Hydrobiologia

, Volume 20, Issue 4, pp 309–355 | Cite as

Ein Beitrag zu der Ökologie der Diatomeen in dem englischen Protektorat Swaziland

  • B. J. Cholnoky

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die hier untersuchten Proben beherbergen eine reiche Diatomeenflora, die in ihren Hauptzügen mit der des nataler Plateaurandes übereinstimmt. Die floristische Untersuchung aber, sei sie noch so gewissenhaft durchgeführt, bietet zur Beurteilung der limnologischen Eigenschaften („Qualität”) der Gewässer keine Anhaltspunkte, desto deutlicher sind die Ergebnisse der Assoziationsanalysen.

     
  2. 2.

    In den höchsten Teilen des Plateaurandgebiets zwischen Hawelock Mine und Piggs Peak sind die Gewässer durchschnittlich schwach sauer. Eine ausnahme bilden die kleinen Quellen, Sickerwasser usw., die durch einen höheren CO2-Gehalt stark sauer sein können. Die Verunreinigungen durch die Siedlungen der Bergwerke sind leicht nachzuweisen, ebenso die dadurch verursachten Veränderungen in den pH-Verhältnissen, die auch hier keinen Zusammenhang mit der Verunreinigung zeigen.

     
  3. 3.

    Am Rande des Granitgebietes ist das pH der Gewässer durchschnittlich niedriger, als in den höchsten Teilen des Plateaurandes. In diesem Gebiete kann auch gezeigt werden, dass die Verunreinigungen durch die Eingeborenensiedlungen wohl vorhanden sind, ihr Mass ist aber nicht mit dem der durch die Bergwerk-Siedlungen verursachten verbleichbar.

     
  4. 4.

    Der Mittellauf der Flüsse und Bäche ist in dem Gebiet überall neutral bis schwach alkalisch, so auch in der Nähe der jetzt in Anbau begriffenen Papierfabrik. Die Bauarbeiten verursachen keine nennenswerte Verunreinigung, aber auch keine anderen Veränderungen in den limnologischen Eigenschaften des Usutu-Flusses.

     
  5. 5.

    Manche Nebenbäche führen zwar verunreinigtes Wasser dem Usutu zu, im Mittellaufe, neben der Fabriksanlage ist aber die Selbstreinigung im Flusse so stark, dass die Folgen der Mesotrophie der Nebenbäche sehr kürzlich verschwinden.

     
  6. 6.

