Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung

, Volume 13, Issue 5, pp 259–265

Untersuchungen zur Eignung wildlebender Wanderratten (Rattus norvegicus) als Indikatoren der Schwermetallbelastung

Teil I: Alters- und geschlechtsspezifische Quantifizierung der Verteilung von Al, As, Cd, Co, Cu, Mn, Ni, Pb, Sr, Ti, Tl und Zn in den Organen Herz, Leber, Lunge, Niere, Muskulatur, Gehirn und Knochen

Authors

    • Internationales Hochschulinstitut Zittau, Lehrstuhl UmweltverfahrenstechnikFachgruppe Human- und Ökotoxikologie
    • Studiengang Ökologie und UmweltschutzHochschule Zittau/Görlitz, Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften
  • Jörg Oehlmann
    • Zoologisches InstitutJ. W. Goethe-Universität Frankfurt
  • Bernd Delakowitz
    • Studiengang Ökologie und UmweltschutzHochschule Zittau/Görlitz, Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften
  • Bernd Markert
    • Internationales Hochschulinstitut Zittau, Lehrstuhl UmweltverfahrenstechnikFachgruppe Human- und Ökotoxikologie
Originalarbeiten

DOI: 10.1065/uwsf2001.08.064

Cite this article as:
Wünschmann, S., Oehlmann, J., Delakowitz, B. et al. UWSF - Z Umweltchem Ökotox (2001) 13: 259. doi:10.1065/uwsf2001.08.064

Zusammenfassung

Durch die Quantifizierung von 12 chemischen Elementen im Organsystem von wildlebenden Ratten (Rattus norvegicus) aus dem Tierpark Zittau (Sachsen) sollte die Eignung dieser spezies als passiver Bioindikator untersucht werden. Neben der Ermittlung von sogenannten Hintergrund-konzentrationen standen insbesondere Fragen zur geschlechts-und altersspezifischen Akkumulation einzelner Elemente im Organsystem von Rattus norvegicus im Vordergrund. Spezifisch zeigten dabei einzelne Elemente unterschiedliche Affinitäten zu den entsprechenden Geweben und Organen. Insbesondere die hierbei ermittelten geschlechts- und altersspezifischen Charakteristika einzelner Elemente macht eine detaillierte Ausarbeitung einer Beprobungsstrategie für den späteren Einsatz als passiver Bioindikator zwingend. Unter Berücksichtigung des durch die Berechnung des Body Burden (Körperlast) im 2. Teil der Arbeit ermittelten typischen Verteilungsmusters einzelner Elemente ist Rattus norvegicus zum integrativen Monitoring-einsatz prädestiniert.

Schlagwörter

BioindikationOrganeRattus norvegicusSchwermetalleVerteilungsmuster

Possible use of wild-living rats (Rattus norvegicus) as bioindicators for heavy metal pollution: Part I: Sex and age-related quantification of Al, As, Cd, Co, Cu, Mn, Nl, Pb, Sr, Ti, Tl and Zn in Liver, Heart, Lung, Kidney, Muscle, Brain and Bones, and the Establishment of distribution patterns

Abstract

The objective of the current attempt was to investigate the suitability of wild-living rats (Rattus norvegicus) as a passive bioindicator using quantitative determinations of 12 chemical elements in different organs taken from rats which were caught in the Zoological Garden of Zittau. Aside from the determinations of so-called background levels, the focus of interest was with accumulations of certain elements within the organs depending on either sex or age of the rats. There were different affinities of the elements towards certain organs. Because of apparent sex and age-related differences in element concentrations and accumulation features, a well-planned sampling strategy for the use of rats as possible passive bioindicators is indeed required. The consideration of element distribution patterns within the organ system of Rattus norvegicus (based on body burden calculations (in part 2 of this work)) allows an effective use of the rat for purposes of integrative monitoring.

Keywords

Bioindicationheavy metalsRattus norvegicusorganspatterns of distribution

Copyright information

© Springer-Verlag Gmbh 2001