, Volume 162, Issue 21-22, pp 464-477
Date: 14 Aug 2012

Biomarkers of bone turnover in diagnosis and therapy of osteoporosis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Aim

Reasonable application of laboratory parameters in prevention, diagnosis, treatment and therapy monitoring of osteoporosis.

Target groups

Physicians from different specialist disciplines (general medicine, geriatrics, gynaecology, urology, internal medicine—especially endocrinology and metabolism, nephrology, laboratory medicine, rheumatology, nuclear medicine, orthopaedics, paediatrics, rehabilitation and physical medicine, radiology, social medicine, transplantation medicine, accident surgery), moreover social insurances, hospitals and self-help groups.

Background

Evaluation of aetiology of bone disorders, widening of the therapeutic spectrum for diseases of bone and knowledge on biochemical markers of bone turnover. Improvements in judging the success of therapy and in monitoring the compliance of patients. Research perspectives.

Bases

Scientific literature and guidelines, consensus meetings.

Résumé

Basic and specialized laboratory investigations are important in differentiation between primary and secondary osteoporosis for an adequate therapy. Biochemical markers of bone turnover are an additional aid in evaluation of individual fracture risk. These markers identify responders to bone therapy faster than surveillance of bone mineral density, which helps to improve patient’s compliance too. Characteristics, preanalytic precautions and applications are presented for selected markers of bone resorption and formation and for parameters regulating bone metabolism.

Zusammenfassung

Ziel

Sinnvoller Einsatz der Labordiagnostik zur Prävention, Diagnose, Therapie und Therapieüberwachung der Osteoporose.

Zielgruppe

Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin, Geriatrie, Gynäkologie, Urologie, Innere Medizin (besonders Endokrinologie und Stoffwechsel), Nephrologie, Med. und Chem. Labordiagnostik, Onkologie, Rheumatologie, Nuklearmedizin, Orthopädie, Pädiatrie, Rehabilitation und Physikalische Medizin, Radiologie, Sozialmedizin, Transplantationsmedizin, Unfallchirurgie, sowie Sozialversicherungsanstalten, Krankenanstalten, Selbsthilfegruppen.

Hintergrund

Abklärung der Ätiologie von Knochenerkrankungen. Wachsendes Spektrum der Therapiemöglichkeiten von Knochenerkrankungen und der biochemischen Marker des Knochenstoffwechsels. Verbesserungen in der Beurteilung des Therapieerfolgs und bei der Überwachung der Compliance von Patienten. Forschungsperspektiven.

Grundlagen

Wissenschaftliche Literatur, Leitlinien und Konsens-Gespräche.

Fazit

Routine- und Spezial-Laboruntersuchungen sind für die Unterscheidung zwischen primärer und sekundärer Osteoporose und für die Wahl einer angemessenen Therapie wichtig. Biochemische Marker des Knochenumbaus sind ein zusätzliches Hilfsmittel bei der Abschätzung des individuellen Frakturrisikos. Mit diesen Markern kann ein Ansprechen auf eine knochenspezifische Therapie rascher erfasst werden als mit der Überwachung der Knochenmineraldichte, dies hilft auch die Compliance der Patienten zu verbessern. Eigenschaften, Präanalytik und Anwendung von ausgewählten Markern für Knochen- Resorption und Anbau und von Parametern, die den Knochenstoffwechsel regulieren, werden präsentiert.

In grateful remembrance of Prof. Heinrich Schmidt-Gayk, who supplied our working group with valuable contributions.