Advertisement

Zeitschrift für Parasitenkunde

, Volume 25, Issue 6, pp 597–605 | Cite as

Zur Bildung der Sklerotinhülle der Oocysten einiger Coccidien

  • E. Löser
  • R. Gönnert
Article

Zusammenfassung

1. Die Oocystenhülle der Coccidien entsteht durch Konfluenz intraplasmatisch im Makrogameten gebildeter Granula (Schalensubstanz, o-Dioxyphenolprotein enthaltend), die sich mit 1%iger wäßriger Malachitgrünlösung spezifisch anfärben.

2. Eine PAS-positive Substanz, dem mukösen Sekret der Mehlisschen Drüse der Plathelminthen homolog, bildet eine Grundlamelle, auf die sich die Schalensubstanz ablagert und dann konfluiert.

3. Ein vom Kern der Zygote ausgeschiedener Stoff ist identisch oder steht in Zusammenhang mit der Bildung eines Sekretes, das mit dem serösen Sekret der Mehlisschen Drüse der Trematoden und Cestoden homolog sein dürfte. Dieses Sekret scheint erst die Konfluenz der Schalensubstanzkörner zu einer lichtoptisch homogenen Schale zu ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cheissin, E.: Cytologische Untersuchungen verschiedener Stadien des Lebenscyclus der Kaninchencoccidien. I. Eimeria intestinalis (Cheissin) 1948. Arch. Protistenk. 102, 265–291 (1958).Google Scholar
  2. Ebrahim-Zadeh, A.: 1965, unveröffentlicht.Google Scholar
  3. Enigk, K.: Zur Kenntnis des Globidium cameli und der Eimeria cameli. Arch. Protistenk. 83, 371–380 (1934).Google Scholar
  4. Gönnert, R.: Schistosomiasis-Studien. I. Beiträge zur Anatomie und Histologie von Schistosoma mansoni. Z. Tropenmed. Parasit. 6, 18–33 (1955a).Google Scholar
  5. — Schistosomiasis-Studien. II. Über die Eibildung bei Schistosoma mansoni und das Schicksal der Eier im Wirtsorganismus. Z. Tropenmed. Parasit. 6, 33–52 (1955b).Google Scholar
  6. — Histologische Untersuchungen über den Feinbau der Eibildungsstätte (Oogenotop) von Fasciola hepatica. Z. Parasitenk. 21, 475–492 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  7. Henry, A., et A. Masson: Considerations sur le genre Globidium; Globidium cameli n. sp., parasite du Dromedaire. Ann. Parasit. hum. comp. 10, 385–410 (1932a).CrossRefGoogle Scholar
  8. Johri, L. N.: A morphological and histochemical study of egg formation in a cyclophyllidean cestode. Parasitology 47, 21–29 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  9. — and J. D. Smyth: Histochemistry as an acid to helminth morphology. Parasitology, 46, 107–116 (1956).PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Löser, E.: Die Eibildung bei Cestoden. Z. Parasitenk. 25, 556–580 (1965b).Google Scholar
  11. Monné, L., and G. Hönig: On the properties of the shells of the coccidian oocysts. Ark. Zool. (Stockh.) 7, 251–256 (1954).Google Scholar
  12. Patillo, W. H., and E. R. Becker: Cytochemistry of Eimeria brunetti and E. acervulina of the chicken. J. Morph. 96, 61–96 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  13. Reich, F.: Das Kaninchencoccid Eimeria stiedae (Lindemann 1865) nebst einem Beitrag zur Kenntnis von Eimeria falciformis (Eimer 1870). Arch. Protistenk. 28, 1–42 (1913).Google Scholar
  14. Reichenow, E., u. A. Carini: Über Eimeria travassossi und die Gattung Globidium. Arch. Protistenk. 88, 374–387 (1937).Google Scholar
  15. Rennison, B. D.: A morphological and histochemical study of eggshell formation in Diclidophora merlangi Khun. Diss. Dublin 1953.Google Scholar
  16. Scholtyseck, E.: Über die Feinstruktur von Eimeria perforans (Sporozoa). Z. Parasitenk. 22, 123–132 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  17. — Vergleichende Untersuchungen über die Kernverhältnisse und das Wachstum bei Coccidiomorphen unter besonderer Berücksichtigung von Eimeria maxima. Z. Parasitenk. 22, 428–474 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  18. —, u. W.-H. Voigt: Die Bildung der Oocystenhülle bei Eimeria perforans (Sporozoa). Z. Zellforsch. 62, 279–292 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  19. —, u. N. Weissenfels: Elektronenmikroskopische Untersuchungen von Sporozoen. I. Die Oocystenmembran des Hühnercoccids Eimeria tenella. Arch. Protistenk. 101, 215–222 (1956).Google Scholar
  20. Smyth, J. D.: A technique for the histochemical demonstration of polyphenol oxidase and its application to egg-shell formation in helminths and byssus formation in Mythilus. Quart. J. micr. Sci. 95, 139–152 (1954b).Google Scholar
  21. — Studies on tapeworm physiology. IX. A histochemical study of egg-shell formation in Schistocephalus solidus (Pseudophyllidea). Exp. Parasit. 5, 519–540 (1956).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • E. Löser
    • 1
  • R. Gönnert
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Parasitologie und Veterinärmedizin der Farbenfabriken Bayer AG.Werk ElberfeldGermany

Personalised recommendations