The guidelines for ‘non-restorative sleep’: Relevance for the diagnosis and therapy of insomnia

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Concerning the diagnosis and therapy of insomnia, a shift of paradigm has taken place in recent years. Traditionally, treatment has focused on improving night sleep, i. e. shortening sleep latency and prolonging total sleep time. Modern approaches aim at improving or restoring the recuperative value of sleep and ensuing daytime functioning on a social, psychological and professional level. Based on the guidelines for ‘non-restorative sleep’ of the German Society of Sleep Research and Sleep Medicine, this article presents a clinical algorithm for the diagnosis and therapy of non-restorative sleep with predominant insomnia. ‘Non-restorative sleep’ refers to the failure of sleep to be recuperative and the resulting daytime functioning impairment of the individual afflicted with insomnia.

Main aspects for physicians and psychotherapists in the diagnosis and therapy of nonrestorative sleep are underlying organic/psychiatric-psychological factors and/or secondary psychiatric sequelae of chronic primary insomnias. For primary, organic and psychiatric insomnias, a broad spectrum of psychopharmacological and cognitive behavioural methods can meanwhile be applied as monotherapy or in combination.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat ein Paradigmenwechsel bei der Betrachtung der Diagnostik und Therapie von Insomnien stattgefunden. Während traditionellerweise das Zeil der Behandlung darauf lag, den Nachtschlaf zu verbessern, d. h. die Einschlafzeit zu verkürze sowie die Gesamtschlafzeit zu verlängern, liegt der Fokus moderner Ansätze darauf, die Erholsamkeit des Schlafes und daraus resultierend die Tagesbefindlichkeit bzw. die Funktionsfähigkeit auf sozialer, psychologischer und beruflicher Ebene zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Basierend auf der Leitlinie “Nicht-erholsamer Schlaf” der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin wird im vorliegenden Artikel ein klinischer Algorithmus zur Diagnostik und Therapie des nicht-erholsamen Schlafs mit im Vordergrund stehender Insomnie vorgestellt. Der Überbegriff “Nicht-erholsamer Schlaf” erlaubt es, nicht nur quantitative Veränderungen des Ein- und Durchschlafens, sondern auch das Resultat des Schlafs, d. h. seine Erholsamkeit und die daraus resultierende Funktionstüchtigkeit des Individuums in den Vordergrund der Diagnostik und Behandlung zu stellen. Zentral für Ärzte und Psychotherapeuten sind in der Diagnostik und Therapie des nichterholsament Schlafs mögliche zugrunde liegende organische/psychiatrisch-psychologische Faktoren bzw. aus einer chronisch primären Insomnie resulterende sekundäre psychiatrische Folgen. Für primäre, organische und psychiatrische Insomnien steht ein breites Instrumentarium an psychopharmakologischen sowie verhaltenstherapeutischen Methoden zur Verfügung, die kombiniert oder alleine eingesetzt werden können.