, Volume 155, Issue 1, pp 283-290

Optimization of circadian adaptation to physical enrichment: effects on activity behavior in a subtropical songbird

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Environmental enrichment can have effects on the physiology and behavior of animals. In our study we addressed the effects of physical enrichment on the activity behavior of a subtropical songbird, the Spotted Munia (Lonchura punctulata). Specifically, we measured the activity–rest pattern in two groups of singly housed Spotted Munia (N = 6 each), with or without alterations in cage environment, in both the rhythmic (synchronized) and arrhythmic states. Birds were sequentially exposed to a 12/12-h light/dark (12L/12D) photoperiod (synchronized, rhythmic state) and to constant bright light (LL; arrhythmic state; bright LL causes disruption of circadian rhythmicity) for 6 and 2 weeks, respectively. Group 1 birds’ cages were enriched with green grass nest cups and green twig foliate perches, which altered the complexity of the caged environment, representing the enriched environment (EE). Group 2 birds’ cages remained as before; representing the non-enriched environment (NE). Birds on 12L exhibited a bimodal diurnal activity pattern with similar activity levels regardless of their cage environment. In comparison, birds in the EE exhibited a significantly smaller phase difference between light and activity onsets and, therefore, showed a shorter activity duration than those housed in the NE. Further, in the first week of LL, both EE and NE birds exhibited a similar response, with half of birds in each group in circadian rhythmic and arrhythmic states. In the second week of LL, all birds showed circadian arrhythmia, but more birds in the EE than in the NE had rhythmic activity bouts, with four of six EE birds and one of six NE birds being in ultradian rhythm. Thus, physical enrichment of the cage environment influenced the pattern, phase and duration of activity behavior in the Spotted Munia. We suggest that the physical environment actively contributes to the optimization of circadian clock controlled behavior in animals.

Zusammenfassung

Optimierung der zirkadianen Anpassung an ein bereichertes Umfeld: Auswirkungen auf das Aktivitätsverhalten eines subtropischen Singvogels

Eine Bereicherung des Lebensumfelds (“Environmental Enrichment”) kann die Physiologie und das Verhalten von Tieren beeinflussen. Die vorliegende Studie befasst sich mit den Auswirkungen von Enrichment-Maßnahmen auf das Aktivitätsverhalten eines subtropischen Singvogels, des Muskatbronzemännchens (Lonchura punctulata). Wir dokumentierten die Aktivitäts-Ruhe-Muster für zwei Gruppen einzeln gehaltener Bronzemännchen (jeweils N = 6), mit beziehungsweise ohne Veränderungen des Käfigumfelds, im jeweils rhythmischen (synchronisierten) oder arrhythmischen Zustand. Die Vögel wurden nacheinander einem Zwölfstundentag (12L: 12D; synchronisiert, rhythmischer Zustand) und ständiger Helligkeit (LL; arrhythmischer Zustand—Dauerlicht stört die zirkadiane Rhythmik) ausgesetzt, für jeweils sechs beziehungsweise zwei Wochen. Die Käfige der Vogelgruppe 1 wurden mit Nestern aus grünem Gras und mit grün belaubten Zweigen als Sitzstangen ausgestattet, welche die Komplexität der Käfigumgebung veränderten—hier als bereichertes Umfeld Enriched Environment (EE) bezeichnet. Die Käfige der Vogelgruppe 2 blieben unverändert—hier als nicht bereichertes Umfeld Non-enriched Environment (NE) bezeichnet. Die unter den Bedingungen eines Zwölfstundentages (12L) gehaltenen Vögel zeigten ein zweigipfliges, tagaktives Muster mit vom Käfigumfeld unabhängigen, ähnlichen Aktivitätsniveaus. Andererseits wiesen Vögel im EE signifikant geringere Phasenunterschiede zwischen einsetzender Helligkeit und beginnender Aktivität auf, hatten also eine kürzere Aktivitätsdauer als Vögel im NE. Des Weiteren zeigten sowohl die EE-Vögel als auch die NE-Vögel in der ersten Woche unter LL ähnliche Reaktionen: Jeweils die Hälfte der Vögel in jeder Gruppe befand sich in zirkadian rhythmischem beziehungsweise arrhythmischen Zustand. In der zweiten Woche unter LL waren dann alle Vögel zirkadian arrythmisch, allerdings gab es mehr Individuen mit rhythmischen Aktivitätsschüben im EE als im NE; 4/6 EE-Vögel und 1/6 NE-Vögel zeigten ultradiane Rhythmik. Somit beeinflusste eine Bereicherung des Käfigumfelds Muster, Phase sowie Dauer des Aktivitätsverhaltens beim Muskatbronzemännchen. Dieses legt nahe, dass eine Bereicherung des Lebensumfelds einen aktiven Beitrag zur Optimierung der Verhaltenssteuerung durch eine zirkadiane Uhr bei Tieren leistet.

Communicated by L. Fusani.