Advertisement

Biological Cybernetics

, Volume 63, Issue 6, pp 457–462 | Cite as

Einfluß zentralnervöser koordination im Sinne v. HOLSTs auf die Steuerung von Atem- und Extremitätenmotorik des Menschen

  • B. Raßler
  • S. Waurick
  • D. Ebert
Article

Zusammenfassung

Am Beispiel rhythmischer Abduktions-Adduktionsbewegungen in Schulter- und Hüftgelenken konnten wir Änderungen im zeitlichen Atemablauf nachweisen, die als Phänomene zentralnervöser Koordination im Sinne v. Holsts gedeutet werden können. Sie traten in über 75% aller registrierten Atemzüge auf, wobei der Kopplungsgrad abhängig ist von Art und Anzahl periodisch bewegter Extremitäten, außerdem davon, ob ein äußerer Zeitgeber (akustisches Signal) für den Bewegungsrhythmus existiert oder nicht. Die Befunde weisen darauf hin, daß Reaktionen des motorischen Atemapparates nicht allein in Zusammenhang mit dessen homöostatischer Aufgabe und mit mechanischen Einflüssen interpretiert werden können. Die Steuerung der Atemmotorik erscheint eingeordnet in ein gesamtmotorisches Steuerungssystem. Damit wird auch ein Einfluß der Atemmotorik auf beliebige Skelettmotorik möglich. Koordination führt zur Ausbildung stabiler zeitlicher Beziehungen zwischen Atmung und zusätzlicher Bewegung, deren möglicher Nutzen in einer “energetischen Ökonomisierung” (Hildebrandt 1967) bestehen könnte.

The influence of central coordination in the sense of v. holst on the control of breathing and limb movements

Abstract

We found modulations in the time-course of breathing during rhythmic abduction-adduction movements in shoulder and hip joints which can be interpreted as phenomena of central coordination in the sense of v. Holst. They occurred in more than 75% of the recorded breaths. The strength of this coordination depends on number and kind of limbs moving rhythmically and on the use of an acoustic trigger signal (“Zeitgeber”) for the limb rhythm as well. Our findings indicate that reactions of the respiratory apparatus cannot be regarded only in connection with its homeostatic function and with mechanical influences. Breathing control appears integrated in the whole organism's “motor control system”. Therefore, an influence of breathing movements on other motor processes is possible as well. Coordination leads to a stable temporal order between breathing and additional movements. Its possible advantage could be an energetic economization as may be concluded from analogous phenomena in coupled non-linear oscillators.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anders P (1928) Über den individuellen Eigenrhythmus beim menschlichen Gange und seine Beziehungen zum Rhythmus der Herz- und Atemtätigkeit. Pflügers Arch 220:287–299Google Scholar
  2. Bechbache RR, Duffin J (1977) The entrainment of breathing frequency by exercise rhythm. J Physiol London 272:553–561Google Scholar
  3. Bucher K, Bättig P (1960) Zum Mechanismus der pulssynchronen Atmung. Helv Physiol Pharmacol Acta 18:25–34Google Scholar
  4. Dörre F (1975) Biooszillatoren im lokomotorischen System und ihre ein- und wechselseitige Beeinflussung (Modelluntersuchung). Diss A LeipzigGoogle Scholar
  5. Heuer C (1985) Die intra- und interindividuelle Variabilität der “CO2-Antwortkurven” unter dem Aspekt der Kopplung von Atmungs- und Kreislaufregulation. Diss A LeipzigGoogle Scholar
  6. Hildebrandt G (1967) Die Koordination rhythmischer Funktionen beim Menschen. Verh Dtsch Ges Inn MedGoogle Scholar
  7. Hildebrandt G, Daumann FJ (1965) Die Koordination von Puls- und Atemrhythmus bei Arbeit. Int Z Angew Physiol Arb-Physiol 21:27–48Google Scholar
  8. Holst E v (1938) Neue Versuche zur Deutung der relativen Koordination bei Fischen. Pflügers Arch 240:1–43Google Scholar
  9. Holst E v (1939) Die relative Koordination als Phänomen und als Methode zentralnervöser Funktionsanalyse. Erg Physiol 42:228–306Google Scholar
  10. Jasinskas CL, Wilson BA, Hoare J (1981) Entrainment of breathing rate to movement frequency during work at two intensities. Respir Physiol 42:199–209Google Scholar
  11. Kohl J, Koller EA, Jäger M (1981) Relation between pedalling and breathing rhythm. Eur J Appl Physiol 47:223–237Google Scholar
  12. Paterson DJ, Wood GA, Marshall RN, Morton AR, Harrison ABC (1987) Entrainment of respiratory frequency to exercise rhythm during hypoxia. J Appl Physiol 62:1767–1771Google Scholar
  13. Raßler B (1988) Koordination zwischen Atem- und Nichtatemmotorik beim Menschen. Diss A LeipzigGoogle Scholar
  14. Schöner G, Kelso JAS (1988) A synergetic theory of environmentally-specified and learned patterns of movement coordination. Biol Cybern 58:71–89Google Scholar
  15. Storch J (1967) Methodische Grundlagen zur Bestimmung der Puls-Atem-Koppelung beim Menschen und ihr Verhalten im Nachtschlaf. Diss A MarburgGoogle Scholar
  16. Stutte KH (1967) Untersuchungen über die Phasenkopplung zwischen Herzschlag und Atmung beim Menschen. Diss A MarburgGoogle Scholar
  17. Waurick S (1972) Beeinflussung von Atemform und -größe durch die Willkürmotorik. Erg Exp Med 8:380–386Google Scholar
  18. Waurick S (1973) The influence of eyetracking movements on the breathing pattern of men. Phys Fitness Praha:443–448Google Scholar
  19. Waurick S (1974) Unveröffentlichte Ergebnisse, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1990

Authors and Affiliations

  • B. Raßler
    • 1
  • S. Waurick
    • 1
  • D. Ebert
    • 1
  1. 1.Carl-Ludwig-Institut für PhysiologieKarl-Marx-UniversitätLeipzigGerman Democratic Republic

Personalised recommendations