Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 39, Issue 3, pp 161–166

Schnittstellen zum „Cyborgspace“ — Erkenntnisse zu Datenbrillen nach Ende des „Google Glass“-Experiments

Warum das Konzept der Privatsphäre in einer physisch-virtuellen Welt überdacht werden muss
Schwerpunkt Videoüberwachung

DOI: 10.1007/s11623-015-0386-8

Cite this article as:
Schwenke, T. Datenschutz Datensich (2015) 39: 161. doi:10.1007/s11623-015-0386-8

Zusammenfassung

Erste Datenbrillen wie Googles „Glass“ manifestieren die Speerspitze einer technologischen und sozialen Veränderung, die den Alltag von Menschen revolutionieren wird.1 Der „Cyberspace“ dehnt sich zunehmend in den physischen Raum aus und erzeugt ein „Cyborgspace“, eine physisch-virtuelle Lebensumgebung, deren effektive Nutzung neue Schnittstellen für die Menschen erfordert.2 Datenbrillen erweitern und ergänzen die sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit der Menschen und stellen so effiziente Mensch-Maschine-Schnittstellen dar, die Menschen zur Selbstbehauptung in einer datafizierten Welt befähigen.3 Zugleich wird gerade an der Datenbrillentechnologie deutlich, dass das geltende Konzept der Privatsphäre in dieser neuen Welt einer grundsätzlichen Novellierung bedarf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland