Der Gastroenterologe

, Volume 9, Issue 4, pp 366–371

Reisediarrhö

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11377-014-0882-7

Cite this article as:
Weinke, T. & Liebold, I. Gastroenterologe (2014) 9: 366. doi:10.1007/s11377-014-0882-7

Zusammenfassung

Die Reisediarrhö ist die häufigste Krankheit des Fernreisenden und kommt bei 10–50 % dieser Zielgruppe vor. Bei gut 90 % der Diarrhöepisoden klingen die Beschwerden innerhalb von 3 bis 5 Tagen ohne Komplikationen ab. Es ist jedoch wichtig, komplikationsträchtige Verläufe zu erfassen und rasch zu therapieren. Enterotoxinbildende E.-coli-Stämme (ETEC) sind die wichtigsten Erreger der Reisediarrhö mit einer Häufigkeit von 30–40 %. Zur Therapie sind Rehydratationsmaßnahmen obligat; Motilitätshemmer und Antibiotika können die Erkrankungsdauer verkürzen. Die Möglichkeiten einer Prophylaxe sind limitiert, dennoch sollte über Nahrungsmittelhygiene beraten werden. Der prophylaktische Einsatz von Antibiotika oder einer Immunisierung kommt nur für gezielte Risikogruppen infrage.

Schlüsselwörter

Gastrointestinale Infektion Escherichia-coli-Infektionen Protozoen Toxine Rehydration 

Traveler‘s diarrhea

Abstract

Traveler’s diarrhea is the most frequent health problem for travelers to the tropics and occurs in 10–50 % of this target group. In about 90 % of cases diarrheal symptoms stop within 3–5 days without complications, but it is important to detect severe courses and treat them immediately. Enterotoxigenic Escherichia coli strains (ETEC) are the most frequent pathogens causing traveler’s diarrhea with a frequency of 30–40 %. Rehydration measures are the basis of therapy and anti-motility agents and antibiotics may shorten the duration of the disease. Prophylactic measures are limited in efficacy, but advice on food hygiene rules should be given. The prophylactic use of antibiotics or immunization is only warranted in special risk groups.

Keywords

Gastrointestinal infection Escherichia coli infections Protozoa Toxins Rehydration 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Gastroenterologie und InfektiologieKlinikum Ernst von BergmannPotsdamDeutschland

Personalised recommendations