Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde

, Volume 174, Issue 2, pp 189–198 | Cite as

Das Syndrome der „proteino-cytologischen Dissoziation“ im Liquor cerebrospinalis

unter Berücksichtigung elektrophoretischer Liquor-Eiweißuntersuchungen
  • H. W. Delank
  • E. Machetanz
Article

Zusammenfassung

Nach einer kurzen Erörterung der verschiedenen Auffassungen über die Genese des Liquorsyndroms der sog. „albumino-cytologischen Dissoziation“ wird über papierelektrophoretische Liquoreiweißuntersuchungen bei einer Reihe von neurologischen Krankheitsbildern berichtet, die im Liquor eine proteino-cytologische Dissoziation aufwiesen. Als Ergebnis dieser Untersuchungen werden verschiedene Pherogrammtypen besprochen, die in ihrer Unterschiedlichkeit einen verschiedenartigen Entstehungsmechanismus dieses Liquorsyndroms vermuten lassen. Die Mitteilung dieser Befunde, die an einem verhältnismäßig kleinen Material (31 Fälle) erhoben wurden und daher weiterer Nachprüfungen bedürfen, verfolgt insbesondere auch den Zweck, auf die Wichtigkeit einer funktionell-genetischen Betrachtungsweise von elektrophoretischen Liquoreiweißbefunden hinzuweisen, um einer voreiligen diagnostischen Überbewertung vorzubeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bannwarth, A.: Zur Pathologie des Hirntumors. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 104, 292–343 (1936).Google Scholar
  2. Zum Liquorsyndrom des Hirntumors. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 104, 690–709 (1936).Google Scholar
  3. Zum Liquorsyndrom des Rückenmarktumors. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 107, 61–92 (1938).Google Scholar
  4. Chronisch-lymphocyt. Meningitis, entzündliche Polyneuritis und „Rheumatismus“. Ein Beitrag zum Problem „Allergie und Nervensystem“. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 113, 284–376 (1941).Google Scholar
  5. Die entzündl. Polyneuritis mit dem Liquorsyndrom von Guillain u. Barré (Polyradiculitis) im Rahmen einer biologischen Krankheitsbetrachtung. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 115, 566–672 (1943).Google Scholar
  6. Über Symptomverbände mit Veränderungen im Liquor cerebrospinalis aus dem Formenkreis der „vegetativ. Stigmatisierung“. Fortschr. Neur. 18, 328–349 (1950).Google Scholar
  7. Bauer, H.: Über die Bedeutung der Papierelektrophorese des Liquors für die klin. Forschung. Dtsch. Z. Nervenheilk. 170, 381 ff. (1952).Google Scholar
  8. Cushing, H. and J. B. Ayer: Arch. of Neur. 10, 167 (1923). zit. n. Bannwarth: Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 107, 61–92 (1938).Google Scholar
  9. Demme, H.: Die Liquordiagnostik in Klinik und Praxis. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1950.Google Scholar
  10. Esser, H.: Die Liquoreiweißkörper des Menschen. Vortrag auf dem Neurolog. Kongreß 1952 in Hamburg. Ref. Zbl. Neur. 122, 16 (1953).Google Scholar
  11. Georgi, F., u. O. Fischer: Handbuch der Neurolog. v. Bumke u. Foerster: Humoralpathologie der Nervenkrankheiten, Bd. 7, Teil 1. Berlin: Julius Springer 1935.Google Scholar
  12. Kafka, V.: Die Cerebrospinalflüssigkeit. Leipzig und Wien: Franz Deuticke 1930.Google Scholar
  13. Stehen wir vor einer Krise der Liquordiagnostik? Dtsch. Z. Nervenheilk. 173, 103–110 (1955).Google Scholar
  14. Pette, H.: Die akut entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Leipzig: G. Thieme 1942.Google Scholar
  15. Schaltenbrand, G.: Die Nervenkrankheiten. S. 380 ff. Stuttgart: G. Thieme 1951.Google Scholar
  16. Steger, J.: Blut-und Liquorveränderungen bei der Polyneuritis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 170, 106 ff. (1952).Google Scholar
  17. Elektrophoretische Untersuchungen des Liquors. Dtsch. Z. Nervenheilk. 171, 1 (1953).Google Scholar
  18. Weigel, H.: Zur Pathogenese der entzündlichen Polyneuritis mit dem Liquorsyndrom von Guillain u. Barré. Nervenarzt 17, 98–110 (1944).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • H. W. Delank
    • 1
  • E. Machetanz
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Nervenklinik Münster i. W.Germany

Personalised recommendations