    Der Fluss Usutu wird dagegen nach unten zu immer mehr verunreinigt, obzwar in seiner Nähe hauptsächlich nur Eingeborenensiedlungen und Ackerbaugebiete (Viehzucht) zu finden sind. Die flussabwärts gefundene ausgeprägte Mesotrophie ist nicht nur eine Folge der ständigen Zufuhr von organischen Stickstoffve rbindungen, sondern auch des durch die steigende Wassertiefe immer grösser werdenden Lichtmangels, wofür als Beweis dienen kann, dass in dem verhältnismässig seichten, gut beleuchteten Mittellauf neben der Fabrik wenige Km zu Beseitigung der durch den Nebenbach Gonole zugeführten N-Mengen genügten, dagegen sich in der Nähe der Brücke (Nr. 217) dieselben Abstände bei einer viel grösseren Wassermenge wirkunglos erwiesen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Algéus, S., - 1946 - Untersuchungen über die Ernährungsphysiologie der Chlorophyceen usw., Bot. Not. 1946: 129.Google Scholar
  2. Boye Petersen, J., - 1928 - The Botany of Iceland. 8. The aërial Algae of Iceland. Copenhagen and London.Google Scholar
  3. Cholnoky, B. J., - 1952 - Beiträge zur Kenntnis der Algenflora von Portugiesisch-Ost-Afrika (Moçambique). I. Bol. Soc. Port. Ciênc. Nat. 6, 2a Série (Vol. 19): 89.Google Scholar
  4. Cholnoky, B. J., - 1954a - Ein Beitrag zur Kenntnis der Algenflora des Mogol-Flusses in Nordost-Transvaal. Österr. bot. Z. 101: 118.Google Scholar
  5. Cholnoky, B. J., - 1954b - Diatomeen aus Süd-Rhodesien. Port. Acta biol. Sér. B, 4: 197.Google Scholar
  6. Cholnoky, B. J., - 1954c - Diatomeen und einige andere Algen aus dem “de Hoek” Reservat in Nord-Transvaal. Bot. Not. 1954: 269.Google Scholar
  7. Cholnoky, B. J., - 1955a - Hydrobiologische Untersuchungen in Transvaal I. Vergleichung der herbstlichen Algengemeinschaften in Rayton-vlei und Leeufontein. Hydrobiologia 7: 137.Google Scholar
  8. Cholnoky, B. J., - 1955b - Diatomeen aus salzhaltigen Binnengewässern der westlichen Kaap-Provinz in Südafrika. Ber. dtsch. bot. Ges. 68: 11.Google Scholar
  9. Cholnoky, B. J., - 1956 - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika II. Diatomeen aus dem Tugela-Gebiete in Natal. Österr. bot. Z. 103: 53.Google Scholar
  10. Cholnoky, B. J., - 1957a - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika III. Diatomeen aus dem Tugela Flusssystem, hauptsächlich aus den Drakensbergen in Natal. Österr. bot. Z. 104: 25.Google Scholar
  11. Cholnoky, B. J., - 1957b - Über die Diatomeenflora einiger Gewässer in den Magalies-Bergen nahe Rustenburg (Transvaal). Bot. Not. 110: 325.Google Scholar
  12. Cholnoky, B. J., - 1957c - Beiträge zur Kenntnis der südafrikanischen Diatomeenflora. Port. Acta biol. Sér. B, 6: 53.Google Scholar
  13. Cholnoky, B. J., - 1958 - Hydrobiologische Untersuchungen in Transvaal II. Selbstreinigung in Jukskei-Crocodile Flusssystem. Hydrobiologia 11: 205.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cholnoky, B. J., - 1958b - Beitrag zu den Diatomeenassoziationen des Sumpfes Olifantsvlei südwestlich Johannesburg. Ber. dtsch. bot. Ges. 71: 177.Google Scholar
  15. Cholnoky, B. J., - 1959 - Neue und seltene Diatomeen aus Afrika IV. Diatomeen aus der Kaap-Privinz. Österr. bot. Z. 106: 1.Google Scholar
  16. Cholnoky, B. J., - 1960a - Beiträge zur Kenntnis der Diatomeenflora von Natal. Nova Hedwigia 2: 1.Google Scholar
  17. Cholnoky, B. J., - 1960b - Beiträge zur Kenntnis der Ökologie der Diatomeen aus dem Swartkops-Bache nahe Port Elizabeth (Südost-Kaapland). Hydrobiologia 16: 229.Google Scholar
  18. Cholnoky, B. J., - 1960c - Diatomeen aus einem Teiche am Mt. Kenya im Mittelafrika. Österr. bot. Z. 107: 351.Google Scholar
  19. Cholnoky, B. J., - 1961 - Beiträge zur Kenntnis der südafrikanischen Diatomeenflora III. Diatomeen aus der Kaap-Provinz. Rev. Biol. 3: 1.Google Scholar
  20. Cholnoky, B. J., - 1962a - Beiträge zur Kenntnis der Ökologie der Diatomeen in Ost-Transvaal. Hydrobiologia. 16: 57.Google Scholar
