Journal of Ornithology

, Volume 156, Issue 1, pp 247–256

Breeding origin and spatial distribution of migrant and resident harriers in a Mediterranean wintering area: insights from isotopic analyses, ring recoveries and species distribution modelling

  • Laura Cardador
  • Joan Navarro
  • Manuela G. Forero
  • Keith A. Hobson
  • Santi Mañosa
Original Article

DOI: 10.1007/s10336-014-1122-0

Cite this article as:
Cardador, L., Navarro, J., Forero, M.G. et al. J Ornithol (2015) 156: 247. doi:10.1007/s10336-014-1122-0

Abstract

Variation in avian migratory behaviour is widespread, not only among species but also within species, and can involve shifts from sedentary at low latitudes to migratory at high latitudes. This leads to a situation whereby non-migratory populations of a species at lower latitudes are periodically joined by migratory conspecifics during winter. Determining spatio-temporal dynamics in distribution and structure of different populations is crucial to our understanding of their ecology and interactions, but it is often difficult or impossible to separate resident from migrant populations. Here, we used the winter distribution of Marsh Harrier (Circus aeruginosus) in the Iberian Peninsula (southwest Europe) to analyse the potential of spatial distribution models and stable isotope analyses of feathers (deuterium, δ2H) to evaluate differences in spatial distribution of migrant and resident raptor populations in southern Europe. Overall, ring recoveries and isotopic assignment showed that most migrant harriers wintering in the Iberian Peninsula had a central and northern latitudinal European origin. Our results revealed segregation in the winter distribution of migrant and resident Marsh Harrier populations in the Iberian Peninsula. These results have important conservation implications, suggesting that ecological conditions and potential stressors could greatly differ among resident and migrant populations in winter. Our approach provided a useful methodological procedure to evaluate the wintering spatial segregation of European populations of a raptor species and presents a new challenge to the study of their ecological consequences.

Keywords

DeuteriumDistribution modellingEuropeMigrationRaptorsRing recoveriesStable isotopes

Zusammenfasung

Herkunft und räumliche Verteilung von ziehenden und nicht-ziehenden Weihen in einem mediterranen Überwinterungsgebiet: Erkenntnisse aus Isotopen-Analysen, Ring-Wiederfunden und Modellen zur Art-Verteilung

Unterschiede im Zugverhalten sind bei Vögeln nicht nur zwischen verschiedenen Arten sondern auch innerhalb einer Art weit verbreitet und können einhergehen mit Verschiebungen von „Standvogel“in niedrigen Breiten bis hin zu „Zugvogel“in hohen Breiten. Das führt zu einer Situation, in der nicht-ziehende Populationen einer Art in niedrigeren Breiten im Winter regelmäßig zusammen treffen mit ziehenden Individuen derselben Art. Die raum-zeitliche Dynamik in Verteilung und Struktur verschiedener Populationen aufzudecken ist wesentlich für unser Verständnis ihrer Ökologie und Interaktionen. Aber es ist oft schwierig oder unmöglich, die ziehenden und nicht-ziehenden Populationen zu unterscheiden. Hier analysierten wir anhand der Winterverteilung von Rohrweihen (Circus aeruginosus) auf der iberischen Halbinsel das Potential von räumlichen Verteilungsmodellen und der Analyse von stabilen Isotopen aus Federn (Deuterium), Unterschiede in der räumlichen Verteilung zwischen ziehenden und nicht-ziehenden Greifvogel-Populationen in Südeuropa zu bewerten. Insgesamt zeigten Ring-Wiederfunde und Zuordnungen anhand von Isotopenanalysen, dass die meisten ziehenden Weihen, die auf der iberischen Halbinsel überwinterten, aus zentralen und nördlichen europäischen Breiten stammten. Unsere Ergebnisse deckten eine Trennung der Winter-Verteilung der Populationen ziehender und nicht-ziehender Rohrweihen auf der iberischen Halbinsel auf. Diese Ergebnisse haben wichtige Folgen für den Vogelschutz, da sie darauf hindeuten, dass ökologische Bedingungen und potentielle Stressoren im Winter sich stark unterscheiden könnten zwischen ziehenden und nicht-ziehenden Populationen. Unser Ansatz stellte ein nützliches methodisches Verfahren zur Verfügung, um die räumliche Trennung europäischer Populationen einer Greifvogel-Art im Überwinterungsgebiet aufzudecken und zeigt eine neue Herausforderung auf für die Untersuchung ihrer ökologischen Konsequenzen.

Copyright information

© Dt. Ornithologen-Gesellschaft e.V. 2014

Authors and Affiliations

  • Laura Cardador
    • 1
    • 2
  • Joan Navarro
    • 4
  • Manuela G. Forero
    • 4
  • Keith A. Hobson
    • 5
  • Santi Mañosa
    • 2
  1. 1.Forest Sciences Center of Catalonia (CTFC)SolsonaSpain
  2. 2.Departament de Biologia Animal, Institut de Recerca de la Biodiversitat (IRBio)Universitat de Barcelona, Facultat de BiologiaBarcelonaSpain
  3. 3.Institut de Ciències del Mar (ICM-CSIC)BarcelonaSpain
  4. 4.Departamento Biología de la ConservaciónEstación Biológica de Doñana (EBD-CSIC)SevilleSpain
  5. 5.Environment CanadaSaskatoonCanada