, Volume 38, Issue 1, pp 30-37

A Nosema ceranae isolate from the honeybee Apis mellifera

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Microsporidiosis (nosema disease) of the honeybee, Apis mellifera, has spread worldwide and caused heavy economic losses in apiculture. We obtained a spore isolate from worker ventriculi of A. mellifera colonies kept on the campus of National Taiwan University and sequenced the ribosomal genes. The entire length of the ribosomal DNA is about 3828 bp and the organization is similar to that of Nosema apis. However, the SSUrRNA, ITS, and LSUrRNA sequences have comparatively low identities with those of N. apis (92, 52, and 89%, respectively) and the SSUrRNA has a 99% identity with Nosema ceranae. These results indicate that this isolate is not N. apis, but N. ceranae. Moreover, the morphological characteristics are identical to those of N. ceranae. These results show that nosema disease of the honeybee, A. mellifera, may not be caused solely by the infection of N. apis.

Zusammenfassung

Nosema-Erkrankungen (Mikrosporidien) bei Honigbienen, Apis mellifera, sind weltweit verbreitet und verursachen erhebliche wirtschaftliche Schäden in der Imkerei. Die Nosemose verbreitete sich nach 1972 in ganz Taiwan und konnte in einer bis 1980 dauernden Untersuchung in sämtlichen Frühjahrs- und Herbstuntersuchungen nachgewiesen werden. Aufbauend auf diesen Untersuchungen amplifizierten und sequenzierten wir die ribosomalen Gene von Sporen aus dem Verdauungstrakt von Arbeiterinnen, die aus Bienenvölkern auf dem Campus der National Taiwan Universität stammten. Die vollständige Sequenz der ribosomalen DNA beträgt 3.828 Basenpaare und ähnelt der von Nosema apis (Abb. 1). Allerdings weist die SSUrRNA-Sequenz eine 99 %ige Übereinstimmung mit der von N. ceranae auf und die SSUrRNA-, ITS- und LSUrRNA-Sequenzen haben eine verhältnismäßig geringe Ähnlichkeit mit denen von N. apis (92, 52 bzw. 89 %). Zudem stimmen bei den untersuchten Sporenisolaten auch die morphologischen Charakteristika, die Größe der lebenden Sporen sowie die Struktur des Polfadens im Längsschnitt (Abb. 3) mit denen von N. ceranae überein. All diese Ergebnisse zeigen, dass diese Sporen nicht von N. apis sondern von N. ceranae stammen. Bei der phylogenetischen Analyse zeigen sowohl der SSUrRNAals auch der LSUrRNA-Stammbaum (Abb. 4), dass N. ceranae und N. apis phylogenetisch gut zu trennen sind. Daher muss für Nosema-Erkrankungen bei Honigbienen (A. mellifera) nicht ausschließlich N. apis verantwortlich sein. Der Erreger der Nosemose sollte in zukünftigen Untersuchungen daher eindeutig bestimmt werden.

Manuscript editor: Klaus Hartfelder