Journal of Ornithology

, Volume 158, Issue 1, pp 277–286

Foraging habitat selection by Alpine White-winged Snowfinches Montifringilla nivalis during the nestling rearing period

  • Mattia Brambilla
  • Matteo Cortesi
  • Federico Capelli
  • Dan Chamberlain
  • Paolo Pedrini
  • Diego Rubolini
Original Article

DOI: 10.1007/s10336-016-1392-9

Cite this article as:
Brambilla, M., Cortesi, M., Capelli, F. et al. J Ornithol (2017) 158: 277. doi:10.1007/s10336-016-1392-9

Abstract

High-elevation species are expected to be vulnerable to climate warming and to experience dramatic range contractions in the coming decades. Indeed, climate change in high-altitude biota has proceeded at a faster pace compared to lowlands. Understanding basic ecological features of mountain species, such as their foraging ecology, may be useful to further our understanding of the mechanisms dictating species distributions and their responses to global warming, ultimately improving conservation strategies. In this study, we investigated foraging habitat selection of the poorly studied Alpine White-Winged Snowfinch Montifringilla nivalis during the nestling rearing period (June–July) in the Italian Alps. Pair members from 18 different nests were visually followed for 1 day or until we obtained 10 foraging locations. At foraging and control plots (equal numbers per breeding pair; control plots within 300 m of the nest, the average exploited radius according to literature) we recorded habitat variables (habitat types/heterogeneity, sward height, slope, solar radiation). We built models of foraging habitat selection and evaluated whether the selection of climate-related variables varied with temperature and season progression. Snowfinches preferred to forage at colder (low solar radiation) sites, with snow patches and short grasses, some boulders and bare ground, and shifted towards sites with increasingly lower solar radiation after the first week of July. Snow patches are likely to provide both arthropod fallout and suitable sites for invertebrates at their melting margins. Short herbaceous layers likely improved invertebrate detectability in addition to their abundance. These results suggested that climate change may impact on the foraging ecology of this species: warming may reduce the availability of snow patches and favor a denser and taller sward, and may reduce the time frame within which melting snow patches are highly profitable. Hence, the fine-scale habitat requirements of foraging Snowfinches highlight the species’ potential high sensitivity to anthropogenic climate warming.

Keywords

Alps Breeding birds Climate change Grassland Passeriformes Snow cover 

Zusammenfassung

Futterhabitatwahl bei Schneefinken während der Nestlingsaufzucht Es ist zu erwarten, dass Arten der Hochlagen anfällig sind gegenüber Klimaerwärmung, und dass sie in den kommenden Jahrzehnten eine dramatische Verkleinerung ihres Lebensraumes erfahren. In der Tat ist der Klimawandel in hochgelegenen Biota schneller fortgeschritten als in niedriger gelegenen Gebieten. Das Verständnis grundlegender ökologischer Merkmale von Gebirgs-Arten, wie ihre Futtersuche, könnte nützlich sein, um unser Verständnis für die Mechanismen zu erweitern, die die Verbreitung einer Art und ihre Reaktion auf globale Erwärmung bedingen, um schließlich die Strategien im Artenschutz zu verbessern. In dieser Studie untersuchten wir die Auswahl von Futterhabitaten beim wenig erforschten Schneefinken (Montifringilla nivalis) in den italienischen Alpen während der Zeit der Nestlingsaufzucht (Juni-Juli). Die Individuen der Paare aus 18 verschiedenen Nestern wurden über einen Tag, oder bis wir 10 Futterplätze aufgenommen hatten, verfolgt. An Futter- und Kontrollplätzen (gleiche Anzahl bei Brutpaaren; Kontrollplätze innerhalb von 300 m vom Nest, laut Literatur der mittlere ausgenutzte Radius) nahmen wir Habitat-Variablen auf (Habitattyp/-heterogenität, Höhe der Grasnarbe, Neigung, Sonneneinstrahlung). Wir erstellten Modelle für eine Futterhabitat-Auswahl und überprüften, ob sich die Auswahl von klimabezogenen Variablen mit der Temperatur und fortschreitender Saison änderte. Schneefinken zogen es vor, an kälteren Stellen (geringere Sonneneinstrahlung) mit Schneeflecken und kurzem Gras, einigen Steinen und offenem Boden auf Futtersuche zu gehen, und wechselten nach der ersten Juli-Woche an Stellen mit zunehmend geringerer Sonneneinstrahlung. Schneeflecken stellen vermutlich sowohl Arthropoden-Fallout zur Verfügung als auch geeignete Stellen für Invertebraten an ihren Rändern. Kurze krautige Bewüchse erleichterten das Auffinden der Invertebraten und vergrößerten deren Abundanz. Diese Ergebnisse legen nahe, dass der Klimawandel einen Einfluss haben könnte auf die Futtersuche dieser Art: eine Erwärmung könnte die Verfügbarkeit von Schneeflecken reduzieren und eine dichtere und höhere Grasnarbe bevorzugen, und sie könnte das Zeitfenster verkleinern, in der schmelzende Schneeflächen hochprofitabel sind. Daher betonen die kleinräumigen Bedürfnisse von Schneefinken an ihr Futterhabitat die potentiell hohe Empfindlichkeit dieser Art gegenüber anthropogener Klimaerwärmung.

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2016

Authors and Affiliations

  • Mattia Brambilla
    • 1
    • 2
  • Matteo Cortesi
    • 3
  • Federico Capelli
    • 3
  • Dan Chamberlain
    • 4
  • Paolo Pedrini
    • 1
  • Diego Rubolini
    • 3
  1. 1.Sezione Zoologia dei VertebratiMuseo delle ScienzeTrentoItaly
  2. 2.Settore Biodiversità e Aree protetteFondazione Lombardia per l’AmbienteSevesoItaly
  3. 3.Dipartimento di BioscienzeUniversità degli Studi di MilanoMilanItaly
  4. 4.Dipartimento di Scienze della Vita e Biologia dei SistemiUniversità di TorinoTurinItaly

Personalised recommendations