, Volume 26, Issue 1, pp 23-27
Date: 13 May 2012

Beeinflussung des Behandlungsergebnisses einer stationären Psychotherapie von Zwangsstörungen durch den Ausprägungsgrad der Instabilität im Therapieverlauf

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Background

The present study evaluates a central hypothesis of synergetic psychotherapy research according to which a marked instability in the psychotherapeutic process is associated with high response rates.

Methods

14 patients with obsessive-compulsive disorder (OCD) completed an eight-week in-patient course of multimodal behavior therapy with exposure exercises. The instability during the course of the therapy was recorded by daily selfassessment by the patient using the Synergetic Navigation System (SNS), an Internet-based real-time monitoring procedure.

Results

There was a negative correlation between the degree of the instability and the percentage reduction in the Yale-Brown Obsessive-Compulsive Scale (Y-BOCS) (r = −0.395; P = 0.199), the “Global Severity Index” (GSI) of the symptom check-list (SCL-90-R) (r = −0.718; P = 0.013), the scale value for obsessive-compulsiveness in the SCL-90-R (r = −0.782; P = 0.004) and the remaining sub-scales of this data-gathering instrument.

Conclusions

An unstable progress of the psychotherapy causes a smaller reduction in symptoms than a stable one. The contradiction relative to the study hypothesis is possibly based on the special features of OCD, with a high level of patient insecurity when anticipating new, non-obsessive-compulsive ways of thought and behavior. The relationships between instability and reduction in symptoms appear to be diagnosisspecific.

Zusammenfassung

Grundlagen

Die vorliegende Studie evaluiert eine zentrale Hypothese der synergetischen Psychotherapieforschung, nach der eine ausgeprägte Instabilität im psychotherapeutischen Prozess mit hohen Ansprech-Raten assoziiert ist.

Methodik

14 Patienten mit einer Zwangsstörung absolvierten eine achtwöchige stationäre multimodale Verhaltenstherapie mit Expositionsübungen. Die Instabilität im Therapieverlauf wurde durch eine tägliche Selbsteinschätzung der Patienten mittels eines internetbasierten Real-Time-Monitoring-Verfahrens, des Synergetic Navigation System (SNS), erfasst.

Ergebnisse

Der Ausprägungsgrad der Instabilität korrelierte negativ mit der prozentualen Reduktion der Yale-Brown Obsessive-Compulsive Scale (Y-BOCS) und allen Subskalen der Symptom-Check-Liste (SCL-90-R).

Schlussfolgerungen

Ein instabiler Psychotherapieverlauf bedingt eine geringere Symptomreduktion als ein stabiler. Der Widerspruch zur Studienhypothese beruht möglicherweise auf den Besonderheiten der Zwangsstörung mit starker Verunsicherung beim Antizipieren neuer, nicht-zwanghafter Denkund Verhaltensweisen. Die Zusammenhänge zwischen Instabilität und Symptomreduktion scheinen diagnosespezifisch zu sein.