, Volume 159, Issue 9-10, pp 235-240

Health-related quality of life in patients with osteopenia or osteoporosis with and without fractures in a geriatric rehabilitation department

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN: Lebensqualität ist ein wichtiger Gesichtpunkt bei Patientinnen und Patienten mit Osteoporose. Ziel der Studie war es, Unterschiede in der Lebensqualität mittels zweier international standardisierter Fragebögen bei Männern und Frauen zu verifizieren, die an einer Osteopenie oder einer Osteoporose mit oder ohne Fraktur erkrankt sind. METHODIK: Bei Patientinnen und Patienten an einer akutgeriatrischen Abteilung wurde mittels einer DXA-Messung (Dual X-ray Energy Absorptiometry) eine Osteopenie oder Osteoporose festgestellt. Die Lebensqualität wurde mittels zweier standardisierter Fragebögen erfasst, einem allgemeinen, dem SF-36 und einem krankheitsspezifischen, dem QUALEFFO 41, entwickelt von der Internationalen Osteoporosis Foundation. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Fragebögen komplett ausgefüllt. Das Schmerzempfinden wurde mittels einer VAS (Visual Analogue Scale) quantifiziert. ERGEBNISSE: 173 Frauen und 49 Männer mit einem Durchschnittsalter von 79,3 ± 8,5 Jahren wurden in die Analysen inkludiert. 85 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten eine Wirbelkörper- oder Schenkelhalsfraktur in der Anamnese. Der QUALEFFO 41 Score betrug 49,8 ± 19,2 bei Patientinnen und Patienten mit einer Osteopenie und war signifikant höher (58,1 ± 13,3) bei Personen mit einer Osteoporose ohne einer Fraktur (p < 0,05). Bei Patientinnen und Patienten mit Osteoporose und einer Fraktur lag der durchschnittliche Wert bei 63,8 ± 13,6 und war damit signifikant höher (p < 0,05) als bei Patienten mit Osteopenie und auch Patienten mit Osteoporose ohne einer Fraktur. Der Mittelwert des Summenscores des SF-36 war bei Personen mit Osteopenie und bei Patientinnen und Patienten mit Osteoporose ohne Fraktur annähernd gleich (314 ± 117 und 312 ± 99), jedoch bei Personen mit Osteoporose und Fraktur deutlich niedriger, mit Werten von 276 ± 88 (p < 0,05). Die Auswertung des VAS ergab keine signifikanten Unterschiede in den drei evaluierten Gruppen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Osteoporose hat beträchtlich höhere Auswirkungen auf die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten als eine Osteopenie. Die Lebensqualität von Personen mit Osteoporose und Wirbelkörper- oder Schenkelhalsfraktur ist noch deutlicher erniedrigt. Diese großen Unterschiede in der Lebensqualität sollten in der Bewertung und in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Osteoporose Einfluss nehmen.

Summary

BACKGROUND: Health-related quality of life (HRQOL) is an important aspect in the management of patients with osteoporosis. The objective of this study was to estimate differences in HRQOL in women and men with osteopenia and osteoporosis with and without a fracture history and to assess HRQOL with a generic and disease-specific instrument. METHODS: Women and men were recruited from a geriatric rehabilitation department. Osteopenia or osteoporosis was diagnosed by Dual X-Ray Energy Absorptiometry (DXA). HRQOL was evaluated with the generic SF-36 questionnaire and the quality of life questionnaire of the International Osteoporosis Foundation (QUALEFFO-41). All subjects were instructed to complete these questionnaires. The level of pain was documented with a VAS (Visual Analogue Scale). RESULTS: 173 women and 49 men at a mean age of 79.3 ± 8.5 years were enrolled. 85 participants reported a history of vertebral or hip fractures. The QUALEFFO score was 49.8 ± 19.2 in patients with osteopenia, but significantly higher in osteoporotic patients without fractures (mean 58.1 ± 13.3; p < 0.05). In osteoporotic patients with a fracture history the mean QUALEFFO score was significantly higher still, i.e. 63.8 ± 13.6 (p < 0.05). The mean SF-36 summation scores of osteopenic patients and osteoporotic patients without fractures were similar (314 ± 117 and 312 ± 99, respectively). Osteoporotic patients with a fracture history showed lower mean scores (276 ± 88; p < 0.05). VAS scores did not differ significantly. CONCLUSIONS: Osteoporosis has a considerably greater impact on HRQOL than osteopenia. Patients with a history of vertebral or hip fractures have a significantly poorer quality of life. These differences should be taken into account when prioritizing health care management.