Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 93, Issue 3, pp 227–235 | Cite as

Heroinsucht als seltene Ursache einer symmetrischen Pallidumnekrose

  • M. Riße
  • G. Weiler
Kasuistiken

Zusammenfassung

Die längere Zeit überlebte Kohlenmonoxid-Vergiftung galt lange Zeit als pathognomonisch für elektive cerebrale Gewebsschäden, hierbei insbesondere für die isolierte, symmetrische Pallidumnekrose. Anhand eines kasuistischen Beitrages wird der Befund einer älteren bilateralen Pallidumnekrose bei akutem Herointod und langjähriger Rauschgiftanamnese dargestellt. Dabei wird auf die differentialdiagnostische Wertigkeit derartiger cerebraler Veränderungen, die als hypoxische bzw. oligämische Gewebsuntergänge aufzufassen sind, eingegangen. Auch unter Berücksichtigung der bisher in der Literatur angegebenen Teilaspekte zur Pathogenese dieses elektiven cerebralen Gewebsschadens bleiben noch Fragen offen. Die für die rechtsmedizinische Praxis bedeutsamen Ursachen symmetrischer Pallidumnekrosen werden tabellarisch aufgeführt und diskutiert.

Schlüsselwörter

Pallidumnekrose, Heroinintoxikation Co-Intoxikation 

Heroin addiction as a rare cause of symmetrical necrosis of the globus pallidus

Summary

Long-term survival after carbon monoxide intoxication has been accepted for a long time as pathognomonic for elective cerebral tissue damage, especially in cases of isolated symmetrical necrosis of the globus pallidus. The results of old bilateral necrosis in the globus pallidus are described in a case of an acute heroin death after long-term drug abuse. The evaluation of such cerebral changes is discussed as they have to be interpreted as hypoxic or oligemic tissue damage. The different causes of symmetrical necrosis of the globus pallidus that are relevant for legal medicine are compiled and discussed.

