Laufbandergometrie zur Leistungsdiagnostik im Spitzensport

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Herzgröße und maximale Sauerstoffaufnahme sind traditionelle Parameter zur Beurteilung der aeroben Kapazität. In den letzten Jahren wurde die aerobe Leistungsdiagnostik durch die Entwicklung von Schwellenkonzepten, basierend auf submaximalen Belastungsintensitäten, entscheidend erweitert. Die bei stufenweise ansteigender Laufbandbelastung ermittelte anaerobe Schwelle reflektiert insbesondere Veränderungen des aeroben Metabolismus der Skelettmuskelzelle und stellt einen validen Parameter zur Beurteilung der Ausdauerleistungsfähigkeit dar. Bei Längsschnittuntersuchungen werden Veränderungen der aeroben Leistungsfähigkeit empfindlicher angezeigt als durch die Messung der maximalen Sauerstoffaufnahme. Herzfrequenz und Belastungsintensität der anaeroben Schwelle eignen sich als Mittel zur Steuerung des Ausdauertrainings. Schwellenbestimmungen bei fixen Laktatkonzentrationen können die aerobe Kapazität bei Ausdauertrainierten überschätzen, so daß bei Leistungssportlern die Schwellenbestimmungen unter Berücksichtigung der individuellen Laktatkinetik (insbesondere individuelle anaerobe Schwelle) durchgeführt werden sollten.

Zur Beurteilung der anaeroben Kapazität eignet sich eine standardisierte Laufband-Testkombination, die zwei simulierte Tempoläufe mit Bestimmung der Laktatkonzentration im Kapillarblut vor Beginn eines jeden Laufes sowie mehrfach in der Erholungsphase beinhaltet. Dieser anaerobe Test ist unabgängig von der Grundschnelligkeit und wird ausschließlich von metabolischen Faktoren beeinflußt. Die alaktazide Kapazität kann isoliert beurteilt werden. Sowohl für Querschnitt- als auch Längsschnittuntersuchungen ist die Methode geeignet, inter- und intraindividuelle Unterschiede der anaeroben Kapazität zu objektivieren.

Summary

Heart size and maximum oxygen uptake are traditional parameters for the assessment of the aerobic capacity. In recent years the concept of aerobic performance diagnosis found a substantial broadening through the introduction of a new threshold concept relying on an experimental setting with submaximal exercise intensities. The anaerobic threshold determined by stepwise increasing treadmill exercise especially represents changes in the aerobic metabolism of the skeletal muscles and can be considered a valid parameter for the determination of the individual endurance performance. In longitudinal studies the anaerobic threshold is a more sensitive parameter than the maximal oxygen uptake to discover changes of aerobic performance. Heart rate and work load at the anaerobic threshold are suitable for the control of an individual endurance training. But the use of a threshold concept relying on a fixed concentration of arterial lactate can lead to an overestimation of the aerobic capacity in highly endurance trained persons. Therefore, lactate thresholds should be assessed under consideration of the individual lactate kinetics (so called individual anaerobic threshold).

For the assessment of the anaerobic capacity the use of a treadmill test combination is suitable. This test set-up itself comprises of two simulated high speed runs. Blood lactate samples are taken before and several times after the exercise. The results obtained are independent of the maximum running speed of the persons; they depend exclusively on metabolic factors. The analactic capacity can be assessed separately. The method described is applicable in longitudinal as well as in cross-sectional studies to establish changes or differences in the intra- as well as interindividual anaerobic capacity.

Mit Unterstützung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Köln-Lövenich
Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. med. W. Kindermann, Abteilung Sport- und Leistungsmedizin der Universität des Saarlandes, 6600 Saarbrücken