Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 100, Issue 2–3, pp 191–197 | Cite as

Zur kurz- und langfristigen Überlebenszeit bei tödlichen Straßenverkehrsunfällen

  • R. Bachor
  • K. Baczako
  • H. Fischer
Kasuistiken

Zusammenfassung

Mit Zunahme der Möglichkeiten einer optimalen Versorgung der Unfallopfer bereits am Unfallort und den Fortschritten der Unfallchirurgie nimmt die Zahl der länger Überlebenden zu, so daß die Frist von 30 Tagen zu kurz erscheint. Eine Analyse der Letalität bei Straßenverkehrsunfällen ergibt einen Anteil von 5–16 Prozent der Verunfallten, die erst nach der statistischen Frist von 30 Tagen an Unfallfolgen versterben. Neben dem menschlichen Leid bedeutet dieser Prozentsatz auch eine erhebliche Belastung der Krankenkassen und Versicherungen. Schwierig bleibt oft die Beurteilung einer Auswirkung des Unfalles auf einen älteren oder bereits krankheitsbelasteten Menschen.

Schlüsselwörter

Straßenverkehrsunfälle, Überlebenszeit statistische Analyse der Todesfälle 

Short and long-term survival after traffic accidents with fatal consequences

Summary

Only persons who die within 30 days after an accident are primarily considered accident fatalities. This arbitrary deadline has considerable legal consequences, especially for health insurance companies. Advances in the immediate and optimal treatment for persons injured in traffic accidents at the site of the accident, as well as improvement in surgical techniques, have increased the number of fatalities, with the injured surviving for more than 30 days after the accident. An analysis of reports showed that about 5%–16% of deaths by accident survived the fatal accident for more than 30 days, so the arbitrary deadline of 30 days clearly needs to be revised.

Key words

Traffic-Accidents, survival time Statistical analysis of death 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baker CC, Oppenheimer L, Stephens B, Lewis FR, Trunkey DD (1980) Epidemiology of Trauma Deaths. Am J Surg 140:144–150Google Scholar
  2. 2.
    Bratzke H (1985) Zur Kausalität beim Unfalltod des älteren Menschen. Beitr Gerichtl Med XLIII:135–144Google Scholar
  3. 3.
    Fischer H (1962) Der tödliche Verkehrsunfall aus der Sicht des Pathologen. Monatsschr Unfallheilkd 65:210–214Google Scholar
  4. 4.
    Fischer H, Spann W (1967) Pathologie des Trauma. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Glück G (1986) Das Obduktionsgut des Institutes für Rechtsmedizin der Universität München 1982. I.D. MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Händel K (1964) Über die zeitlichen Zusammenhänge zwischen Unfall und Tod, das Ergebnis von 1000 tödlichen Verkehrsunfällen. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 55:187–193Google Scholar
  7. 7.
    Händel K (1986) Unfallforschung als interdisziplinäre Aufgabe. 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin. Medwelt 37:1105–1108Google Scholar
  8. 8.
    Kielhorn FW (1972) Tödliche Straßenverkehrsunfälle von Fußgängern. Zbl Verkehrsmed 18:129–144Google Scholar
  9. 9.
    Klima MF (1987) Tödliche Arbeitsunfälle (Auswertung des Obduktionsgutes der Jahre 1974 und 1975 des Institutes für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität) I.D. MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Mittmeyer HJ, Fischer H (1983) Traumatisierung und Überlebenszeit beim tödlichen Verkehrsunfall. Beitr Gerichtl Med 41:249–254Google Scholar
  11. 11.
    Oehmichen M, Staak M, Schmidt V, Baedeker C, Saternus KS (1986) Leichenschau und Obduktion bei Tod im Straßenverkehr. Dtsch Ärzteblatt 83:873–875Google Scholar
  12. 12.
    Püschel K, Brinkmann B (1984) Zur Dunkelziffer von Verkehrstoten. Hamburger Ärztebl 38:162–164Google Scholar
  13. 13.
    Reinhardt G (1982) Unfälle von Kindern im Straßenverkehr aus gerichtsmedizinischer Sicht. Antrittsvorlesung, Abteilung Rechtsmedizin der Universität Ulm. Ulmer Universitätsreden 4. Vorlesungen am Dies academicus (12.02.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1988

Authors and Affiliations

  • R. Bachor
    • 1
  • K. Baczako
    • 1
  • H. Fischer
    • 1
  1. 1.Abteilung Pathologie der Universität Ulm M 23UlmBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations