedene Arbeiten nebeneinander ausgeübt werden, ergab sich im wesentlichen folgendes: a) Die Mußestunden überwiegen nach außen hin bei weitem die eigentlichen Arbeitsstunden; daß die beschäftigungslosen Bienen trotzdem wichtige Aufgaben im Staatshaushalt zu erfüllen haben — bei der Temperaturregulierung, als Reservetrupp — wird an Beispielen erläutert. b) Die von Rösch geschilderte altersgebundene Arbeitsfolge konnte in den wesentlichen Punkten bestätigt werden; allerdings erwies sie sich als ziemlich labil; vor allem darin, daß c) regelmäßig verschiedenerlei Tätigkeiten, darunter auch Brutpflege und Bauen nebeneinander verrichtet wurden.

     
  3. 3.

    Kontrollbeobachtungen in offenen Glaswandzellen bestätigten, daß Zellenputzen, Brutpflege und Bauen zum mindesten als Gelegenheitsarbeit weit über das bisher angenommene Alter hinaus ausgeübt werden können.

     
  4. 4.

    Daß auch die physiologischen Voraussetzungen hierfür gegeben sind, wurde durch vergleichende histologische Untersuchungen belegt, wobei sich herausstellte, daß Futtersaftdrüsen und Wachsdrüsen sehr oft gleichzeitig im sezernierenden Stadium sich befinden.

     
  5. 5.

    Eine einzelne Biene wurde pausenlos Tag und Nacht durchbeobachtet, und dabei zeigte sich, daß der Arbeitsrhythmus während des Innendienstes gleichmäßig, ohne tageszeitlich bedingte Ruheperioden abläuft.

     
  6. 6.

    Wird eine Biene unter solchen Bedingungen gehalten, daß sie im Stock keine ihrem Alter zusagende Arbeit findet, so bleibt sie nicht müßig, sondern sucht sich unter allen Umständen auf anderen Arbeitsgebieten zu beschäftigen und wechselt bei mangelnder Arbeitsgelegenheit im Stock sehr frühzeitig zum Außendienst über.

     
  7. 7.

    Beim Übergang vom Innendienst zum Felddienst lassen sich die alten Stockbienen durch die Tänze erfolgreicher Trachtbienen zum Außendienst anwerben und dabei sehr genau einen bestimmten Sammelplatz anweisen. Nur eine verschwindend kleine Zahl von ihnen zieht nach Beendigung des Innendienstes als „Suchbiene“ aus, um selber eine Trachtquelle ausfindig zu machen.

     
  8. 8.

    Die Arbeitsteilung bei den Sammelbienen erfolgt nicht nach Altersstufen; die Wahl, ob Pollen-, ob Nektartracht richtet sich nach dem jeweiligen Bedürfnis im Volk.

     
  9. 9.

    Die hohe Anpassungsfähigkeit der einzelnen Bienen an eine vom sozialen Verband geschaffene Situation kam dort am deutlichsten zum Ausdruck, wo sie auf einem bestimmten Arbeitsgebiet zu Spezialisten wurden; bisher konnte ich solche Fälle bei Wächterbienen und bei Wassersammlerinnen feststellen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnhardt, L.: Das Puppenhäuschen der Honigbiene. Arch. Bienenkde 12 (1931).Google Scholar
  2. Baerends, G. P.: Fortpflanzungsverhalten und Orientierung der Grabwespe Ammophila sabulosa Jur. Tijdschr. Entomol. 84 (1941).Google Scholar
  3. Beecken, M.: Über Putz und Säuberungshandlungen der Honigbiene. Arch. Bienenkde 15 (1934).Google Scholar
  4. Bernard, F.: Les Hymenoptères. Aus Traite de Zoologie par P. P. Grassé, Bd. 10, Fase. II. Paris 1951.Google Scholar
  5. Betts, A. D.: The constancy of the pollencollecting bee. Bee World 16 (1935).Google Scholar
  6. Beutler, R.: Biologisch-chemische Untersuchungen am Nektar von Immenblumen. Z. vergl. Physiol. 12 (1930).Google Scholar
  7. Butler, C. G.: The Behavior of Bees when foraging. J. Roy. Soc. of Arts 93 (1945).Google Scholar
  8. - The Honeybee. Oxford 1949.Google Scholar
  9. Casteel, D. B.: The manipulation of the wax scales of the honeybee. U.S. Bur. Ent. Circ. 161 (1912).Google Scholar
  10. Dreher, K.: Die Funktion der Mandibeldrüsen bei der Honigbiene (Apis mell.). Zool. Anz. 113 (1936).Google Scholar
  11. Frisch, K. v.: Methoden sinnesphysiologischer und psychologischer Untersuchungen an Bienen. In Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Bd. VI/D. 1922.Google Scholar
  12. - Gelöste und ungelöste Rätsel der Bienensprache. Naturwiss. 35 (1948).Google Scholar
  13. Gerstung, F.: Der Bien und seine Zucht. Berlin. 1921.Google Scholar
  14. Goetsch, W.: Beiträge zur Biologie körnersammelnder Ameisen. I u. II. Z. Morph. u. Ökol. Tiere 10 (1928); 16 (1930).Google Scholar
  15. Gontarski, H.: Die Wachserzeugung der Arbeiterinnen von Apis mell. während der Winterruhe. Z. Zool. 147 (1936).Google Scholar
  16. - Mikrochemische Futtersaftuntersuchungen und die Frage der Königinnenentstehung. Hess. Biene. 6 (1949).Google Scholar
  17. Haydak, M.: Division of labor in the colony. Wisc. Beekeep. 8 (1932).Google Scholar
  18. - Food and developpement of the worker and the queen honeybee. Glean, in Bee Cult. 39/40. Google Scholar
  19. - Larval food and developpement of castes in the honeybee. J. Econ. Entomol. 36 (1943).Google Scholar
  20. - The changes in the Thiamine, Riboflavin, Nacin and Panthothenic acid content in the food of female honeybees during growth with a note on the vitamin K activity of royal jelly and beebread. Ann. Entomol. Soc. America 43 (1950).Google Scholar
  21. Himmer, A.: (1) Von der Arbeitsteilung im Bienenstaat. Leipz. Bienen-Ztg 45 (1930).Google Scholar
  22. - (2) Das Gesetz der 40 Tage und die Anpassungsfähigkeit der Bienen. Leipz. Bienen-Ztg 57 (1942).Google Scholar
  23. Holzapfel, M.: Triebbedingte Ruhezustände als Ziel von Appetenzhandlungen, Naturwiss. 28 (1940).Google Scholar
  24. Koidsumi, K.: Experimentelle Studien über die Transpiration und den Wärmehaushalt bei Insekten. I.-XII. Mitt. Mem. Fac. Sci. Agric., Taihoku Imp. Univ. 12 (1934).Google Scholar
  25. Körner, I.: Zeitgedächtnis und Alarmierung bei den Bienen. Z. vergl. Physiol. 27 (1940).Google Scholar
  26. Kratky, E.: Morphologie und Physiologie der Drüsen in Kopf und Thorax der Honigbiene (Apis mell.). Z. Zool. 139 (1931).Google Scholar
  27. Lindauer, M.: Die Temperaturregulierung der Bienen bei Stocküberhitzung. Naturwiss. 38 (1951).Google Scholar
  28. Lineburg, B.: Siehe Nelson 1924.Google Scholar
  29. Milojevic, B. P.: Eine neue Auffassung vom Geschlechtsleben der Honigbiene. Schweiz. Bienen-Ztg 62 (1939).Google Scholar
  30. Nelson, J. A., A. Sturtevant and B. Lineburg: Growth and feeding of honeybee larvae. Bull. U. S. Dep. Agric. 1924.Google Scholar
  31. Öttingen, Th. v.: Über das Wesen der Suchbiene. Z. vergl. Physiol. 31 (1949).Google Scholar
  32. Orösi-Pal, Z.: Die Wachsdrüsen der Winterbienen, Arb. I. Abt. ung. biol. Forsch.-Inst. 4 (1931).Google Scholar
  33. - Die Wachsdrüsen der eierlegenden Arbeitsbienen. Abh. Zool. Inst. Univ. Debrecen, 1 (1930).Google Scholar
  34. Park, O. W.: Activities of honeybees. The hive and the honey-bee by Roy A. Grout. Hamilton 1949.Google Scholar
  35. Planta, H. v.: Über den Futtersaft der Bienen. Z. physik. Chem. 12 u. 13 (1888/89).Google Scholar
  36. Rhein, W. v.: Über die Entstehung des weiblichen Dimorphismus im Bienenstaate. Arch. Entw.mechan. 129 (1933).Google Scholar
  37. Ribbands, C. H.: The foraging behavior of the honeybee and its experimental modification. Bee World 30 (1949).Google Scholar
  38. - Changes in the behavior of honeybees following their recovery from anaesthesia. J. of Exper. Biol. 27 (1950).Google Scholar
  39. Rösch, G. A.: Untersuchungen über die Arbeitsteilung im Bienenstaat. I u. II. Z. vergl. Physiol. 2 (1925); 12 (1930).Google Scholar
  40. - Über die Bautätigkeit im Bienenvolk und das Alter der Baubienen. Z. vergl. Physiol. 6 (1927).Google Scholar
  41. Soudek, St.: The pharyngeal glands of the honeybee. Bull. ecole sup. agr. Brno R. C. S. 1927.Google Scholar
  42. Steiner, A.: Die Arbeitsteilung der Feldwespe Polistes dubia K. Z. vergl. Physiol. 17 (1932).Google Scholar
  43. - Neue Untersuchungen über die Arbeitsteilung bei Insektenstaaten. Erg. Biol. 10 (1934).Google Scholar
  44. Weippl, Th.: Der Kokon der Bienenlarve. Arch. Bienenkde 12 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • Martin Lindauer
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität Graz und dem Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations