Narkose, FIO2 und retrolentale Fibroplasie — Eine epidemiologische Untersuchung

  • J. Link
  • F.-J. Kretz
  • F. Knobling
  • A. Hollauer
Conference paper

DOI: 10.1007/978-3-642-73582-0_41

Part of the book series Kinderanästhesie (KINDERANAESTHES)
Cite this paper as:
Link J., Kretz FJ., Knobling F., Hollauer A. (1989) Narkose, FIO2 und retrolentale Fibroplasie — Eine epidemiologische Untersuchung. In: Kretz FJ., Eyrich K. (eds) Kinderanästhesie — Symposium. Kinderanästhesie. Springer, Berlin, Heidelberg

Zusammenfassung

Der Begriff retrolentale Fibroplasie wurde nach Angaben von Patz u. Payne [8] 1942 von Terry eingeführt. Campell postulierte dann 1951 erstmals einen Zusammenhang zwischen inspiratoriseher Sauerstoffkonzentration und dem Entstehen einer retrolentalen Fibroplasie. Die Diskussion, ob ein erhöhter FIO2 den alleinigen pathogenetischen Faktor darstellt, ist bis in die heutige Zeit nicht abgeschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Link
  • F.-J. Kretz
  • F. Knobling
  • A. Hollauer

There are no affiliations available