Allergo Journal

, Volume 22, Issue 7, pp 471–475

Verteilung von Pollen und Feinstaub in einem städtischen Ballungsraum am Beispiel der Großstadt Berlin

  • Karl-Christian Bergmann
  • Anke Simoleit
  • Sandra Wagener
  • Hans-Guido Mücke
  • Matthias Werchan
  • Torsten Zuberbier
Orginal Original Article

DOI: 10.1007/s15007-013-0376-9

Cite this article as:
Bergmann, KC., Simoleit, A., Wagener, S. et al. Allergo J (2013) 22: 471. doi:10.1007/s15007-013-0376-9
  • 103 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Studie beinhaltet Erkenntnisse zur Verteilung von Pollen und Feinstaub (Partikel < 10 μm; PM10) und deren möglicher Zusammenhang in einem großstädtischen Ballungsraum am Beispiel von Berlin.

Methoden:

Im Mai und Juni 2011 wurden im Stadtgebiet für sechs Wochen parallele Messungen des Pollen- und PM10-Gehalts der Luft an drei verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Umgebungssituationen (innerstädtisch, vorstädtisch, verkehrsreich) durchgeführt.

Ergebnisse:

Sowohl für die Gräserpollen als auch für den Feinstaub wurden die höchsten Konzentrationen an dem verkehrsreichen Standort registriert. An allen Messstationen erreichten die Gräserpollenkonzentrationen an einigen Tagen die zur Auslösung allergischer Symptome erforderlichen Grenzwerte. Zwischen den Stationen ergaben sich für die Pollen- wie auch für die PM10-Konzentrationen gute Korrelationen. Ebenso konnte ein positiver Zusammenhang der jeweiligen Aufkommen mit den Tagesmaximaltemperaturen festgestellt werden. Schlussfolgerung: Die Konzentrationen von Gräserpollen an verschiedenen Plätzen innerhalb einer Stadt zeigen eine positive Korrelation, sie ist am höchsten an einem verkehrsreichen Standort. Höhere Temperaturen sind mit höheren Gräserpollenkonzentrationen verbunden.

Schlüsselwörter

Pollen Pollenmenge PM10-Gehalt der Luft Temperatur 

Verwendete Abkürzungen

DWD

Deutscher Wetterdienst

PID

Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

PM

Particulate Matter

PM10

Partikel < 10 μm

UBA

Umweltbundesamt

Distribution of pollen and particulate matter within an urban agglomeration using the example of the city of Berlin

Abstract

Background:

The study shows the findings concerning the distribution of pollen and particulate matter (particles < 10 μm; PM10) within an urban agglomeration using the example of Berlin.

Methods:

Parallel measurements of pollen and PM10 in the air were carried out during six weeks at three monitoring sites in the city with different environment (inner-city park, suburban, traffic) in May/June 2011.

Results:

Both grass pollen and PM10 reached their highest concentrations at the traffic hot spot. For some days at all monitoring sites grass pollen concentrations reached the threshold values that are required to initiate allergenic symptoms. For both pollen and PM10 concentrations good correlations were found between the sites. Moreover, it could be determined a positive correlation between these concentrations and daily maximum temperatures. Conclusion: Grass pollen counts show positive correlations between different places in a city with highest concentrations near to a a traffic hot spot. Higher temperatures correlate with higher grass pollen counts.

Key words

Pollen pollen count PM10-concentration in the air temperature 

Copyright information

© Urban & Vogel GmbH 2013

Authors and Affiliations

  • Karl-Christian Bergmann
    • 1
    • 5
  • Anke Simoleit
    • 2
  • Sandra Wagener
    • 3
  • Hans-Guido Mücke
    • 3
  • Matthias Werchan
    • 1
  • Torsten Zuberbier
    • 4
  1. 1.Stiftung Deutscher PolleninformationsdienstBerlinDeutschland
  2. 2.LemwerderDeutschland
  3. 3.Umweltbundesamt BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Allergie-Centrum-CharitéBerlinDeutschland
  5. 5.Allergie-Centrum-CharitéBerlinDeutschland

Personalised recommendations