Neue Entwicklungen in der Rehabilitation von Handfunktionsstörungen

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ein erstes Ziel der Robotik war schon immer die Entwicklung von Systemen, die den Menschen ähneln. Literatur und Filmindustrie haben dafür immer Vorlagen geliefert,

  • entweder in der Entwicklung von Frankenstein-artigen Kreaturen, die aus Fleisch und Blut aufgebaut, aber in ihrer Programmierung als Robotersystem betrachtet werden können,

  • oder als perfekte Blechkisten à la C3PO, die in ihrem Verhalten den Menschen sogar übertreffen können.

  • Die Realität sah und sieht in vorhersehbarer Zukunft anders aus. Obwohl Robotersysteme heutzutage eine wichtige Rolle bei bestimmten Produktionsprozessen spielen, geht der Einzug des Roboters als »Haushaltshilfe« oder ähnliche Unterstützung im täglichen Leben nur schleppend voran. Die optimale Integration von Roboterhelfern in die Welt der Menschen hängt maßgeblich von deren Kooperations- und Koordinationsmöglichkeiten ab. »Ich mit dir, du mit mir, zusammen sind wir unschlagbar« ist ein Motto, das für jegliche akzeptable Integration von Mensch und Maschine maßgebend ist – umso mehr, da die Komplexität der zu bewältigenden Aufgaben zunimmt. Dieser Wunsch nach Integration ist zweideutig zu betrachten:
  • Einerseits ist sicherlich in vorhersehbarer Zukunft nicht zu erwarten, dass autonome Systeme menschenähnliche kognitive Fähigkeiten besitzen, um auf menschenähnliche Art Probleme lösen zu können (»Wir können es nicht!«),

  • andererseits ist eine solche Autonomie aber auch selten wünschenswert, da diese den Roboter auf die gleiche Ebene wie den Menschen stellen würde (»Wer korrigiert wen?«).