Advertisement

Erkenntnis

, Volume 32, Issue 2, pp 269–281 | Cite as

Weshalb implizite definitionen nicht genug sind. Bedeutungstheorien und das verständnis physikalischer begriffe

  • Andreas Bartels
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Norwood Russell Hanson, ‘A Picture Theory of Theory-Meaning’, in S. Toulmin und H. Woolfe (eds.), Norwood Russell Hanson, What I do not Believe and Other Essays, Dordrecht 1971, S. 3–49.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 4.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Max Jammer, Der Begriff der Masse in der Physik, Darmstadt 1974, S. 75.Google Scholar
  4. 4.
    Barré de Saint-Venant, Mémoire sur les sommes et les différences géometriques et sur leur usage pour simplifier la mécanique. Comptes rendus 21 (1845), S. 620.Google Scholar
  5. 5.
    Ernst Mach, Die Geschichte und die Wurzel des Satzes von der Erhaltung der Arbeit, Prag 1872, S. 50–54.Google Scholar
  6. 6.
    Rudolf Carnap: 1926, Physikalische Begriffsbildung, Karlsruhe.Google Scholar
  7. 7.
    C. G. Pendse: 1939, ‘A Further Note on the Definition and Determination of Mass in Newtonian Mechanics’, Philosophical Magazine 27, S. 55.Google Scholar
  8. 8.
    Herbert A.Simon: 1954. ‘The Axiomatization of Classical Mechanics’, Philosophy of Science 21, S. 340–343.Google Scholar
  9. 9.
    R. U. Sexl and H. K. Urbantke: 1983, Gravitation und Kosmologie, Mannheim, S. 85.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu auch: Robert M. Wald: 1984, General Relativity, Chicago, S. 124.Google Scholar
  11. 11.
    Wie stark die Quelleneigenschaft des Feldes die Gesamtmasse beeinflußt, läßt sich an der Multipolentwicklung der Metrikkoeffizienten der linearisierten Theorie ablesen. Diese Entwicklung hat auch für das Feld einer starken Gravitationsquelle in großer Entfernung von der Quelle Geltung. Man sieht z.B., daß als erster Korrekturterm zur gewohnten Form des linearisierten Linienelements der Term 2M 2/r2 zum Koeffizienten h 00 hinzukommt. (vgl. Misner, Thorne, Wheeler: 1973, Gravitation, San Franscisco, S. 452).Google Scholar
  12. 12.
    Lawrence Sklar: 1985, Philosophy and Spacetime Physics, Berkeley, S. 215.Google Scholar
  13. 13.
    Lawrence Sklar, Ebd., S. 227.Google Scholar
  14. 14.
    Norwood Russell Hanson: A Picture Theory of Theory-Meaning a.a.O., S. 11.Google Scholar
  15. 15.
    Hier folge ich der essentialistischen Referenzthorie, die von Saul A. Kripke (v.a. in: ‘Name und Notwendigkeit’, Frankfurt, zuerst 1972) und Hilary Putnam (v.a. in: ‘Die Bedeutung von Bedeutung’, Frankfurt 1979) entwickelt wurde.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. E. T.Whittaker: 1935, ‘On Gauss' Theorem and the Concept of Mass in General Relativity’, Proc. Roy. Soc. London A149, S. 384–395. Die Notwendigkeit zur Verallgemeinerung des Gauss-Satzes entsteht dadurch, daß die allgemeinrelativistische Gravitationskraft kein skalares Potential besitzt wie im Newtonschen Fall, sondern von Geschwindigkeit und Bescheunigung des Bezugs-systems abhängt. Der zur Masse M im üblichen Gauss-Theorem analoge Term ist die Summer der ‘potentiellen Massen’ der eingeschlossenen Teilchen, der Eigenmassen, die die Teilchen im “Unendlichen”, ohne Einwirkung des Gravitationspotentials, besitzen würden.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1990

Authors and Affiliations

  • Andreas Bartels
    • 1
  1. 1.Zentrum für Philosophie und Grundlagen der WissenschaftJustus Liebig Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations