Chapter

Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Volume 97 of the series Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin pp 223-244

Neue Aspekte der Arteriosklerose

  • H. GretenAffiliated with
  • , G. UtermannAffiliated with
  • , E. WindlerAffiliated withMedizinische Kernklinik und Poliklinik, Universitätskrankenhaus Eppendorf
  • , G. UtermannAffiliated withInstitut für Medizinische Biologie und Genetik, Universität Innsbruck
  • , U. KeilAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
  • , J. StieberAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
  • , A. DöringAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
  • , H. W. HenseAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
  • , H. LöweAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
    • , M. LewisAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
    • , H. D. BolteAffiliated withAbteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
    • , P. SchwandtAffiliated withII. Medizinische Klinik, Klinikum Großhadern, Universität München
    • , W. KroneAffiliated withKlinik II und Poliklinik für Innere Medizin, Universität Köln
    • , D. Müller-WielandAffiliated withKlinik II und Poliklinik für Innere Medizin, Universität Köln
    • , H. GretenAffiliated withMedizinische Kernklinik und Poliklinik, Universitätskrankenhaus Eppendorf

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Einer ausgeprägten arteriosklerotischen Läsion ist nicht anzusehen, welche Schritte in ihrer Entwicklung abgelaufen sind und welche das Geschehen initiiert haben. Wir wissen allerdings, daß die Länder mit hohem durchschnittlichen Plasmacholesterinspiegel eine hohe Rate an koronarer Herzkrankheit haben, während die Länder mit niedrigem Gesamtcholesterin von 160 mg/dl oder darunter dieses Problem nicht kennen, trotz oftmals erheblicher Prävalenz anderer Risikofaktoren wie Hypertonus und Rauchen. Daher muß dem Plasmacholesterinspiegel eine zentrale Rolle zukommen [1]. Während die experimentelle Arterioskleroseforschung lange Zeit davon ausging, daß es primär zu einer Endothelläsion kommen müsse, wissen wir heute, daß der erste Schritt bei intaktem Endothel ablaufen kann und kompliziertere Vorgänge beinhaltet als bloße Insudation von Cholesterin in die Arterienwand.