Das Demokratiebarometer: „basically theory driven“?

Aufsätze

DOI: 10.1007/s12286-012-0133-6

Cite this article as:
Jäckle, S., Wagschal, U. & Bauschke, R. Z Vgl Polit Wiss (2012) 6: 99. doi:10.1007/s12286-012-0133-6

Zusammenfassung

Das Demokratiebarometer ist einer der neusten Ansätze, um die Qualitätsunterschiede zwischen etablierten Demokratien vergleichend messbar zu machen. Neben positiven Aspekten, wie der Sensibilität was de jure und de facto Indikatoren für Demokratie anbelangt oder der gründlichen Dokumentation von Methodik und verwendeten Daten, zeigen wir in unserer kritischen Diskussion dieses Ansatzes, dass auf den Ebenen der Konzeptualisierung, der Operationalisierung und Messung sowie der Aggregation weiterhin Probleme vorliegen. So geht erstens das Spannungsverhältnis der drei grundlegenden Demokratieprinzipien Freiheit, Gleichheit und Kontrolle im Laufe der Indexbildung verloren, zweitens wird die schrittweise Ausdifferenzierung des Konzeptbaums nicht bis auf die untersten Ebenen sauber durchgeführt, wodurch es zu Fehlanpassungen zwischen Konzept und Operationalisierung kommt, und drittens führt die verwendete Skalierung und Aggregationsregel zu unerwünschten Nebenwirkungen. Auch können die von den Autoren des Demokratiebarometers selbst durchgeführten Validierungsversuche bei genauerer Betrachtung nur bedingt überzeugen.

Schlüsselwörter

Demokratie Messung Indexbildung 

“Basically theory-driven”?: A critical analysis of the democracy barometer

Abstract

The Democracy Barometer is one of the most recent approaches to measuring differences in the quality of democracy in established democracies in comparative perspective. Apart from positive aspects such as its attentive consideration of de jure and de facto indicators of democracy and its thorough documentation of the method and data, our critical examination of the approach reveals issues in terms of the conceptualization, operationalization and measurement as well as the aggregation of the data. First, the theoretically meaningful tension between the three basic democratic principles of liberty, equality and control fades in the course of the index construction. Second, the step-by-step development of the concept tree from its stem towards its leaves is not carried out in a consistent manner all the way through, leading to mismatches between the concept and its operationalization. Third, the applied scale and aggregation rule result in undesirable side effects. Finally, on close inspection, the attempts of the Democracy Barometer’s authors to validate their approach is not entirely convincing.

Keywords

Democracy Measurement Index construction 

Supplementary material

12286_2012_133_MOESM1_ESM.pdf (180 kb)
(PDF 178 kb)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sebastian Jäckle
    • 1
  • Uwe Wagschal
    • 1
  • Rafael Bauschke
    • 2
  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Institut für Politische WissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland