Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde

, Volume 191, Issue 1, pp 80–90 | Cite as

Zur Epidemiologie der Geschwülste des Zentralnervensystems

  • W. Jänisch
  • B. Fennwarth
  • A. Lagemann
  • A. Petermann
Article

Zusammenfassung

In den Bezirken Erfurt und Suhl im Südwesten der DDR wird auf der Grundlage des seit 1952 bestehenden obligatorischen Geschwulstmeldesystems eine epidemiologische Untersuchung der primären Geschwülste des Zentralnervensystems durchgeführt. Unter einer mittleren Bevölkerung von 1,795 Millionen werden im Zeitraum von 1958–1964 631 derartige Tumoren, darunter 381 neuroectodermale Geschwülste gefunden. Im Durchschnitt beträgt die jährliche Neuerkrankungsziffer je 100000 Einwohner 5,1 für alle Tumoren. Unter den neuroectodermalen Geschwülsten überwiegen die Männer, unter den mesodermalen die Frauen. Die altersspezifiischen Erkrankungsziffern nehmen bei den mesodermalen Geschwülsten bis in das hohe Lebensalter stetig zu, während bei den neuroectodermalen Geschwülsten ein signifikanter Anstieg zwischen 40. und 60. Lebensjahr zu beobachten ist. Die Letalität bei neuroectodermalen Geschwülsten liegt in unserem Untersuchungsgut bei 88%. Für viele der angeführten Befunde fehlen in der Literatur Vergleichswerte. Die Problematik der einzelnen Ergebnisse wird diskutiert.

Summary

Since 1952, registration of tumor cases by health officials is obligatory in the German Democratic Republic. From 1958 to 1964 a total of 633 cases with tumors of the central nervous system was registered in the south-western districts, comprising an average population of 1.795 million. The incidence of CNS-tumors was 5.1 per 100000 inhabitants and per annum. Evidently, neuroectodermal tumors occurred preferentially in males while mesenchymal tumors prevailing in females. The peak incidence of neuroectodermal tumors was at the age of 50 years whereas the occurrence of mesenchymal tumors was increasing with age.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, J.: Einführung in die medizinische Statistik. Berlin: Volk u. Gesundheit 1966.Google Scholar
  2. Arendt, A.: Histologisch-diagnostischer Atlas der Geschwülste des Zentralnervensystems und seiner Anhangsgebilde. Jena: Fischer 1964.Google Scholar
  3. Bauer, K. H.: Das Krebsproblem. 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.Google Scholar
  4. -- u. G. Ott: Über die Krebsgefährdung des heutigen Menschen. Mit besonderer Berücksichtigung der Bundesrepublik Deutschland. Materia medica Nordmark 17, 261–312Google Scholar
  5. Bednar, B., E. Pechacek, A. Braun, A. Jirasek, K. Liska, V. Pazderka, J. Stejskal, A. Stejskalova, V. Valach u. M. Vorreith: Neoplasien des Zentralnervensystems (tschechisch). Acta Univ. Carol. Med. (Praha) 1960.Google Scholar
  6. Finkemeyer, H.: Das Glioblastom in den verschiedenen Hirnregionen. Beitr. Neurochir. 2, 3 (1961).Google Scholar
  7. Henschen, F.: Tumoren des Zentralnervensystems und seiner Hüllen. Handb. spez. path. Anat. Histol. herausgegeb. von O. Lubarsch, F. Henke u. R. Rössle, Bd. 13, Teil 3, S. 413–1040. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  8. Kettler, L. H.: Lehrbuch der speziellen Pathologie. Jena: Fischer 1965.Google Scholar
  9. Krasovski, E. B.: Die Arachnoidendotheliome des Zentralnervensystems (russ.). Moskau 1958.Google Scholar
  10. Wildner, G. P., u. T. Umbreit: Die Krebskrankenstatistik der DDR im internationalen Vergleich. Dtsch. Gesundh.-Wes. 17, 322–332 (1962).Google Scholar
  11. Zülch, K. J.: Die Hirngeschwülste in biologischer und morphologischer Darstellung. 2. Aufl. Leipzig: Barth 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • W. Jänisch
    • 1
  • B. Fennwarth
    • 1
  • A. Lagemann
    • 1
  • A. Petermann
    • 2
  1. 1.Pathologisches Institut der Medizinischen Akademie ErfurtGermany
  2. 2.Institut für Sozialhygiene der Medizinischen Akademie ErfurtGermany

Personalised recommendations