Regionaler Anteil kariesfreier Vorschulkinder – eine cluster-randomisierte Studie in Südhessen –

Originalveröffentlichung

DOI: 10.1007/s11943-014-0147-4

Cite this article as:
Weißbach, R., Herzog, M. & Menzel, G. AStA Wirtsch Sozialstat Arch (2015) 9: 27. doi:10.1007/s11943-014-0147-4

Zusammenfassung

Die Zahngesundheit von Vorschulkindern hat sich in den letzten 30 Jahren regional unterschiedlich, aber stetig verbessert. In der vorliegenden Studie aus dem Jahr 2009 beispielsweise ergab sich ein Anteil kariesfreier Dreijähriger in Südhessen von nahezu 90 %. Dieser Anteil kariesfreier Kinder eignet sich als Prävalenzmaß für Vergleiche und Trendbeobachtungen und damit auch zur Bewertung regionaler gruppenprophylaktischer Interventionen. Insgesamt ist die Zahl kariesepidemiologischer Studien in Deutschland in den Altersgruppen 3 bis 5 im Vergleich zu solchen bei Schulkindern aber gering und damit Trendbeobachtungen erschwert. Da fast alle diese Studien in Kindergärten durchgeführt werden, ist die einstufige Clusterstichprobe ein typisches Studiendesign, das bei der Fallzahlplanung und der Datenauswertung berücksichtigt werden sollte, um adäquate Vergleiche zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Zahnkaries Vorschulkinder Querschnittsstudie Clusterstichprobe Trendverhalten 

Keywords

Dental caries Preschool children Cross-sectional study Cluster sample Time trend 

JEL Klassifikation

C83 I18 J13 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Rafael Weißbach
    • 1
  • Michael Herzog
    • 2
  • Gisela Menzel
    • 3
  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für Statistik und ÖkonometrieUniversität RostockRostockDeutschland
  2. 2.Klinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten, Poliklinik für ZahnerhaltungskundeUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Arbeitskreis Jugendzahnpflege Kreis Groß-GerauGroß-GerauDeutschland