Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 95, Issue 3, pp 213–215 | Cite as

Zur Wundballistik des Krönlein-Schusses

  • H. Pankratz
  • H. Fischer
Kasuistiken

Zusammenfassung

Der „Krönlein-Schuß“ (Herausschleudern des Gehirns in toto) stellt eine sehr seltene Schädelverletzung durch ein Hochgeschwindigkeitsgeschoß dar. Voraussetzung für diese Art eines Nahschusses ist die breite Eröffnung des Schädeldaches mit Zerreißung der Dura mater. Bisher wurde über mehrere Fälle dieser besonderen, mit sofortigem Tod einhergehenden Verletzung berichtet.

Schlüsselwörter

Krönlein-Schuß Schuß, Krönlein-Schuß 

The wound ballistic of the “Krönlein” shot

Summary

The “Krönlein” shot (evisceration of the brain) is a very rare injury of the skull caused by a high-velocity bullet. The requirement for this type of low-range shot wound is a broad opening of the skull with laceration of the dura mater. In the past, several cases of this particular injury have been reported and all led to immediate death.

Key words

“Krönlein” shot Wound ballistic, “Krönlein” shot 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Franz C (1910) Zur Erklärung der Krönlein'schen Schädelschüsse. Arch Klin Chir 93, XXIV:497–499Google Scholar
  2. Krönlein RU (1899) Beitrag zur Lehre der Schädel-Hirnschüsse aus unmittelbarer Nähe mittels des schweizerischen Repetir-Gewehrs Mod. 1889. Arch Klin Chir 59, IV:67Google Scholar
  3. Krönlein RU (1901) Über die Wirkung der Schädel-Hirnschüsse aus unmittelbarer Nähe mittels des schweiz. Repetirgewehrs, Modell 1889. Beitr Klin Chir 29, I:1–16Google Scholar
  4. Missliwetz J, Wieser I (1984) Decke als „Schalldämpfer„. Beitr Gerichtl Med 42:133–136Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • H. Pankratz
    • 1
  • H. Fischer
    • 1
  1. 1.Abteilung Pathologie der Universität UlmUlmBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations