Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 48, Issue 2, pp 198–250 | Cite as

Laufen und Stehen der Stabheuschrecke Carausius morosus: Sinnesborstenfelder in den Beingelenken als Glieder von Regelkreisen

  • Gernot Wendler
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Eine Apparatur wurde entwickelt, die es erlaubt, die Bewegungen der Beine laufender Stabheuschrecken (Carausius morosus) kontinuierlich zu registrieren.

     
  2. 2.

    Die Bewegungskoordination der Beine normaler Stabheuschrecken wird in Abhängigkeit von der Laufgeschwindigkeit beschrieben (Abb. 4). Sie stimmt bei schnellem Lauf mit der für Insekten als typisch bekannten Koordination überein: einander gegenüberliegende Beine und direkt hintereinanderliegende alternieren; Vorder- und Hinterbein einer Seite laufen daher in gleicher Phase. Beim Übergang zum langsamen Lauf weicht die Phasenbeziehung homolateraler Beine jedoch zunehmend von dieser Koordination ab, während sie für gegenüberliegende Beine erhalten bleibt (s. Abb. 5).

     
  3. 3.

    Nach Autotomie beider Mittelbeine schwingen deren Stummel weiter in der normalen Phasenlage zu den Hinterbeinen, und zwar mit stark verringerter Amplitude. Die Vorderbeine laufen dagegen nun bei jeder Geschwindigkeit in fast gleicher Phase mit den Mittelbeinstummeln (Abb. 6).

     
  4. 4.

    Bietet man den beiden Mittelbeinen einen relativ zum Rumpf unbeweglichen Körper, so krallen sie sich daran fest und nehmen nicht mehr an den Lokomotionsbewegungen teil. Die Koordination der restlichen 4 Beine ändert sich dann wie nach Autotomie der Mittelbeine (Abb. 3b und 8).

     
  5. 5.

    Die Veränderung der Koordination nach Ausfall der Mittelbeine verhindert zwar das seitliche Umkippen des laufenden Tiers, ist aber keine Reaktion auf eine Störung des Gleichgewichts. Sie wird dementsprechend auf den Ausfall von Meldungen aus Sinnesorganen zurückgeführt. Diese vermutlich dem Rhythmus der Mittelbeine entsprechenden Afferenzen legen die Koordination beim intakten Tier fest.

     
  6. 6.

    An den proximalen Beingelenken aller sechs Beine liegen drei Sinnesborstenfelder, die bei einer Bewegung des Beins nach vorn bzw. hinten gereizt werden (Abb. 1). Es wurde geprüft, ob diese Borstenfelder die Phasenbeziehung der Beine bestimmen. Der Ausfall aller drei Sinnesorgane an beiden Mittelbeinen beeinflußt die Koordination jedoch nicht (Abb. 8).

     
  7. 7.

    Für das Borstenfeld am dorsalen Drehpunkt des Subcoxalgelenks konnte keine Leistung nachgewiesen werden. Die beiden anderen Borstenfelder (am ventralen Drehpunkt des Subcoxalgelenks und im Coxa-Trochanter-Gelenk) sind jeweils Glieder eines Regelkreises (Abb. 26): Sie wirken bei einer Reizung auf die Muskulatur des Gelenks, dessen Stellung sie messen, im Sinne einer Verminderung des Reizes. Die Regelkreise stabilisieren gemeinsam die Rumpflage gegen äußere Kräfte. Sie sind bei jeder beliebigen Stellung des Tiers bis zum mehrfachen Körpergewicht wirksam (Abb. 17 u. 20). Sie verhindern damit, daß der bei der Stabheuschrecke zwischen den Beinen hängende Rumpf unter seinem eigenen Gewicht zu Böden sinkt (Abb. 17). Die beiden Borstenfelder dämpfen außerdem die Schwingungsweite der Beine beim Laufen (Abb. 3d).

     
  8. 8.

    In den vorliegenden Versuchen sind die Regelkreise der sechs Beine voneinander nervös isoliert (Tabelle 7, Abb. 24). Außerdem wurde gezeigt, daß die Unischaltung der Borstenfeld-Afferenz zur Gelenkmuskulatur im dazugehörenden Thorakalganglion erfolgt (Tabelle 8).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethe, A., u. E. Woitas: Studien über die Plastizität des Nervensystems. II. Mitt. Coleopteren. Pflügers Arch. ges. Physiol. 224, 821–835 (1930).Google Scholar
  2. Buddenbrock, W. v.: Der Rhythmus der Schreitbewegungen der Stabheuschrecke Dyxippus. Biol. Zbl. 41, 41–48 (1921).Google Scholar
  3. —: Vergleichende Physiologie. Bd. 2: Nervenphysiologie. Basel: Birkhäuser 1953.Google Scholar
  4. Estartus, M., y F. Ponz: Sobre la fisiologia de la locomoción de Blatta orientalis. 1. Función de los ganglios extratorácicos. Rev. esp. Fisiol. 7, 33–47 (1951a).Google Scholar
  5. — Sobre la fisiologia de la locomoción de Blatta orientalis. 2. Importancia de las patas en la coordinación nerviosa de la marcha. Rev. esp. Fisiol. 7, 49–61 (1951b).Google Scholar
  6. Goodman, L. J.: Hair plates on the first cervical sclerites of the Orthoptera. Nature (Lond.) 183, 1106–1107 (1959).Google Scholar
  7. Holst, E. v.: Die Koordination der Bewegung bei den Arthropoden in Abhängig-keit von zentralen und peripheren Bedingungen. Biol. Rev. 10, 234–261 (1935).Google Scholar
  8. —: Die relative Koordination als Phänomen und als Methode zentralnervöser Funktionsanalyse. Ergebn. Physiol. 42, 228–306 (1939).Google Scholar
  9. —: Über relative Koordination bei Arthropoden. Pflügers Arch. ges. Physiol. 246, 847–865 (1943).Google Scholar
  10. Huber, F.: Untersuchungen über die Funktion des Zentralnervensystems und insbesondere des Gehirnes bei der Fortbewegung und der Lauterzeugung der Grillen. Z. vergl. Physiol. 44, 60–132 (1960).Google Scholar
  11. Hughes, G. M.: The co-ordination of insect movements. I. The walking movements of insects. J. exp. Biol. 29, 267–284 (1952).Google Scholar
  12. —: The co-ordination of insect movements. II. The effect of limb amputation and the cutting of commissures in the cockroach (Blatta orientalis). J. exp. Biol. 134, 306–333 (1957).Google Scholar
  13. —: The co-ordination of insect movements. III. Swimming in Dytiscus, Hydrophilus, and a dragonfly nymph. J. exp. Biol. 35, 567–583 (1958).Google Scholar
  14. Lindauer, M., u. J. O. Nedel: Ein Schweresinnesorgan der Honigbiene. Z. vergl. Physiol. 42, 334–364 (1959).Google Scholar
  15. Manton, S. M.: Locomotory habits and the evolution of the larger arthropodan groups. Symp. Soc. exp. Biol. 7, 339–376 (1953).Google Scholar
  16. Markl, H.: Borstenfelder an den Gelenken als Schweresinnesorgane bei Ameisen und anderen Hymenopteren. Z. vergl. Physiol. 45, 475–569 (1962).Google Scholar
  17. Mittelstaedt, H.: Physiologie des Gleichgewichtssinnes bei fliegenden Libellen. Z. vergl. Physiol. 32, 422–463 (1950).Google Scholar
  18. - Über den Beutefangmechanismus der Mantiden. Verb., dtsch. Zool. Ges. 1952, S. 102–106 (1953).Google Scholar
  19. - Prey Capture in Mantids. Recent Advances in Invertebrate Physiology, Univ. of Oregon Publ. p. 51–71 (1957).Google Scholar
  20. —: Probleme der Kursregelung bei frei beweglichen Tieren. Aufnahme und Verarbeitung von Nachrichten durch Organismen, S. 138–148. Stuttgart: Hirzel 1961.Google Scholar
  21. —: Control systems of orientation in insects. Ann. Rev. Ent. 7, 177–198 (1962).Google Scholar
  22. Nachtigall, W.: Über Kinematik, Dynamik und Energetik des Schwimmens einheimischer Dytisciden. Z. vergl. Physiol. 43, 48–118 (1960).Google Scholar
  23. Ponz, F., y M. Estartus: Sobre la fisiologia de la locomoción de Blatta orientalis. 3. Importancia del sistema ganglionar toracico. Rev. esp. Fisiol. 7, 99–142 (1951).Google Scholar
  24. Precht, H.: Das Taxis-Problem in der Zoologie. Z. wiss. Zool. 156, 1–128 (1942).Google Scholar
  25. Pringle, J. W. S.: Proprioception in insects. II. The action of the campaniform sensilla on the legs. J. exp. Biol. 15, 114–131 (1938).Google Scholar
  26. —: Proprioception in insects. III. The function of the hair sensilla at the joints. J. exp. Biol. 15, 467–473 (1938).Google Scholar
  27. —: Proprioception in arthropods. The cell and the organism, pp. 256–282. Cambridge: Cambridge Univ. Press 1961.Google Scholar
  28. —: The reflex mechanism of the insect leg. J. exp. Biol. 17, 8–17 (1940).Google Scholar
  29. Richard, G.: La répartition des sensilles sur les pattes du Calotermes flavicollis. Bull. Soc. zool. France 74, 77–84 (1949).Google Scholar
  30. Roeder, K. D.: The control of tonus and locomotor activity in the praying mantis (Mantis religiosa L.). J. exp. Zool. 76, 353–374 (1937).Google Scholar
  31. Schliessmann, H.: Über die optimale Bemessung von Regelsystemen mit Laufzeit. Regelungstechnik 7, 272–280 (1959).Google Scholar
  32. —: Über ein Verfahren zur optimalen Regelung von Systemen mit Totzeit. Regelungstechnik 7, 418–421 (1959).Google Scholar
  33. Ten Cate, J.: Beiträge zur Innervation der Lokomotionsbewegung der Heuschrecke Locusta viridissima. Arch. néerl. Physiol. 21, 562–566 (1936).Google Scholar
  34. Thurm, U.: Die Beziehungen zwischen mechanischen Reizgrößen und stationären Erregungszuständen bei Borstenfeld-Sensillen von Bienen. Z. vergl. Physiol. 46, 351–382 (1963).Google Scholar
  35. Wendler, G.: Die Regelung der Körperhaltung bei Stabheuschrecken (Carausius morosus). Naturwissenschaften 48, 676–677 (1961).Google Scholar
  36. - Über die Fortbewegung der Larven von Cantharis fusca. Z. vergl. Physiol. (im Druck).Google Scholar
  37. Wilson, D. M.: The central nervous control of flight in a locust. J. exp. Biol. 38, 471–490 (1961).Google Scholar
  38. Wittig, G.: Untersuchungen am Thorax von Perla abdominalis unter besonderer Berücksichtigung des peripheren Nervensystems und der Sinnesorgane. Zool. Jb., Abt. Anat. u. Ontog. 74, 491–570 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Gernot Wendler
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für VerhaltensphysiologieSeewiesen und Erling-Andechs (Obb.)

Personalised recommendations