, Volume 2, Issue 4, pp IV86-IV89

Kardio-MRT

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) unter intravenöser Gabe von Adenosin (Stress-MRT) findet zunehmend Anwendung im Rahmen einer Abklärung bei Verdacht auf stenosierende KHK. In einem Untersuchungsprotokoll können Aufnahmen zur Beurteilung der LV-Funktion, eine Perfusionsstudie zur Klärung der myokardialen Durchblutung unter Gabe von Adenosin und Delayed-enhancement( DE)-Aufnahmen zur Prüfung der myokardialen Vitalität durchgeführt werden. Hinsichtlich der LV-Funktion und der Vitalitätsdiagnostik hat sich die Kardio-MRT als Goldstandard etabliert. Die Ergebnisse der kardialen Perfusionsdiagnostik unter Gabe von Adenosin sind vielversprechend. Die myokardiale Perfusionsszintigraphie mit Technetium-99m-Sestamibi stellt eine vergleichbare Methode dar, die im Wesentlichen ebenfalls untersucherunabhängig reproduzierbare Ergebnisse liefert. Im Vergleich beider Verfahren finden sich Vor- und Nachteile sowie komplementäre Aspekte. Da die MRT zu keinerlei Belastung mit Röntgenstrahlen bei dem Patienten führt, ist diese Methode in Abhängigkeit individuellen Gesamtbild der Szintigraphie vorzuziehen. Die Stress-MRT hat inzwischen Eingang in die Nationale Versorgungsleitlinie Chronische KHK [2] gefunden. Unter Berücksichtigung der aktuellen Datenlage eignet sich die Stress-MRT am ehesten für Patienten, die ein mittleres Risikoprofil für die Manifestation einer stenosierenden KHK aufweisen.

Abstract

Cardiovascular magnetic resonance imaging (CMR) is increasingly accepted for the assessment of coronary artery disease (CAD). Pharmacological stress testing can be performed as first-pass myocardial perfusion MRI after injection of adenosine i.v. The protocol allows visualisation of LV function, myocardial perfusion and viability within a single examination. CMR respresents the gold standard concerning LV function and myocardial viability. CMR results are promising concerning myocardial first-pass perfusion imaging. Myocardial scintigraphy with technetium-99m sestamibi performed as a first-pass perfusion study applying adenosine i.v. or during bicycle ergometry represents an alternative modality. When comparing both methods advantages, disadvantages, as well as complementary aspects should be mentioned. CMR does not involve x-ray radiation and may be preferred to scintigraphy in some patients. First-pass myocardial perfusion MRI is now an officially recognized method according to the recently published “Nationale Versorgungs-Leitlinie Chronische KHK” [2] in Germany. Taking into account published data, CMR is suitable for patients with an intermediate risk for CAD.