, Volume 16, Issue 3, pp 168-174

Verteilung chemischer Elemente in der Nahrung und Milch stillender Mütter

Zusammenfassung

Ziel und Absicht

Es wurde der Übergang verschiedener Elemente aus der Nahrung der Mutter in die Muttermilch untersucht. Die aus der Untersuchung für stabile Elemente abgeleiteten Transferfaktoren (TF) Nahrung/Muttermilch werden im Strahlenschutz auf Radionuklide angewendet um eine mögliche Strahlenexposition des Säuglings durch den Verzehr von Muttermilch abzuschätzen.

Methoden

Insgesamt nahmen in den Jahren 1998–2001 23 Mütter (mature Laktationsphase) im wesentlichen aus der Euroregion Neiß (PL, CZ, D) über 2–8 Wochen an dieser Studie teil, von denen insgesamt 8805 Lebensmittel- und Muttermilchproben analysiert wurden. Die Ermittlung der täglichen Elementaufnahme erfolgte hierbei mittels Duplikatmethode.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Anhand der ermittelten TF der Elemente Ag, Au, Ba, Cd, Ce, Co, Cr, Cs, Cu, Fe, Ga, I, La, Mn, Mo, Nb, Ni, P, Pb, Ra, Rb, Re, Ru, Sb, Sr, Te, Th, Ti, U, Y, Zn und Zr zeigten theoretische Überlegungen, dass der Übertritt der Metallionen in die Frauenmilch in komplexierter Form erfolgt und dass der TF mit der relativen Stabilität der Komplexe ansteigt. Daher kann vermutet werden, dass eine Gefährdung des gestillten Kindes durch die toxikologisch relevanten Elemente wie Cd, aber auch Ba nicht zu befürchten ist.

Ausblick

Durch die zwischen dem TF für ein Element und Aufnahmemengen anderer bestehenden Beziehungen lassen sich Strategien der Fernhaltung von fissiogenen Radionukliden entwickeln, die effektiver sind als die klassische isotopische Verdünnung; Iodtabletten sind aber auch hier von breiterem Nutzen.

Abstract

Goal and Scope

The transfer of various chemical elements from maternal food into human milk was investigated. Transfer factors (hereafter TF) food/mother’s milk were taken to represent those nuclides pertinent to radiation protection in order to estimate possible radioactive burdens of breast-fed babies.

Methods

A total of 23 mothers, mainly from the Euroregion Neisse (PL, CZ, D; all being in their mature phases of lactation), took part in this study (1998–2001), for time periods between two to eight weeks (8805 samples were analyzed). The diurnal uptake of elements was determined by the duplicate method.

Results and Conclusions

TF values determined for Ag, Au, Ba, Cd, Ce, Co, Cr, Cs, Cu, Fe, Ga, I, La, Mn, Mo, Nb, Ni, P, Pb, Ra, Rb, Re, Ru, Sb, Sr, Te, Th, Ti, Uo, Y, Zn, Zr were theoretically analyzed with the following result: metal ions transfer into mother’s milk mainly in coordinated states (i.e. bound to anionic ligands), with TF values which increase according to complex stabilities. Therefore it can be assessed that neither Cd nor Ba, both forming only weak complexes, pose hazards to breastfed children.

Outlook

There are relationships between transfer factors pertaining to certain elements and the amounts of others consumed by the mother; i.e. (changes in) consumption of one element influence the transfer towards women’s milk of another element. Accordingly, strategies can be developed to keep off hazardous substances — including fissiogenic radionuclides — from milk which is far more efficient than traditional isotopic dilution; however, iodide tablets are useful here, too.