Hydrobiologia

, Volume 16, Issue 3, pp 229–287 | Cite as

Beiträge zur Kenntnis der ökologie der Diatomeen in dem Swartkops-Bache nahe Port Elizabeth (Südost-Kaapland)

  • B. J. Cholnoky
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Oberlauf des Flusses bis unter den Groendal-Dam hat ein mässig niedriges pH, welches im ganzen Jahre ± dieselben Werte und Schwankungen zeigen muss, die Grenzen dieser Zone verschieben sich aber in der regnerischen Jahreszeit nach unten und in der trockenen nach oben zu.

     
  2. 2.

    Die neutrale Zone des Flusses ist auch in der günstigen Winterzeit nur sehr unvollkommen entwickelt und ist auffallend kurz, demzufolge ist der Übergang von schwach sauer ins alkalisch ungewöhnlich scharf. Der schwach saure Abschnitt reicht bis zur Station 4 und bei dem Nivens Bridge (Station 6) fängt schon der alkalische an.

     
  3. 3.

    Schon im Oberlaufe des Baches sind nicht vernachlässigbare Zeichen eines Salzgehaltes vorhanden, der Salzgehalt kann aber nicht hoch sein und ist grossen Schwankungen unterworfen. Die Erklärung des Ursprungs des gelösten Salzes ist noch nicht befriedigend, scheint aber teilweise geologisch bedingt zu sein und ist auch chemisch nachweisbar.

     
  4. 4.

    Die Seitenzweige des Baches sind — da sie durch dieselben geologischen Formationen strömen — ökologisch mit dem Oberlaufe in Übereinstimmung.

     
  5. 5.

    In der Zeit des Wasserreichtums ist selbst die Verunreinigung durch die Abwässer von Uitenhage von wenig Bedeutung, da die Stickstoffzehrung im Bache sehr gut zu sein scheint und die Selbstreinigung die hohen Stickstoffmengen im kürzesten Wege beseitigt. Demzufolge ist der Fluss in der Winterzeit auch in dem dicht bewohnten Teil des Gebietes (von der Station 5 bis zu der Mündung) durchschnittlich und mit der Ausnahme der Stationen 10 und 14 als nur schwach eutroph zu bezeichnen.

     
  6. 6.

    In der wasserarmen Sommerzeit sind die Zustände weniger günstig. In dieser Zeit genüngen schon die Abwässer der Wollewäscherei und die Verunreinigung durch kleinere Siedlungen (Despatch) um stark eutrophe Verhältnisse hervorzurufen. Die Selbstreinigung geht ebenfalls viel langsamer vor sich.

     
  7. 7.

    Auf der unteren Grenze des durch Gezeiten nicht beeinflussten Teiles des Baches sind sowohl im Winter als such im Sommer Andeutungen einer Stickstoffanhäufung („Eutrophisierung”) zu beobachten, deren Ursachen nur an Ort und Stelle genau festzustellen wären.

     
  8. 8.

    In der Gezeitenhubzone vermindert sich der Stickstoffgehalt durch die Spülwirkung des Meeres sehr schnell, erhöht sich aber auch der Salzgehalt soweit, dass hier schon Elemente des echten marinen Litorals in grosser Häufigkeit erscheinen.

     
  9. 9.

    Die Organismen des Oberlaufes werden weit flussabwärts verschleppt, durch die analytische Methode kann aber die nachteilhafte Wirkung der Verschleppungen auf die ökologischen Folgerungen vollkommen ausgeschaltet werden.

     
  10. 10.

    Durch die vorhandenen Parallelproben sind die Auswirkungen der epiphytischen Lebenweise deutlich zu konstatieren. Es war ebenfalls feststellbar, dass die Möglichkeit richtiger ökologischer Folgerungen durch die Vermehrung der Epiphyten nicht beeinflusst wird, da die Veränderungen der Ökofaktoren auch these Arten mit der gleichen Sicherheit erkennen lassen.

     

Diese Abhandlung wurde mit der Genehmigung des Präsidenten des Council for Scientific and Industrial Research und des Direktors des National Institute for Water Research veröffentlicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Aleem, A. A. & F. Hustedt, 1951 - Einige neue Diatomeen von der Südküste — Englands. Bot. Notiser, 1951: 13.Google Scholar
  2. Bock, W. 1955 - Der Schöntalsee in Aschaffenburg. Hydrobiologische Untersuchungen an künstlich geschaffenen Wasserbecken. Nachr. Naturw. Mus. der Stadt Aschaffenburg, Heft 46.Google Scholar
  3. Boden, B. P. 1950 - Some marine plankton Diatoms from the west coast of South Africa. Contribution from the Scripps Institution of Oceanography, New Series, No. 451. Trans. Roy. Soc. S. Afr. 32: 321.Google Scholar
  4. Boye Petersen, J. 1928 - The Botany of Iceland. 8. The aërial Algae of Iceland. Copenhagen and London.Google Scholar
  5. Cholnoky, B. J. 1949 - Über den Diatomeenbewuchs eines Mühlrades. Österr. Bot. Z. 96: 221.Google Scholar
  6. Cholnoky, B. J. 1952 - Beiträge zur Kenntnis der Algenflora von Portugiesisch-Ost-Afrika (Mocambique). I. Bol. Soc. Port. de Ciênc. Nat. 6, 2a série (Vol. 19): 89.Google Scholar
  7. Cholnoky, B. J. 1953a - Studien zur Ökologie der Diatomeen eines eutrophen subtropischen Gewässers. Ber. dtsch. Bot. Ges. 66: 347.Google Scholar
  8. Cholnoky, B. J. 1953b - Diatomeensassoziationen aus dem Hennops-rivier bei Pretoria. Verh. Zool. — Bot. Ges. Wien, 93: 134.Google Scholar
  9. Cholnoky, B. J. 1954a - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika. Österr. Bot. Z., 101: 407.Google Scholar
  10. Cholnoky, B. J. 1954b - Diatomeen aus Süd-Rhodesien. Portugaliae Acta Biol., Sér. B, Vol. 4: 197.Google Scholar
  11. Cholnoky, B. J. 1954c - Diatomeen und einige andere Algen aus dem “de Hoek”-Reservat in Nord-Transvaal. Bot. Notiser, 1954: 269.Google Scholar
  12. Cholnoky, B. J. 1954d - Ein Beitrag zur Kenntnis der Algenflora des Mogol Flusses in Nordost-Transvaal. Österr. Bot. Z. 101: 118.Google Scholar
  13. Cholnoky, B. J. 1955a - Hydrobiologische Untersuchungen in Transvaal I. Vergleichung der herbstlichen Algengemeinschaften in Rayton-vlei und Leeufontein. Hydrobiologia, 7: 137.Google Scholar
  14. Cholnoky, B. J. 1955b - Diatomeen aus salzhaltigen Binnengewässern der westlichen Kaap-Provinz in Südafrika. Ber. dtsch. Bot. Ges., 68: 11.Google Scholar
  15. Cholnoky, B. J. 1956 - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika. Österr. Bot. Z., 103: 53.Google Scholar
  16. Cholnoky, B. J. 1957a - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika III. Diatomeen aus dem Tugela-Flusssystem, hauptsächlich aus den Drakensbergen in Natal. Ebenda, 104: 25.Google Scholar
  17. Cholnoky, B. J. 1957b - Über die Diatomeenflora einiger Gewässer in den Magalies-Bergen nahe Rustenburg (Transvaal). Bot. Notiser, 110: 325.Google Scholar
  18. Cholnoky, B. J. 1957c - Beiträge zur Kenntnis der südafrikanischen Diatomeenflora. Portugaliae Acta Biol., Ser. B, 6: 53.Google Scholar
  19. Cholnoky, B. J. 1958a - Beiträge zur Kenntnis der südafrikanischen Diatomeenflora II. Einige Gewässer im Waterberg-Gebiet, Transvaal. Ebenda, 6: 99.Google Scholar
  20. Cholnoky, B. J. 1958b - Hydrobiologische Untersuchungen in Transvaal II. Selbstreinigung im Jukskei-Crocodile-Flussystem. Hydrobiologia, 11: 205.Google Scholar
  21. Cholnoky, B. J. 1958c - Einige Diatomeen-Assoziationen aus Südwest-Afrika. Senckenbergiana, Biol. 39: 315.Google Scholar
  22. Cholnoky, B. J. 1958d - Beitrag zu den Diatomeenassoziationen des Sumpfes Olifantsvlei südwestlich Johannesburg. Ber. dtsch. Bot. Ges., 71: 177.Google Scholar
