, Volume 38, Issue 6, pp 595-605

Small hive beetle, Aethina tumida, populations I: Infestation levels of honeybee colonies, apiaries and regions

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

The small hive beetle (SHB) is a parasite and scavenger of honeybee colonies. Here we provide the first comprehensive systematic data on colony infestation levels with adult SHB for 226 colonies at 31 apiaries in South Africa, Australia, Florida and Maryland. Inside colonies, SHB distribution was influenced by the presence of bees with more SHB in the brood nest in the absence of bees. SHB distribution among colonies at an apiary was different from a random distribution but colony phenotypes (number of bees, amount of brood or stores) did not influence infestation levels. Apiaries next to large scale honey extraction facilities (honey houses) showed higher infestation levels and regions with more damage had higher SHB population levels. Consequently, methods of reducing SHB populations, such as the removal of dead colonies and the prevention of SHB reproduction in honey houses, seem to be important for pest management.

Zusammenfassung

Der Kleine Beutenkäfer [=SHB], Aethina tumida Murray, kam ursprünglich nur in Afrika südlich der Sahara als Kolonieparasit bzw. Kommensale von Honigbienenvölkern, Apis mellifera, vor. Im Jahr 1996 wurde er jedoch in Nordamerika und 2001 in Australien eingeschleppt. An dieser Stelle veröffentlichen wir die ersten systematischen Daten über Koloniebefallszahlen auf der Basis von 226 Völkern an 31 Bienenständen in Südafrika, Australien, Florida und Australien. Dabei wurden zusätzlich verschiedene Faktoren aufgenommen, welche die Befallszahlen beeinflussen könnten. Innerhalb von Bienenvölkern wurde die Verteilung der SHB durch die Anwesenheit von Bienen beeinflusst, wobei sich in der Abwesenheit von Arbeiterinnen mehr SHB auf den Waben aufhielten. In Afrikanischen Kolonien wurden weniger SHB (0,1 %) im Brutnest gefunden als in Europäischen Völkern (14 %), was eventuell durch eine aggressivere Verteidigung des Brutnestes durch Afrikanische Arbeiterinnen begründet ist (Tab. II). Die Verteilung von SHB über die Kolonien eines Bienenstandes war signifikant verschieden von einer zufälligen Verteilung (Abb. 2). Allerdings wurde die Attraktivität einer Kolonie nicht durch deren Phänotypen beeinflusst (Größe, Menge an Brut, Pollen oder Honig; Abb. 3; Tab. III). Dies weist darauf hin, dass Kolonievolatile von SHB wahrscheinlich zur Orientierung jedoch nicht zur Diskriminierung zwischen Wirten genutzt werden. Bienenstände neben großen Honey Houses (Imkerschuppen im größeren Stil) zeigten erhöhte Befallszahlen, die wahrscheinlich durch dortige Massenreproduktion des Käfers verursacht wurden (Abb. 1; Tab. I). Regionen, in denen SHB mehr Schäden anrichten (Australien und Florida) wiesen höhere SHB-Populationszahlen auf (Tab. I). Unterschiede im Parasitendruck durch erhöhte SHB-Populationszahlen könnten daher für die höheren Völkerverluste in den entsprechenden Regionen mitverantwortlich sein. Folglich scheinen Methoden, welche die Käferpopulation innerhalb eines Bienenstandes reduzieren (z.B. das Entfernen von toten Völkern und ein sauberes Arbeiten) besonders wichtig für die erfolgreiche Kontrolle des Kleinen Beutenkäfers zu sein.

Manuscript editor: Maria Spivak