, Volume 7, Issue 4, pp 314-319

PEG im Alter

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mangelernährung im Alter ist häufig und als hochrelevanter, unabhängiger Risikofaktor mit vielen signifikanten klinischen Folgen assoziiert. Für eine effektive Behandlung steht das klinisch etablierte Stufentherapieschema zur Verfügung, bei dem die künstliche Ernährung über eine PEG-Sonde erst am Ende der Therapiekaskade steht. Die Durchführung einer PEG-Sondenernährung im Alter bedarf immer einer medizinischen wie ethischen Indikation und erfolgt nach individuell kritischer Abwägung. Nach unserem heutigen Schlüsselverständnis ist die Ernährung über eine PEG-Sonde vom Charakter her supportiv, frühzeitig, präventiv und passager. Ältere, multimorbide Patienten mit fortgeschrittener Demenz sind mit sehr seltenen Ausnahmen keine Indikation für die Durchführung einer künstlichen Ernährung. Die Anlage einer PEG-Sonde ist keine terminale oder gar symbolische Maßnahme bei Patienten am Ende des Lebens oder einer infausten Grunderkrankung.

Abstract

Malnutrition is a frequent and highly relevant independent risk factor in elderly people with significant clinical consequences. Individual adequate nutritional intervention is based on the established step-wise treatment algorithm where artificial nutrition via percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG) tubes stands at the end of the therapeutic options. Placement of PEG tubes requires a clear medical indication as well as ethical justification within a critical, individual decision-making process. To our present knowledge, nutrition via PEG is from its character supportive, early, preventive and mainly transient but should not be placed in very old, multimorbid and demented patients. Artificial nutrition with a PEG tube is not a terminal or even a symbolic treatment at the end of human life or in patients with progressive stages of incurable diseases.