  23. Cholnoky, B. J. 1959 - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika IV. Diatomeen aus der Kaap-Provinz. Österr. Bot. Z., 106: 1.Google Scholar
  24. Cholnoky, B. J. 1960 - Beiträge zur Kenntnis der Diatomeenflora von Natal (Südafrika). Nova Hedwigia. Bd. 2:1.Google Scholar
  25. Cleve, P. T., 1894 - Synopsis of the Naviculoid Diatoms. Part I. Kgl. Svenska. Vet. — Akad. Handl., Bd. 26. Stockholm.Google Scholar
  26. Cleve, P. T., 1895 - Synopsis of the Naviculoid Diatoms. Part II. Ebenda. Bd. 27. Stockholm.Google Scholar
  27. Cleve, P. T., & A. Grunow, 1880 - Beiträge zur Kenntnis der arctischen Diatomeen Ebenda, Bd, 17. No. 2. Stockholm.Google Scholar
  28. Cleve-Euler, A. 1951 - Die Diatomeen von Schweden und Finnland, Teil I. Ebenda, Fjärde Serien, Bd. 2, No. 1. Stockholm.Google Scholar
  29. Cleve-Euler, A. 1952 - Dasselbe. Teil V (Schluss). Ebenda, Fjärde Serien, Bd. 3, No. 3. Stockholm.Google Scholar
  30. Cleve-Euler, A. 1953a - Dasselbe, Teil II. Ebenda, Fjärde Serien, Bd. 4, No. 1. Stockholm.Google Scholar
  31. Cleve-Euler, A. 1953b - Dasselbe, Teil III. Ebenda, Fjärde Serien, Bd. 4, No. 5, Stockholm.Google Scholar
  32. Cleve-Euler, A. 1955 - Dasselbe, Teil IV. Ebenda. Fjärde Serien, Bd. 5, No. 4. Stockholm.Google Scholar
  33. de Toni, G. B. & A. Forti, 1913 - Contribution à la flore algologique de la Tripolitaine et de la Cyrenaique. Ann. Inst. Océanogr. Monaco, V: 1.Google Scholar
  34. de Toni, G. B. & A. Forti 1914a - Seconda contribuzione alla flora algologica della Libia italiana. R. Comitato Talassografico Italiano, Memoria 41: 3.Google Scholar
  35. de Toni, G. B. & A. Forti 1914b - Terza contribuzione alla flora algologica della Libia. Atti R. Inst. Veneto di Sc., Lett. ed Arti, 73: 1441.Google Scholar
  36. Erlandsson, S. 1928 - Diatomeen aus Africa. Svensk Bot. Tidskr., 22: 448.Google Scholar
  37. Foged, N. 1948 - Diatoms in water-courses in Funen. VI. Conclusions and general remarks. Dansk Bot. Arkiv, 12.Google Scholar
  38. Foged, N. 1953 - Diatoms from West-Greenland, collected by Tyge W. Böcher. Meddelelser om Grønland. Bd. 147, Nr. 10. København.Google Scholar
  39. Fritsch, F. E. & F. Rich, 1930 - Contributions to our knowledge of the Freshwater Algae of Africa 8. Bacillariales (Diatoms) from Griqualand West. Trans. Roy. Soc. S. Afr. 18: 93.Google Scholar
  40. Hustedt, F. 1910 - Beitrag zur Algenflora von Afrika. Bacillariales aus Dahome. Arch. f. Hydrob., 5: 365.Google Scholar
  41. Hustedt, F. 1922 - Zellpflanzen Ostafrikas, gesammelt auf der akademischen Studienfahrt 1910 von Bruno Schröder. VI. Bacillariales. Hedwigia, 63: 117.Google Scholar
  42. Hustedt, F. 1930 - Bacillariophyta (Diatomeee). Die Süsswasserflora Mitteleuropas, herausgeg. von Prof. Dr. Adolf Pascher. Heft 10. Zweite Auflage. Jena.Google Scholar
  43. Hustedt, F. 1930–1937 - Die Kieselalgen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz usw. Dr. L. Rabenhorst's Kryptogamen-Flora, Bd. VII. 1. u. 2. Teil.Google Scholar
  44. Hustedt, F. 1937–1939 - Systematische und ökologische Untersuchungen über die Diatomeen-Flora von Java, Bali und Sumatra. Arch. f Hydrob. Suppl. Bd. 15 u. 16.Google Scholar
  45. Hustedt, F. 1942a - Süsswasser-Diatomeen des indomalayischen Archipels und der Hawaii-Inseln. Int. Rev. ges. Hydrob. Hydrogr. 42: 1.Google Scholar
  46. Hustedt, F. 1942b - Aërophile Diatomeen in der nordwestdeutschen Flora. Ber. dtsch. Bot. Ges., 60: 55.Google Scholar
  47. Hustedt, F. 1943a - Neue und wenig bekannte Diatomeen. Ber. dtsch. Bot. Ges., 61: 271.Google Scholar
  48. Hustedt, F. 1943b - Die Diatomeenflora einiger Hochgebirgsseen der Landschaft Davos in den Schweizer Alpen. Int. Rev. ges. Hydrob. Hydrogr., 43: 124 (1. Teil) und 225 (2. Teil).Google Scholar
  49. Hustedt, F. 1945 - Diatomeen aus Seen und Quellengebieten der Balkan-Halbinsel. Arch. f. Hydrob., Bd. 40, Aug. Thienemann Festband: 867.Google Scholar
  50. Hustedt, F. 1946–1950 - Die Diatomeenflora norddeutscher Seen mit besonderer Berücksichtigung des holsteinischen Seengebiets. Arch. f Hydrob. Bd. 40 u. 43.Google Scholar
  51. Hustedt, F. 1949a - Süsswasser-Diatomeen. Exploration du Parc National Albert. Mission H. Damas (1935–1936). Fascicule 8. Institut des Parcs Nationaux du Congo Belge. Bruxelles.Google Scholar
  52. Hustedt, F.- 1949b - Diatomeen von der Sinai-Halbinsel und aus dem Libanon-Gebiet. Hydrobiologia, 2: 24.Google Scholar
  53. Hustedt, F. 1952a - Neue und wenig bekannte Diatomeen III. Phylogenetische Variationen bei den rhaphidioiden Diatomeen. Ber. dtsch. Bot. Ges., 65: 133.Google Scholar
  54. Hustedt, F. 1952b - Neue und wenig bekannte Diatomeen. IV. Bot. Notiser, 1952: 366.Google Scholar
  55. Hustedt, F. 1952c - Diatomeen aus dem Lago di Maracaibo in Venezuela. Ergebnisse der Deutschen Limnologischen Venezuela-Expedition, 1952, Bd. 1: 93.Google Scholar
  56. Hustedt F. 1955 - Marine littoral Diatoms of Beaufort, North Carolina. Duke University Marine Station. Bulletin No. 6. Durham, North Carolina.Google Scholar
  57. Hustedt, F. 1957 - Die Diatomeenflora des Flusssystems der Weser im Gebiet der Hansestadt Bremen. Abh. Natw. Ver. zu Bremen, 34: 181Google Scholar
  58. Jørgensen, E. G. 1948 - Diatom communities in some Danish lakes and ponds. Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Biologiske Skrifter, Bd. 5, Nr. 2. København.Google Scholar
  59. Knudson, B. M. 1954 - The ecology of the Diatom genus Tabellaria in the English Lake District. J. Ecology, 42: 345.Google Scholar
  60. Kolbe, R. W. 1927 - Zur Ökologie, Morphologie und Systematik der Brackwasserdiatomeen. Die Kieselalgen des Sperenberger Salzgebiets. Pflanzenforschung, Heft 7, Jena.Google Scholar
  61. Lund, J. W. G., 1946 - Observations on soil Algae I. The ecology, size and taxonomy of British soil Diatoms. Part 2. The New Phytologist, 45: 56.Google Scholar
  62. Müller, O. 1911 - Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Vierte Folge (Schluss). Engler's Bot. J., 45: 69.Google Scholar
  63. Saubert, S. 1957 - Amino acid deamination by Nitzschia thermalis and Scenedesmus bijugatus. S. Afr. J. Sci., 53: 335.Google Scholar
  64. Schmidt, A., 1872–1959 - Atlas der Diatomaceen-Kunde. Fortgesetzt von M. Schmidt, F. Fricke, O. Müller, H. Heiden und F. Hustedt. Aschersleben und Leipzig.Google Scholar
  65. Stocker, O. 1957 - Grundlagen, Methoden und Probleme der Ökologie. Ber. dtsch. Bot. Ges., 70: 411.Google Scholar
  66. Woodhead, N. & R. D. Tweed, 1958 - A check list of tropical West African Algae (Fresh- and Brackish-water). Hydrobiologia, 11: 299.Google Scholar
  67. Zanon, V. 1938 - Diatomee della regione del Kivu (Congo Belga). Pontificia Academia Scientiarum. Commentationes, Vol. 2: 535.Google Scholar
  68. Zanon, V. 1941 - Diatomee dell'Africa occidentale Francese. Ebenda, V: 1.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk Publishers 1960

Authors and Affiliations

  • B. J. Cholnoky
    • 1
  1. 1.Council for Scientific and Industrial ResearchNational Institute for Water ResearchPretoriaSüdafrikanische Union

Personalised recommendations