Key words

Globus pallidus necrosis Heroin intoxication CO intoxication 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adebahr G (1954) Über Spättodesfälle nach Kohlenoxydvergiftung. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 43:408–414Google Scholar
  2. Adebahr G (1956) Anatomische Befunde bei Schlafmittelvergiftung. Frankf Z Pathol 67:485–516Google Scholar
  3. Adebahr G (1973) Hirndruck und Nekrosen im Globus pallidus bei Schädel-Hirn-Trauma. Z Rechtsmed 73:291–294Google Scholar
  4. Adler A (1934) Pallidäres Syndrom mit Hyperkinesen und Zwangsdenken als Folgezustand nach Nitrobenzolvergiftung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 150:341–345Google Scholar
  5. Bochnik HJ (1950) Morphologische Studien über „Pseudokalk“ (Neurogel). Arch Psychiatr Nervenkr 184:201–225Google Scholar
  6. Breitenecker L (1938/39) Zur Frage der Entstehung von Linsenkernerweichungen bei Kohlenoxydvergiftungen. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 30:299–305Google Scholar
  7. De Groat A (1940) Symmetric necrosis of the globus pallidus in barbiturate poisoning. Arch Pathol 29:271Google Scholar
  8. Deutsch H (1917) Ein Fall symmetrischer Erweichung im Streifenhügel und im Linsenkern. Jahrb Psychiatr 37:237–254Google Scholar
  9. Döring G (1936) Zur Histopathologie des Gehirnes bei Spättod nach Erhängen und nach Carotisunterbindung. Virchows Arch 296:666–680Google Scholar
  10. Erbslöh F (1958) In: Scholz W (Hrsg) Nervensystem. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg (Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd XIII/2 B)Google Scholar
  11. Finck PA (1966) Exposure to carbon monoxide: Review of the literature and 567 autopsies. Mil Med 131:1513–1539Google Scholar
  12. Gamper E, Stiefler G (1937) Klinisches Bild und anatomischer Befund nach Drosselung. Arch Psychiatr Nervenkr 106:744–768Google Scholar
  13. Geipel (1920) Über Leuchtgasvergiftung. Aussprache. Münch Med Wochenschr 43:1245Google Scholar
  14. Gonzales TA, Vance M, Helpern M, Umberger CJ (1954) Legal Medicine (Pathology and Toxicology). Appleton-Century-Crofts Inc, New YorkGoogle Scholar
  15. Gresham GA, Treip CS (1983) Fatal poisoning by 1,1,1-Trichloroethane after prolonged survival. Forensic Sci 23:249–253Google Scholar
  16. Grinker RR (1925) Über einen Fall von Leuchtgasvergiftung mit doppelseitiger Pallidumerweichung und schwerer Degeneration des tieferen Großhirnmarklagers. Z Gesamte Neurol Psychiatr 98:433–456Google Scholar
  17. Hiller F (1924) Über die krankhaften Veränderungen im Zentralnervensystem nach Kohlenoxydvergiftung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 93:594–646Google Scholar
  18. Jacob H (1942) Über passagere eiweißgebundene Kalkausfällungen im zelligen Abbaustadium von Colliquationsnekrosen. Z Gesamte Neurol Psychiatr 174:513–521Google Scholar
  19. Jacob H (1961) Zentralnervöse Gewebsschäden und Funktionsstörungen nach Erstickungsvorgängen (Obstruktionshypoxydosen). Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 51:352–368Google Scholar
  20. Jervis GA, Joyce FT (1948) Barbiturate-opiate intoxication with necrosis of the basal ganglions of the brain. Arch Pathol 45:319–326Google Scholar
  21. Klebs D (1865) Zit. nach Breitenecker (1938/39). Virchows Arch 32:456 (1865)Google Scholar
  22. Kolisko A (1893) Beiträge zur Kenntnis der Blutversorgung der Grosshirnganglien. Wien Klin Wochenschr 6:191–195Google Scholar
  23. Kolisko A (1914) Die symmetrische Encephalomalacie in den Linsenkernen nach Kohlenoxydgasvergiftung. Beitr Gerichtl Med 2:1–16Google Scholar
  24. Letterer E (1957) Die pathologische Anatomie des Vergiftungstodes. In: Pensold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. Lindenberg R (1955) Compression of brain arteries as pathogenetic factor for tissue necroses and their areas. J Neuropathol Exp Neurol 14:223–243Google Scholar
  26. Malamud N, Haymaker W (1947) Cranial trauma and extrapyramidal involvement: Cerebral changes simulating those of anoxia. J Neuropathol Exp Neurol 6:217–226Google Scholar
  27. Maresch R (1929) Über einen Fall von Kohlenoxydgasschädigung des Kindes in der Gebärmutter. Wien Med Wochenschr 79:454–456Google Scholar
  28. Meixner K (1924) Besondere Hirnbefunde bei Kohlenoxydvergiftung. Beitr Gerichtl Med 6:55–72Google Scholar
  29. Meyer A (1926) Über die Wirkung der Kohlenoxydvergiftung auf das Zentralnervensystem. Z Gesamte Neurol Psychiatr 100:201–247Google Scholar
  30. Overhof K (1933) Über das Vorkommen symmetrischer Gehirnerweichungsherde bei sekundärer Blutarmut. Virchows Arch 287:784–789Google Scholar
  31. Paterson D, Carmichael EA (1924) A form of familial cerebral degeneration chiefly affecting the lenticular nucleus. Brain 47:207–231Google Scholar
  32. Rotter R (1929) Organischer Hirnprozeß als Spätfolge von Gehirnerschütterung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 119:97–108Google Scholar
  33. Röyttä M, Olsson I, Sourander P, Svendsen P (1981) Infantile bilateral striatal necrosis. Acta Neuropathol (Berl) 55:97–103Google Scholar
  34. Ruge H (1922) Kasuistischer Beitrag zur pathologischen Anatomie der symmetrischen Linsenkernerweichung bei CO-Vergiftung. Arch Psychiatr Nervenkr 64:150–205Google Scholar
  35. Scherer E (1934) Symmetrische Erweichungsherde im Globus pallidus bei sekundärer Anämie. Zugleich ein Beitrag zur Morphologie der Pseudokalkablagerung in Hirngefäßen. Z Gesamte Neurol Psychiatr 150:632–639Google Scholar
  36. Schmorl CG (1920) Ueber Leuchtgasvergiftung. Aussprache. Muench Med Wochenschr 43:1245Google Scholar
  37. Scholz W (1941) Über den Einfluß chronischen Sauerstoffmangels auf das menschliche Gehirn. Z Gesamte Neurol Psychiatr 171:426–450Google Scholar
  38. Scholz W (1949) Histologische und topische Veränderungen und Vulnerabilitätsverhältnisse im menschlichen Gehirn bei Sauerstoffmangel, Ödem und plasmatischen Infiltrationen. Arch Psychiatr Nervenkr 181:621–665Google Scholar
  39. Scholz W (1960) Selective neuronal necrosis and its topistic patterns in hypoxemia and oligemia. J Neuropathol Exp Neurol 12:249–261Google Scholar
  40. Solcher H (1957) Über einen Fall von überstandener fötaler Kohlenoxydvergiftung. J Hirnforsch 3:49–55Google Scholar
  41. Spatz H (1922) Über den Eisennachweis im Gehirn, besonders in Zentren des extrapyramidal-morotischen Systems. Z Gesamte Neurol Psychiatr 77:261–390Google Scholar
  42. Spielmeyer W (1928) Über örtliche Vulnerabilität. Z Gesamte Neurol Psychiatr 118:1–16Google Scholar
  43. Stadler H (1935) Zur Histopathologie des Gehirns bei Mangan-Vergiftung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 154:62–76Google Scholar
  44. Staemmler M (1923) Beitrag zur Kenntnis der Verkalkungen im Gehirn. Beitr Pathol Anat Allg Pathol 71:503–513Google Scholar
  45. Strassmann G, Sturner W, Helpern M (1969) Gehirnschädigungen, insbesondere Linsenkernerweichungen bei Heroinsüchtigen, nach Barbituratvergiftung, Spättod nach Erhängen und Herzstillstand in der Narkose. Beitr Gerichtl Med 25:236–242Google Scholar
  46. Ulbricht J (1949) Die Folgen des Anämie-bedingten Sauerstoffmangels im Großhirn. Beitr Pathol Anat Allg Pathol 110:15–45Google Scholar
  47. Vasiliu DO (1946) Sechs Fälle von symmetrischer intracerebraler Kalkablagerung in den Stammganglien, verbunden mit epiletischen Anfällen und Geistesstörung, diagnostiziert mit Hilfe der Kraniographie und Encephalographie. Wien Med Wochenschr 90:153–157Google Scholar
  48. Walcher K (1939) Beiträge zu den Befunden an Herz und Gehirn bei tödlicher protrahierter Kohlenoxydvergiftung und über deren Nachweis. Beitr Gerichtl Med 15:140–145Google Scholar
  49. Weimann W (1926) Gehirnveränderungen bei akuter und chronischer Morphiumvergiftung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 105:704–751Google Scholar
  50. Weimann W, Marenholtz Frh v (1928) Doppelseitige Linsenkernerweichung nach akuter Morphiumvergiftung. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 12:297–308Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1984

Authors and Affiliations

  • M. Riße
    • 1
  • G. Weiler
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikum Essen-GHSEssen 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations