Publizistik

, Volume 59, Issue 1, pp 5–25

Wie regional muss regional sein?

Eine Rezipientenbefragung zum Faktor „Nähe“ in der Wissenschaftsberichterstattung einer Regionalzeitung
Aufsatz

DOI: 10.1007/s11616-013-0196-7

Cite this article as:
Merkel, C. & Wormer, H. Publizistik (2014) 59: 5. doi:10.1007/s11616-013-0196-7
  • 846 Downloads

Zusammenfassung

Nähe zum Rezipienten ist für Regionalmedien von zentraler Bedeutung; in der Nachrichtenwerttheorie gilt sie als wichtiger Nachrichtenfaktor. Dabei wird die Nutzerperspektive allerdings lediglich antizipiert. Wissenschaftsberichterstattung in Regionalmedien gilt einerseits als profilbildendes Qualitätsmerkmal, andererseits als mangelbehaftet – nicht zuletzt wegen oft fehlender regionaler Bezüge. Gleichzeitig fordern Hochschulen vermehrt eine Thematisierung ihrer Forschung in der Regionalzeitung ein, wie sie der Bedeutung der jeweiligen Institutionen für das lokale öffentliche Leben angemessen ist. Für die Medien stellt sich die Frage, inwieweit eine – vergleichsweise aufwändige – Wissenschaftsberichterstattung auch eine breite Leserschaft anzieht. In dieser Arbeit werden daher am Beispiel der Nürnberger Zeitung unterschiedliche Strategien zur Herstellung eines Regionalbezugs für Themen aus der Wissenschaft untersucht. Nach einer inhaltsanalytischen Voruntersuchung werten wir mit einer quantitativen Befragung von n = 1.009 Abonnenten aus, welche Regionalisierungsstrategien aus Sicht der Leser besonders attraktiv sind. Hierbei zeigt sich eine unerwartet dominierende Bedeutung der (geografischen) Nähe eines Ereignisses gegenüber anderen, von Redaktionen eingesetzten lokalen Bezügen wie der Einbindung eines lokalen Experten in die regionale wie überregionale Berichterstattung.

Schlüsselwörter

Rezipientenforschung Regionalzeitungen Wissenschaftsjournalismus Nachrichtenwerttheorie Nachrichtenfaktor Nähe 

How regional does it have to be?

A reader survey on the factor “proximity” in the science coverage of a regional newspaper

Abstract

News value theory traditionally rates proximity as an important news factor, and for regional media it is a unique selling point. Nevertheless, the perspective of recipients only plays an indirect role. Science reporting in the regional media is, on the one hand, often considered as an indicator of quality. On the other hand it is criticized for its shortcomings, e.g., because of missing local references. At the same time, universities call for their research to be featured in their local or regional papers at a level commensurate with the importance of the respective research institution for local public life. The media, for their part, have to address another issue: to what extent will science reporting, which is usually seen as expensive, reach their wider (non-scientific) readership. This study takes the example of the Nürnberger Zeitung to examine how a regional focus can be introduced into reporting on science and research. After a content analysis as a starting point, the authors use a quantitative survey based on (n = 1,009) subscribers to evaluate which regional thematic strategies recipients consider particularly attractive. One result that emerges is an unexpectedly distinct dominance of geographical proximity of an event in comparison with other local references such as the involvement of a local expert in a regional or national event.

Keywords

Audience research Regional newspaper Science journalism News value theory News factor proximity 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus, Institut für JournalistikTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations