Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik

, Volume 8, Supplement 2, pp 633–650

Bewegungszyklen in der Weltpolitik: Von der NGOisierung zur Protestmobilisierung – und wieder zurück

Article

DOI: 10.1007/s12399-015-0526-0

Cite this article as:
Brunnengräber, A. Z Außen Sicherheitspolit (2015) 8(Suppl 2): 633. doi:10.1007/s12399-015-0526-0
  • 312 Downloads

Zusammenfassung

Im grenzüberschreitenden Engagement von Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), sozialen Bewegungen und deren Netzwerken gegen die negativen Auswirkungen der neoliberalen Globalisierung und die sie verkörpernden Institutionen G7/G8, Welthandelsorganisation (WTO), Internationaler Währungsfonds (IWF) etc. sowie die multinationaler Unternehmen wurden die Vorboten einer globalen Zivilgesellschaft gesehen. Die meist positiv konnotierten Hoffnungen über das neue Korrektiv der Weltpolitik sind jedoch einer ernüchternden Bilanz gewichen. Der Grad der Vernetzung, die Form des Protestes und der Kampagnen und die reformerischen oder radikalen Forderungen folgen eher einem Bewegungszyklus, der in hohem Maße von äußeren Rahmenbedingungen und Gelegenheitsstrukturen der zivilgesellschaftlichen Akteure abhängig ist.

Schlüsselwörter

Globalisierung Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Soziale Bewegungen Weltsozialforum (WSF) TTIP Klimawandel 

Waves of Collective Action in World Politics—from NGO-isation to protest mobilization—and back again

Abstract

Cross-border engagement of non-governmental organizations (NGOs), social movements and their networks against the negative effects of neoliberal globalization and the institutions which represent them, i.e. G7/G8, the World Trade Organization (WTO), the International Monetary Fund (IMF), as well as multinational companies have been seen as the forerunners of a global civil society. The hope and positive connotations on the new corrective of world politics, however, have not been fulfilled and give way to a sobering assessment. The degree of networking, the form of protest and of the campaigns and the reformist or radical demands follow on the contrary a typical progress of social movements, which is highly dependent on external conditions and opportunity structures of civil society protagonists.

Keywords

Globalization Non-Governmental Organizations (NGOs) Social movements World Social Forum (WSF) TTIP Climate change 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Politik- und SozialwissenschaftenForschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), FU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations