, Volume 14, Issue 4, pp 221-227

Verteilung chemischer Elemente in der Nahrung und Milch stillender Mütter

Zusammenfassung (Teil I)

Es wurde die tägliche Iodkonzentration in der Nahrung und Muttermilch 13 stillender Mütter aus der Euroregion Neiße über einen Zeitraum von 2–4 Wochen untersucht. Die deutschen Mütter nahmen im Mittel 166±59 μg/d Iod über die Nahrung auf. Höhere Aufnahmemengen von 242–391 μg/d waren durch zusätzliche Iodgaben in Tablettenform bedingt. Durch den geringen Verzehr von Milch-, Ei- und Seefischprodukten der polnischen Mütter lag die durchschnittliche Aufnahme bei 70±38 μg/d; die höchste Iodaufnahme erfolgte hierbei über Suppen (Speisesalz). Die ermittelte durchschnittliche Iodkonzentration in der Muttermilch der deutschen Mütter lag bei 81±25 μ/kg, für die der polnischen Mütter bei 65±24 μg/kg. Höhere Werte erreichten die iodsupplementierten Mütter mit 217±42 und 252±81 μg/kg.

Bei der vorliegenden Datenlage ergab sich kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Iodaufnahme über die Nahrung und der Iodkonzentration in der Muttermilch. Der ermittelte durchschnittliche Iod-Transferfaktor Nahrung/Muttermilch kann somit und aus Gründen hoher Variationen zwischen den Transferfaktoren einzelner Mütter lediglich als Orientierungswert im Vergleich zu weiteren berechneten Elementtransferfaktoren betrachtet werden (Teil II dieser Arbeit). Der Iodtransferfaktor Nahrung/ Muttermilch war für die Mütter mit und ohne Supplementation ähnlich (0,58 bzw. 0,56 d/kg). Ein höherer Transferfaktor von 1,3 d/kg konnte für die gering iodversorgten polnischen Mütter ermittelt werden. Da dieser lediglich aus den Ergebnissen zweier Probandinnen resultiert, gilt es, diesen Wert anhand weiterführender Untersuchungen zu überprüfen.

Abstract (Part 1)

Iodine concentration levels in both food and mother’s milk of 13 breast-feeding mothers living in the Euroregion of the Neisse river were determined: the investigations covered periods of time between two and four weeks.

On average, the German mothers consumed 166±59 μg iodine per day via food. Larger uptakes were also observed due to additional iodine supplementation in the form of tablets (242–391 μg/d). On the other hand, the Polish mothers had iodine uptakes of only 70±38 μg/d due to low consumptions of dairy, eggs and marine fishes or corresponding products, iodine being supplied to them mainly in the form of salt contained in soups. For milk produced by German mothers, average iodine levels were 81±25 μg/kg, for Polish mothers 65±24 μg/kg. The mothers who were supplemented with iodine showed higher levels of 217±42 and 252±81 μg/kg, respectively.

It is obvious from the data that there is no significant relationship between iodine uptake via food and the concentration of iodine in milk. Accordingly, the average transfer factor food/mother’s milk can be regarded only as a preliminary value giving some orientation; this holds to be all the more valid as transferent factors demonstrate large distribution ranges also among different mothers. Nevertheless, average transfer factors were very similar for mothers with and without supplementation (0.58–0.56 d/kg). However, the Polish mothers low in iodine supply displayed higher transfer factors of 1.3 d/kg. But, since this latter value was derived from studies with just two mothers, additional investigations are required to corroborate this value.