Mammographie-Screening mit oder ohne Ultraschall?

  • J. Teubner
  • O. Heuser-Stein
  • R. Simon
  • M. Bohrer
  • J. Intraphuvasak
  • H. D. Saeger
  • M. Georgi
Conference paper

DOI: 10.1007/978-3-642-93467-4_11

Cite this paper as:
Teubner J. et al. (1990) Mammographie-Screening mit oder ohne Ultraschall?. In: Gebhardt J., Hackelöer BJ., von Klinggräff G., Seitz K. (eds) Ultraschall-diagnostik ’89. Springer, Berlin, Heidelberg

Zusammenfassung

Die Prognose und das therapeutische Vorgehen sind beim Mammakarzinom in besonderem Maße von der Frühdiagnose des Tumors abhängig. In mehreren mammographischen Screening-Studien wurde inzwischen nachgewiesen, daß sich die Brustkrebs-Mortalität durch systematischen Einsatz der Mammographie um über 30% senken läßt [1]. Aus der Hamburger Mammographiestudie geht hervor, daß die 5-Jahres-Überlebensrate mit Mammographie 95%, bei klinisch erkannten Tumoren ohne Mammographie dagegen nur 67% beträgt [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Teubner
    • 1
  • O. Heuser-Stein
  • R. Simon
  • M. Bohrer
  • J. Intraphuvasak
  • H. D. Saeger
  • M. Georgi
  1. 1.Radiolog.Univ.-Klinik, Klinikum MannheimMannheimDeutschalnd

Personalised recommendations