, Volume 4, Issue 6, pp 557-572
Date: 17 Oct 2009

Diagnostik bei erhöhten Leberwerten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Erhöhte Transaminasen, γ-Glutamyl-Transferase (GGT) oder alkalische Phosphatase (AP) werden häufig im Rahmen von Routineuntersuchungen gefunden. Bei Persistenz der Transaminasenerhöhung ist an das Vorliegen infektiöser, exogen-toxischer, toxisch-allergischer, immunpathologischer bzw. autoimmuner, vaskulärer und endogen-metabolischer Prozesse zu denken. Leberenzymerhöhungen finden sich auch bei einer Reihe primär extrahepatischer, systemischer Erkrankungen (hepatische Begleitreaktionen). In diesen Situationen ist oft die klinische Symptomatik wegweisend für die Diagnosestellung.

Die rationale Diagnostik sollte insbesondere im Hinblick auf die zu erwartenden therapeutischen Konsequenzen sowie auf die Dringlichkeit der Diagnosestellung als Stufendiagnostik erfolgen. In der Mehrzahl der Fälle kann allein mittels Anamnese (Symptome, Medikamente, metabolisches Syndrom, Alkoholabusus?) und Labordiagnostik (biochemische, serologische und molekulargenetische Parameter) sowie der Abdomensonographie eine ätiologische Zuordnung erfolgen. Bereits die Konstellation der Transaminasen wie Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sowie der Cholestaseparameter (GGT-, AP-Erhöhung) erlaubt oft schon eine erste diagnostische Weichenstellung. In bestimmten Situationen kann auch eine Intervention (z. B. Weglassen von Noxen bei Verdacht auf toxische Hepatopathie oder Gewichtsreduktion bei Verdacht auf nichtalkoholische Fettlebererkrankung) für die Diagnosestellung hilfreich sein. In unklaren Fällen stellt die Leberbiopsie weiterhin ein wichtiges diagnostisches Instrument dar.

Abstract

Increased levels of transaminases, GGT or alkaline phosphatase (AP) are often found during routine investigations. If increased transaminase levels persist, the presence of infectious, exogen toxic, toxic allergic, immunopathologic or autoimmune, vascular and metabolic processes should be considered. Raised hepatic enzyme levels are also present in a number of primary extrahepatic systemic diseases. In this situation the clinical symptoms are often indicative for the diagnosis.

The rational diagnostic procedure should be carried out in stages particularly with respect to the expected therapeutic consequences as well as the urgency of the diagnosis (rapid progression of the disease?). In the majority of cases an etiologic classification can only be made by means of the patient’s history (symptoms, medication, metabolic syndrome, alcohol abuse?) and laboratory test results (biochemical, serological and molecular genetic parameters) as well as an abdominal ultrasound examination. The constellation of transaminases (ALT, AST) and cholestasis parameters (increased GGT and AP) even often allows an initial diagnostic indication. In certain situations an intervention, such as omitting noxa when there is a suspicion of toxic hepatopathy or weight reduction by suspected non-alcoholic fatty liver disease, can also be useful for the diagnosis. In unclear cases a liver biopsy represents a further important diagnostic instrument.