Journal of Ornithology

, Volume 158, Issue 1, pp 345–349

Possible impacts of offshore wind farms on seabirds: a pilot study in Northern Gannets in the southern North Sea

Short Communication

DOI: 10.1007/s10336-016-1402-y

Cite this article as:
Garthe, S., Markones, N. & Corman, AM. J Ornithol (2017) 158: 345. doi:10.1007/s10336-016-1402-y

Abstract

We studied the impact of offshore wind farms on the distribution of Northern Gannets in the southern North Sea. Distributions were derived from ship-based and aerial-transect counts, and from global positioning system (GPS) tracking of chick-rearing adults from the colony on Helgoland. Foraging trips of tagged Gannets lasted from 0.4 to 53.5 h, with a total distance flown per trip of 4.7–937.9 km, and range of 2.0–320.8 km. Gannets largely avoided the wind farm area north of Helgoland. This avoidance behaviour implies that, although Northern Gannets may not be killed by rotor blades, they may experience substantial habitat loss. GPS tracking is well suited to the study of wind farm effects on birds and possible habituation processes at the individual level.

Keywords

Wind energy Global positioning system tracking Habitat loss Foraging 

Zusammenfassung

Mögliche Effekte von Offshore-Windparks auf Seevögel: Eine erste Studie an Basstölpeln in der südlichen Nordsee

Um mögliche Effekte von Offshore-Windparks auf Seevögel zu untersuchen, wurde die räumliche Verteilung von Basstölpeln in der südlichen Nordsee analysiert. Dafür wurden Zähldaten von standardisierten Erfassungen vom Schiff und vom Flugzeug aus sowie Telemetriedaten besenderter, Küken-fütternder Altvögel der Brutkolonie auf Helgoland herangezogen. Die Nahrungsflüge der besenderten Basstölpel dauerten 0,4–53,5 h mit einer zurückgelegten Gesamtdistanz pro Flug von 4,7–937,9 km und einer maximalen Reichweite von 2,0–320,8 km. Die Basstölpel zeigten größtenteils eine Meidung der Offshore-Windparks nördlich von Helgoland. Dieses Meidungsverhalten deutet an, dass Basstölpel zwar nahezu nicht mit den Rotorblättern der Windkraftanlagen kollidieren, aber durch die Offshore-Windparks einen Großteil ihres Nahrungshabitats verlieren. Die Studie zeigte ebenfalls, dass sich GPS-Telemetrie gut dazu eignet, mögliche Windparkeffekte auf Vögel und auch mögliche Gewöhnungsprozesse der Tiere individuenbasiert zu untersuchen.

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Research and Technology Centre (FTZ)University of KielBüsumGermany