Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 164, Issue 15, pp 313–319

Analyse Diabetes mellitus Typ 2-induzierter Spätfolgen auf Basis von Routinedaten der Sozialversicherung in Österreich und Implikationen zur Evaluierung des DMP Diabetes mellitus

Authors

    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Wolfgang Freidl
    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Willibald J. Stronegger
    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Nathalie T. Burkert
    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Johanna Muckenhuber
    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Éva Rásky
    • Medizinische Universität GrazInstitut für Sozialmedizin und Epidemiologie
originalarbeit

DOI: 10.1007/s10354-014-0291-z

Cite this article as:
Großschädl, F., Freidl, W., Stronegger, W. et al. Wien Med Wochenschr (2014) 164: 313. doi:10.1007/s10354-014-0291-z

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie analysiert Routinedaten medizinischer Leistungen bezogen auf die Verteilung spezifischer Diabetes mellitus Typ 2-induzierter Spätfolgen. Zur Datenanalyse wurden pseudonymisierte Abrechnungsdaten für die Jahre 2006/2007 aller österreichischen Sozialversicherungsträger aus dem ambulanten Bereich und die Leistungs- und Diagnosedaten aus dem stationären Bereich herangezogen. Typ 2 Diabetiker wurden über rezeptierte Medikation ermittelt. Die spezifischen Spätfolgen wurden als Endpunkte definiert und die entsprechenden Diagnosen und Leistungen aus der Datenbank extrahiert. Die Untersuchungspopulation inkludierte 7.945.774 Versicherte. Mit Ausnahme der Nierentransplantation war der Prozentanteil der Spätfolgen bei Diabetikern deutlich höher als in der Allgemeinbevölkerung. Das Risiko einer Spätfolge war unter Diabetikern für eine Amputation am höchsten. Die Ergebnisse dieser Studie können als grobe Ausgangswerte für die Evaluierung des DMP Diabetes mellitus dienen. Routinedaten dieser Datenbank eignen sich im Hinblick auf die untersuchten Fragestellungen bedingt für die Versorgungsberichterstattung. Es sollte zukünftig geklärt werden, inwieweit die Validität der Routinedaten verbessert werden kann, damit reliable Aussagen gemacht werden können.

Schlüsselwörter

Routinedaten Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes-induzierte Erkrankungen Disease Management Programm Österreich

Analysis of type 2 diabetes-induced late effects based on administrative data of social insurance in Austria and implications for the evaluation of the DMP diabetes mellitus

Summary

The present study analyses administrative data of medical services related to the distribution of diabetes mellitus type 2-induced late effects. Pseudonymous statutory health insurance data of all Austrian social security institutions for the years 2006/2007 in outpatient and inpatient (performance and diagnostic data) setting were used. Type 2 diabetics have been identified by prescribed medication. The specific late effects were defined as endpoints and the respective diagnoses and health performances were extracted. The study population included 7,945,774 insured. The percentage of the defined late effects was significantly higher in diabetics than in persons from the general population, with exception for kidney transplantation. The risk of a late effect was greatest among diabetics for an amputation. The results of this study can be used as a baseline for the evaluation of DMP diabetes. The administrative data used are limited for answering the defined research questions. Anyway, the data quality must be improved and unified in Austria.

Keywords

Administrative data Diabetes mellitus type 2 Diabetes-induced diseases Disease Management Program Austria

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014