  21. 1962b - Ein Beitrag zur Kenntnis der Diatomeenflora von holländisch Neu-Guinea. Nova Hedwigia. Im Druck.Google Scholar
  22. Cholnoky, B. J. & G. Claus, - 1961 - Beiträge zur Kenntnis der Algenflora und der Ökologie der Diatomeen in dem Stausee Wemmershoek-Dam nahe Kapstadt. Österr. bot. Z. 108: 325.Google Scholar
  23. Cleve, P. T., - 1894 - Synopsis of the Naviculoid Diatoms. Part I. Kongl. Svenska Vet.-Akad. Handlingar, Bd. 26, No. 2. Stockholm.Google Scholar
  24. 1895 - Dasselbe, Part II. Ebenda, Bd. 27, No. 3. Stockholm.Google Scholar
  25. Fogg, G. E., - 1953 - The metabolism of Algae. Methuen's Monographs on Biological Subjects, 1.1. Catalogue No. 4122/U. London.Google Scholar
  26. Harrison, A. D., P. Keller, D. Dimovic & B. Cholnoky, - 1960 - Ecological studies on Olifantsvlei, near Johannesburg. Hydrobiologia 15: 89.Google Scholar
  27. Hustedt, F., - 1930 - Bacillariophyta (Diatomeae). Die Süsswasser-Flora Mitteleuropas, Heft 10, Zweite Auflage Herausg. v. Prof. Dr. A. Pascher, Jena.Google Scholar
  28. 1930–1959 - Die Kieselelgen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz usw., Dr. L. Rabenhorst's Kryptogamen-Flora, Bd. VII, Teil 1 u. 2. Leipzig.Google Scholar
  29. 1937–1939 - Systematische und ökologische Untersuchungen über die Diatomeen-Flora von Java, Bali und Sumatra. Arch. Hydrob., Suppl. 15 u. 16.Google Scholar
  30. Hustedt, F., - 1939 - Die Diatomeenflora des Küstengebietes der Nordsee vom Dollart bis zur Elbemündung. Abh. Natw. Ver., Bremen, 31: 572.Google Scholar
  31. Hustedt, F., - 1942 - Süsswasser-Diatomeen des indomalayischen Archipels und der Hawaii-Inseln. Int. Rev. ges. Hydrob. Hydrogr., 42: 1.Google Scholar
  32. Hustedt, F., - 1943 - Neue und wenig bekannte Diatomeen. Ber. dtsch. bot. Ges. 61: 271.Google Scholar
  33. Hustedt, F., - 1949 - Süsswasser-Diatomeen. Exploration du Parc National Albert. Mission H. Damas (1935–1936). Fascicule 8. Institut des Parcs Nationaux du Congo Belge. Bruxelles.Google Scholar
  34. Hustedt, F., - 1957 - Die Diatomeenflora des Flusssystemms der Weser im Gebiet der Hansestadt Bremen. Abh. Natw. Ver. Bremen, 34: 181.Google Scholar
  35. Lund, J. W. G., - 1946 - Observations on soil Algae I. The ecology, size and taxonomy of British soil Diatoms. Part I. New Phytologist 45: 56.Google Scholar
  36. Nielsen, N., - 1959 - Stickstoffheterotrophie. Handbuch der Pflanzenphysiologie herausg. v. W. Ruhland. Bd. XI. Heterotrophie, Berlin.Google Scholar
  37. Saubert, S. - 1957 - Amino acid de-amination by Nitzschia thermalis and Scenedesmus bijugatus. S. Afr. J. Sci. 53: 335.Google Scholar
  38. Schmidt, A. - 1872–1959 - Atlas der Diatomaceen-Kunde. Fortgesetzt durch Martin Schmidt, F. Fricke, H. Heiden, O. Müller und F. Hustedt. Aschersleben und Leipzig.Google Scholar
  39. Smith, W., - 1853 - A synopsis of the Britisch Diatomaceae; with remarks, etc. Vol. 1, London.Google Scholar
  40. van Heurck, H.,- 1880–1881 - Synopsis des Diatomées de Belgique. Anvers.Google Scholar
  41. West, G. S., - 1909 - The Algae of the Birket Qarun, Egypt. J. Bot. 47: 137.Google Scholar
  42. Woodhead, N. & R. D. Tweed, - 1958 - A check-list of tropical West-African Algae (fresh and brackish water). Hydrobiologia 11: 299.CrossRefGoogle Scholar
  43. Woodhead, N. & R. D. Tweed, - 1960a - A second check-list of tropical West-African algae. Hyrobiologia 15: 225.Google Scholar
  44. Woodhead, N. & R. D. Tweed, - 1960b - Freshwater Algae of Sierra Leone 3. The Algae of Rokupr and Great Scarcies River. Rev. Algol. Nouv. Sér. 5: 116.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk Publishers 1962

Authors and Affiliations

  • B. J. Cholnoky
    • 1
  1. 1.Council for Scientific and Industrial ResearchNational Institute for Water ResearchPretoriaSüdafrika

Personalised recommendations